Interface für E-Piano

  • Ersteller des Themas Johnny1900
  • Erstellungsdatum
J

Johnny1900

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
117
Reaktionen
60
Ich nutze bisher ein recht billiges USB-Interface (hat ca. 15€ gekostet) um mein E-Piano über Cinch am PC anzuschließen.
Für Aufnahmen mit Klaviersound ist das absolut ausreichend.

Wenn ich jetzt allerdings verschiedene E-Piano-Sounds aufnehmen will, führt das zu starkem Rauschen, v.a. bei den höheren Frequenzen.

Kann mir jemand ein gutes USB-Interface (oder was anderes?) empfehlen?
 
Bernhard Hiller

Bernhard Hiller

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
1.301
Reaktionen
1.570
Meinst du eine externe Soundkarte?
 
J

Johnny1900

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
117
Reaktionen
60
Ja genau, war etwas undeutlich beschrieben:
Ich nutze momentan eine externe Sounkarte als Schnittstelle die ich über usb an den laptop hänge.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.638
Reaktionen
20.559
In der Preisklasse 50-150 € gibt es jede Menge Produkte. Nix verkehrt machen kannste mit Steinberg UR22 oder gleichwertigem Interface.
 
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
618
Reaktionen
262
Ist der cinch Ausgang des Klaviers regelbar?
Wenn es günstig sein soll, wird ein Behringer uca202 passen.
 
J

Johnny1900

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
117
Reaktionen
60
Danke, damit kann ich schonmal was anfangen!
Wie viel ich ausgeben will muss ich noch überlegen, bzw. ob zukünftig auch andere Anwendungszwecke (mehrere Eingänge?) dazukommen.

Ist der cinch Ausgang des Klaviers regelbar?
Nicht das ich wüsste. An meinem Stage Piano (Yamaha P120) habe ich jedenfalls bisher nichts verstellt bei den Aufnahmen.
 
C

crazybanana

Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
23
Reaktionen
5
Ich könnte da noch das Focusrite Scarlett 2i2 oder 2i4 empfehlen, zu haben für ungefähr 150€ beim großen Musikhaus mit T... Ist bei uns im Institut (Tonmeister Ausbildung) das Standardinterface für die diversen mobilen Übungslaptops.

Wenn das ein Thema für dich ist wird es natürlich ein bisschen teurer, bei den Focusrites z.B. kannst du dann aber für ca. 50 Euro mehr das nächst größere nehmen und hast dann vier Inputs.
 
J

Johnny1900

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
117
Reaktionen
60
Wenn das ein Thema für dich ist wird es natürlich ein bisschen teurer, bei den Focusrites z.B. kannst du dann aber für ca. 50 Euro mehr das nächst größere nehmen und hast dann vier Inputs.
Ich spiel in einer kleinen Band, da könnten mehrere Eingänge mal interessant sein. Das ist dann ja ein Mischpult das auch bei Live-Auftritten nutzbar wäre, oder gibts da nochmal ein Unterschied?

Das wird normal immer gestellt, bzw. wir können das auch leihen. Aber wenn ich mir jetzt schon ein Interface anschaffe, ist das schon eine Überlegung (wenns nicht zu teuer wird). Mit 4 Eingängen kann man schon mehr anfangen, evtl auch mal für Aufnahmen mit der Band.
 
C

crazybanana

Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
23
Reaktionen
5
Ich spiel in einer kleinen Band, da könnten mehrere Eingänge mal interessant sein. Das ist dann ja ein Mischpult das auch bei Live-Auftritten nutzbar wäre, oder gibts da nochmal ein Unterschied?
Ein Mischpult ist das im Regelfall nicht. Ein Interface ist im einfachsten Fall nur ein Wandler vom analogen Audioinput zu einem digitalen, computerverständlichen Signal. In der Regel sind dann noch Schaltungen für Mikrofonvorverstärkung etc. integriert, das war's aber auch. Theoretisch kannst du in einem Interface auch summieren und das dann auf einen der Outputs geben, davon würde ich aber aus Gründen der Bedienbarkeit und vor allem der Latenz (also Zeitverzögerung von rein bis raus) absehen.
Ein Mischpult summiert erstmal nur mehrere Eingangssignale aus Mikrofonen, Keyboard, etc. zu einem, i.d.R. Stereosignal. Es gibt auch Mischpulte mit integrierten Interfaces, die sind in der Regel aber nur zweikanalig, heißt du nimmst nur die Summe auf. Heißt dann aber auch du kannst später in der Bearbeitung nur noch alles bearbeiten, keine einzelnen Instrumente.

Bei einer normalen Bandaufnahme im Studio kommen gerne mal 40 Kanäle zusammen, da wäre es jetzt hilfreich zu wissen wie deine Band besetzt ist, dann kann man vielleicht eher sagen was da sinnvoll wäre.
 

J

Johnny1900

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
117
Reaktionen
60
Ok das ist schon mal gut zu wissen, dann wäre nur noch die Frage ob ich das für Aufnahmen brauchen könnte.

Gesang (+2.Stimmen), Bass, Percussion, Trompete, Geige und Klavier natürlich.
So als Maximal-Besetzung bisher, aber sonst auch manchmal nur Gesang+Klavier oder Gesang+Rythmusgruppe.

Ein Interface ist im einfachsten Fall nur ein Wandler vom analogen Audioinput zu einem digitalen
Kommt aus dem E-Piano nicht sowieso schon ein digitales Signal?

