InternetMidi - 4Handspiel über Internet

  • Ersteller des Themas chrischen
  • Erstellungsdatum
chrischen
chrischen
Dabei seit
2. Juli 2015
Beiträge
130
Reaktionen
95
Guten Morgen,

hier möchte ich nochmal über ein, wie ich finde, interessantes Programm berichten. InternetMidi von der Firma Timewarptech, kann zwei midifähige Klaviere über das Internet miteinander verbinden.

Eine Freundin von mir (die leider eine Autostunde entfernt wohnt) und ich, wollen gerne zusammen 4händig spielen. Das schöne dabei ist natürlich, sich zu treffen und gemeinsam zu musizieren. Allerdings finde ich den Gedanken auch reizvoll, mal eine halbe Stunde zusammen üben oder etwas ausprobieren zu können, ohne dafür zwei Stunden Autofahren zu müssen. Skeptisch war ich, was die Latenzzeiten angeht, ob da ein richtiges Miteinander überhaupt möglich ist, aber das klappt einwandfrei. (Sie DSL 16.000, ich VDSL50)

Was wir noch nicht getestet haben ist die Integration in Skype (oder umgekehrt), hier soll es möglich sein, die Mididaten zu priorisieren, so dass auch hier ein flüssiges Spielen gewährleistet ist. Gedacht ist das Programm eigentlich für den Fernunterricht, den ich mir für mich nun überhaupt nicht vorstellen kann. Die Möglichkeit, mit jemandem zusammen spielen zu können, auch wenn derjenige sich vielleicht gerade in einem anderen Land befindet, finde ich schon faszinierend.

Jetzt ist Software und Klavier hier ja auch ein teilweise sehr kontrovers diskutiertes Thema, aber vielleicht ist das Programm ja für den Einen oder Anderen interessant.

Allen schonmal ein schönes Wochenende

LG

Christian
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.588
Reaktionen
21.985
Gedacht ist das Programm eigentlich für den Fernunterricht, den ich mir für mich nun überhaupt nicht vorstellen kann.
Hier ist ein Beispiel:

Beim Kommunizieren merkt man die Verzögerung dann doch schon sehr und ich würde das als störend empfinden. Vorstellen kann ich mir das schon, aber nur als Ergänzungsunterricht.

Riesiger Nachteil ist, dass in der Regel die Midisignale bei jedem Nutzer anders verarbeitet werden (zwei identische Setups wären reiner Zufall) und es bei einem selbst einfach anders klingt als am anderen Ende der Leitung.

Audiostreaming finde ich da wesentlich besser, wobei hier durch die Latenz natürlich der Nachteil besteht, dass es immer nur einen Sender und einen Empfänger geben kann. Trotzdem findet man dazu sehr gelungene Projekte auf YT und der Vorteil ist, dass man nicht an digitale Instrumente gebunden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom