Ibach - Qualität und Fertigungsstandort?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von MGer, 4. Dez. 2006.

  1. MGer
    Offline

    MGer

    Beiträge:
    30
    Hallo!
    Ich bin kurz davor, mir ein neues Klavier zu kaufen (bzw. kaufen zu lassen ;) ). Beim Probehören gefiel mir der Klang von einem Ibach-Klavier am Besten. Allerdings sagte die Verkäuferin, dass Ibach neuerdings seine Klaviere in China fertigt und sie deshalb niedriger Qualität sind.
    Weiß da jemand genaueres?

    Danke
     
  2. Klavierladen
    Offline

    Klavierladen

    Beiträge:
    66
    Hallo,

    m.W. werden die Ibach-Klaviere ausschließlich in Schwelm bei Wuppertal hergestellt, lediglich einzelne Teile (z.B. Rahmen und Mechanik) werden wie bei fast allen anderen deutschen Herstellern in Teilen zugekauft.

    Bei den Ibach-Instrumenten handelt es sich um Klaviere der Spitzenklasse - aber das hast Du schon selbst bemerkt hast, denn Dir gefiel der Ibach-Klang ja auch am besten.
    Alleine das widerspricht sich doch schon mit „…niedriger Qualität…“, oder?

    Übrigens:
    Wenn ein Klavier super klingt, ist es mir sch… egal, wo es gebaut wurde.

    Welches Modell hast Du denn im Auge (oder beser "im Ohr"?)?


    Liebe Grüße aus dem Odenwald,


    Thilo

    Der Klavierladen
     
  3. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Im Prinzip sehe ich das auch so, allerdings habe ich – nur im Zusammenhang mit Saxophonen – die Erfahrung machen müssen, dass der gute Klang, (sichtbare) Verarbeitung, optimale Handlage etc. kurzfristig täuschen können. Das Instrument erwies sich später als nicht qualitätsstabil und sogar irreparabel (Stichwort in der Szene dazu: Chinatröte). Das trifft aber – nach meinen bescheidenen Erfahrungen wiederum nur Saxophone betreffend – mittlerweile nicht pauschal auf alle Instrumente aus "Billigländern" zu. Warum soll es bei Klavieren anders sein. Siehe dagegen das Schlecht Temperierte Klavier aus diesem Thread.
     
  4. pianistin
    Offline

    pianistin

    Beiträge:
    38
    Aus einem veröffentlichten Interview mit Herrn Rolf Ibach aus dem Jahr 1993:
    Frage: Seit wann gibt es Ibach-Klaviere aus koreanischer Produktion?
    Ibach: Seit 1991. WIr haben diesen Standort blablabla...

    Frage: Wo werden diese Klaviere vertrieben?
    Ibach: Ab sofort weltweit. ... Wo sie entstehen, spielt dabei keine Rolle...
     
  5. Zeisig
    Offline

    Zeisig Guest

    Ach ja, die Gerüchteküche! Gibt's 'ne Quellenangabe für das Interview?
    Ibach hat -- nach eigener Angabe -- bis 1997, danach nicht mehr, mit Daewoo in Korea ein Klavier für den asiatischen Markt produziert. (s. www.ibach.de )
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Traditionsunternehmen wie Ibach es sich leisten kann, hierüber zu lügen, ohne daß es in der Klavierwelt ruchbar würde. Ibach-Klaviere gehören nach wie vor zu den besten deutschen Instrumenten.
     
  6. Elio
    Offline

    Elio

    Beiträge:
    642
    Also Ibach wäre auch eine der Firmen, denen ich das am wenigsten zutrauen würde. Und den Klangeindruck kann ich bestätigen, mir hat damals auch ein Ibach Klavier klanglich am besten zugesagt, allerdings war es mit 14.000 DM damals auch eines der teureren, ein schönes Konzertklavier.
    Elio
     
  7. Klavierladen
    Offline

    Klavierladen

    Beiträge:
    66
    Warum ein Gemunkel, wenn man offizielle, aktuelle Statements haben kann?

    Zitat Homepage:
    „Ibach-Instrumente werden in Schwelm, Deutschland, hergestellt.
    Allerdings gab es vor Jahren eine kurzzeitige Zusammenarbeit mit der koreanischen Firma Daewoo. Diese Kooperation wurde 1997 beendet. Damals wurde in Korea (von extra dafür in Schwelm geschulten Mitarbeitern und mit original Ibach-Teilen) eine besondere Instrumentenreihe ausschließlich für den asiatischen Markt produziert.“

    Richtig ist auch, dass Herr Ibach - siehe Verweis auf das Interview - anfang der 90er Jahre bereits ganz offen den Produktionsstandort Korea genannt hat - womit sich heute noch viele andere Hersteller schwer tun.

    Die Informationen von meinem ersten Beitrag stammen aus einem persönlichen Mailkontakt von mir mit Frau Sabine Ibach vom 19.07.06.

    Zitat:
    „Sehr geehrter Herr Wünsch,

    vielen Dank für Ihre Email und die Offenheit, mit der Sie die sich Ihnen stellenden Fragen aufwerfen.
    …Uns ist sehr wohl bewusst, dass insbesondere in dem Kollegenkreis der Klavierbauer und –händler Gerüchte existieren und diskutiert werden. Vielleicht wundert es Sie nicht, wenn ich Ihnen erzähle, dass Sie der erste sind, der sich direkt an uns wendet und um Klärung bittet…
    Die Produktion von unseren Klavieren und Flügeln findet ausschließlich hier in Schwelm / Westfalen statt. Und dabei handelt es sich nicht um eine Montagefertigung, sondern eine Komplettfertigung. Einzelne Teile stammen natürlich nicht aus unserem Werk (z. B. Rahmen oder Mechanik), aber das ist ja bei den meisten Produzenten weltweit so...“

    Ich bin (leider) kein Ibach-Händler, musiziere aber selbst sehr gerne auf den Instrumenten dieser Marke und war angenehm überrascht, wie offen Frau Ibach mit den damals von mir an sie gestellten - teilweise auch sehr pikanten/direkten - Fragen umging.


    Liebe Grüße aus dem Odenwald,


    Thilo

    Der Klavierladen
     
  8. MGer
    Offline

    MGer

    Beiträge:
    30
    Hallo!
    Erst einmal herzlichen Dank für die vielen ausführlichen Antworten :)

    Ich habe ein Ibach-Klavier im Klavierhandel "probegehört". Es war ein Modell aus den 70er Jahren, hat allerdings immer noch 9800,- € gekostet. Mir hat einfach der warme Klang gut gefallen, der für mich eben sehr passend ist, da ich größtenteils Stücke aus der Romantik spiele, teilweise auch Moderne und Jazz; Klassik nur sehr wenig, Barock gar nicht. Deshalb schaue ich mich nun im Internet usw. nach einem Ibach-Klavier um. Habe z.B. bei eBay ein neues für knapp 11.400,- € gefunden, aus einer Klavierbauerinsolvenz. Es gibt allerdings auch diverse andere gute Angebote etwa 10 Jahre alter Klaviere von Ibach, die im guten Zustand sind für etwas weniger Geld.

    Eure Aussagen, besonders die Letzte, helfen mir dabei sehr weiter

    :arrow: Vielen Dank

    Ich freue mich auf potenzielle weitere Antworten
     
  9. Styx
    Offline

    Styx Guest

    Es werden keine Ibach Instrumente mehr in Deutschland gefertigt.

    Viele Grüße

    Styx
     
  10. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    7.472
    Zum Zeitpunkt der Fragestellung schon ;). Grade noch.
     
  11. Styx
    Offline

    Styx Guest

    Hast recht...die Produktion wurde 2007 eingestellt, das Thema ist noch von anno dazumal...nun ja, solche Themen gehörten eigentlich ins Archiv......wenn man denn mal eines hätte :D

    Viele Grüße

    Styx
     
  12. Curby
    Offline

    Curby

    Beiträge:
    1.840
    Wie hast du das denn gefrunden^^?