Theoretisch kannst du in einem Interface auch summieren und das dann auf einen der Outputs geben, davon würde ich aber aus Gründen der Bedienbarkeit und vor allem der Latenz (also Zeitverzögerung von rein bis raus) absehen.
Für was kann man so ein Gerät mit 4 Inputs und 2 Outputs dann überhaupt einsetzen, wenn das Summieren eher ungünstig ist?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.638
Reaktionen
20.559
Für das Homerecording reicht das völlig aus. Die meisten Interfaces summieren auch nicht einfach nur sondern man kann Kanäle einzeln aufnehmen und später abmischen.
Gesang (+2.Stimmen), Bass, Percussion, Trompete, Geige und Klavier natürlich.
Da macht sich ein Mischpult besser. Manche Instrumente (Drums, acoustic piano) brauchen schon mehrere Kanäle für eine gescheite Abmischung, so dass Du bei Eurem Setup schnell auf über 10 Kanäle kommst, die möglichst einfach aufeinander und auf die Räumlichkeiten abgestimmt werden wollen.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.185
Reaktionen
2.233
Für Bandaufnahmen und als Mischpult wäre so etwas gut. Kostet aber 499.- €. Für Homerecording definitiv überdimensioniert. Und so etwas lässt man eigentlich auch im Proberaum stehen und schließt dann nur noch sein Laptop an. Oder hat ein altes übrig, was man auch im Proberaum stehen lässt. Dann kann man jedes mal alle Instrumente mit einer eigenen Spur aufnehmen (bzw. Percussion mit mehreren Spuren), die man im Nachhinein dann schön in der Lautstärke, Klang und Effekte einzeln bearbeiten kann. Also das, was früher Profistudios vorbehalten war. Schon toll, was es heute für Möglichkeiten für ((relativ) kleines Geld gibt.

 
C

crazybanana

Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
23
Reaktionen
5
Kommt aus dem E-Piano nicht sowieso schon ein digitales Signal?
Du kannst aus dem E Piano in der Regel ein digitales MIDI Signal abgreifen, dann brauchst du aber auch noch eine Klangerzeugung im Rechner. Aus den Audioausgängen kommen analoge Signale.

Für was kann man so ein Gerät mit 4 Inputs und 2 Outputs dann überhaupt einsetzen, wenn das Summieren eher ungünstig ist?
Das ist zum Beispiel prima für Gesang und Klavier Aufnahme prima, für deine Anwendung dann unterdimensioniert. Bei deiner Besetzung komme ich so auf mindestens 9 Spuren. Dafür bräuchtest du dann ein entsprechendes Interface, die werden aber in aller Regel nicht in der Größe gebaut, deswegen brauchst du dann noch einen zusätzlichen A/D Wandler, da kommst du schnell bei 2000-3000€ an. Die Interface Lösung ist also nicht wirklich sinnvoll.

Ich würde daher wie Tastenscherge ein Mischpult mit Interface empfehlen, idealerweise aber mit min. 10 Kanälen. Das vorgeschlagene Presonus hat nur 8. Dazu brauchst du dann aber auch noch Mikros, Kabel und Software, was ich bei euch dann auch nochmal auf 800€ schätzen würde. Also wenn du wirklich deine Band noch vernünftig aufnehmen willst wird das ganze teuer
 
J

Johnny1900

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
117
Reaktionen
60
Okok, das geht dann zu weit :D
Ein professionelles Studio will ich mir erstmal nicht aufbauen...

Dann fange ich mal mit dem 2-Input-Interface für mein E-Piano an (oder gg. noch 4xInput falls mal Gesang dazu soll).
 
C

crazybanana

Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
23
Reaktionen
5
Das wäre auch meine Empfehlung gewesen. Dann kannst du mal mit nem Allrounder Gesangsmikro vielleicht noch anfangen und dann sukzessive erweitern und vor allem auch erstmal Erfahrungen sammeln. Ich lese da ja raus, dass du im Recording Bereich noch nicht so viel Erfahrung hast
 
J

Johnny1900

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
117
Reaktionen
60
Ich habe jetzt mal das Focusrite (2 Inputs) eines Kumpels getestet.

Ich bekomme über Cinch auf Klinke (da ist dann wohl nur 1 Kanal möglich) einen ganz guten Sound. Allerdings ist v.a. der E-Piano-Sound immernoch etwas zu leise, wenn ich Rauschen vermeiden will. An die Lautstärke meiner Band-Mitgleder zu denen ich dazu spielen will, komme ich jedenfalls so noch nicht.

Momentan habe ich nur ein Cinch/ Klinke-Kabel und verschiedene Klinke/ Klinke-Kabel.
Fahre ich hier evtl mit XLR besser? Oder dann gleich MiDi?

Dann scheint es noch einen Unterschied zwischen dem Focusrite und dem Steinberg zu geben: Das Focusrite hat einen XLR und einen Klinke-Eingang. Das Steinberg zweimal XLR.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.638
Reaktionen
20.559
Allerdings ist v.a. der E-Piano-Sound immernoch etwas zu leise, wenn ich Rauschen vermeiden will.
Welchen Ausgang nimmste überhaupt? Lineout?
Kannst es auch mit dem Kopfhörerausgang versuchen mit so einem Klinkenkabel.
Das Focusrite hat einen XLR und einen Klinke-Eingang.
Wird dann wohl "Focusrite solo" sein. Mit nur einem Eingang nicht so tauglich für E-Piano.

Für den gleichen Preis bekommste die von @Tastenscherge erwähnte Presonus, die über 2 Eingänge verfügt.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom