Hofmann & Scholz Klavier - suche Infos!

W

wilier

Dabei seit
12. Sep. 2008
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo,

habe heute ein gebrauchtes, 1 Jahr altes, Hofmann & Scholz Klavier gespielt. Es hat eine Renner-Mechanik mit Abel Köpfen, Rößlau Saiten und Biene Wirbel. Es ist 125cm hoch. Hergestellt wurde es von der Firma Nordpiano. Kann mir jemand Infos zur Firma, dem Modell, evtl. realistischen Preisen etc geben. Der Händler hat es mir für 3300.-. Neupreis laut Händler bei 6000.-
Gespielt hat es sich, soweit ich das als halbwegs versierter Klavierspieler gut. Schöner Klang, Anschlag hat mir auch gefallen. Dennoch wäre ich über Infos die ihr mir geben könnten sehr dankbar!

Danke und Gruß!
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo wilier,

Leider kann ich Dir zu besagter Firma keine Infos geben, denn ich kenne sie nicht. (in meiner Gegend hat die Marke niemand)
Doch etwas kann ich Dir schon sagen:
Wenn es Renner Mechanik hat mit Abel Köpfen, 125 cm hoch ist - und es Dir klanglich auch noch gefällt, dann schlag zu. (Da gibts sicher nichts vergleichbares um 3.300,- im Neusegment)

LG
Klaviermacher
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Nordpiano gibt es schon etliche Jahre nicht mehr.
Das waren Instrumente, die in Russland gebaut und dann in Ostdeutschland komplettiert und als deutsche Klaviere verkauft wurden.
Die Materialien-Liste liest sich wie das who ist who, die Ausführung war jedoch sehr durchwachsen.
Wenn man sich die Mühe machte, die Mechanik ordentlich durchzuregulieren, ein paar Fehler auszumerzen und das Ding intoniert, dann ist es ganz brauchbar.
Neupreis waren damals 5000,- DM(!!!), was sich nur durch Subventionen erzielen lies, die damals zur Ansiedlung von Gewerbe in den neuen Bundesländern gezahlt wurden.
 
W

wilier

Dabei seit
12. Sep. 2008
Beiträge
6
Reaktionen
0
Nordpiano gibt es schon etliche Jahre nicht mehr.
Das waren Instrumente, die in Russland gebaut und dann in Ostdeutschland komplettiert und als deutsche Klaviere verkauft wurden.
Die Materialien-Liste liest sich wie das who ist who, die Ausführung war jedoch sehr durchwachsen.
Wenn man sich die Mühe machte, die Mechanik ordentlich durchzuregulieren, ein paar Fehler auszumerzen und das Ding intoniert, dann ist es ganz brauchbar.
Neupreis waren damals 5000,- DM(!!!), was sich nur durch Subventionen erzielen lies, die damals zur Ansiedlung von Gewerbe in den neuen Bundesländern gezahlt wurden.
Würdest du trotzdem sagen, dass der Preis angemessen oder einfach zu hoch ist? Kann schlecht beurteilen, was quasi 'gute' Teile in einem schwarzen Holzkasten wert sind....Mein Rahmen in dem ich investieren will und kann sind eigtl um die 3000.- Bekomme ich hierfür vielleicht auch ein namhaftes sehr gutes gebrauchtes anderes Fabrikat?
Danke schonmal!

Wilier
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo wilier,
Ich würde mit dem Händler einmal über Ehrlichkeit diskutieren. Wie kommt er darauf, zu behaupten das Klavier sei 1 Jahr alt, wenn Klavierbaumeister, dessen Aussage ich sehr schätze erklärt, dass es die Firma schon lange nicht mehr gibt. D-Mark sind schon mind. 8J. her:rolleyes:

Es könnte trotzdem sein, dass das Instrument, wie Du es beschreibst Deinen Anforderungen entspräche. Immerhin hast Du schon verglichen und das Anschlagsgefühl und der Klang würden Dir gefallen.
Wenn der Händler zum Regulieren und Ausarabeiten des Klaviers einige Zeit investiert hat, dann wäre der Preis meines Erachtens in Ordnung.

Im Zweifel würde ich Dir raten, einen unabhängigen Fachmann zu Rate zu ziehen, der versteckte Mängel im Vorfeld ausmachen kann. Natürlich findet man in der Größenordnung von 3000,- Euro auch gute andere gebrauchte Instrumente.

LG
Klaviermacher
 
W

wilier

Dabei seit
12. Sep. 2008
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo wilier,
Ich würde mit dem Händler einmal über Ehrlichkeit diskutieren. Wie kommt er darauf, zu behaupten das Klavier sei 1 Jahr alt, wenn Klavierbaumeister, dessen Aussage ich sehr schätze erklärt, dass es die Firma schon lange nicht mehr gibt. D-Mark sind schon mind. 8J. her:rolleyes:


Hallo,

ich war eben nochmals dort und habe das Klavier gespielt. Er hat es gestern Abend nochmals intoniert und gestimmt. Alles in allem gefällt es mir sehr gut. Zum Punkt '1 Jahr'. Ich habe ihn darauf angesprochen bzw er kam mir zuvor (hat wohl ebenfalls recherchiert ;-) ). Er hat gesagt, dass sich seiner Meinung nach das Alter des Klavieres auf das Kaufdatum bezieht weil erst ab Benutzung sich der Zustand ändert/verschlechtert (außer das Klavier steht 5 Jahr in einer ungeheizten Garage etc). Dies war aber nicht der Fall. Das Klavier war seit einem Jahr bei einem nun insolventen Händler im Laden und dort Ausstellungsstück. Daher die Aussage.
Alles in allem macht der Händler einen sehr guten EIndruck
Werde das Wochenende nochmal überschlafen und nächste Woche entscheiden.
Danke!
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.310
Reaktionen
2.360
Er hat gesagt, dass sich seiner Meinung nach das Alter des Klavieres auf das Kaufdatum bezieht weil erst ab Benutzung sich der Zustand ändert/verschlechtert (außer das Klavier steht 5 Jahr in einer ungeheizten Garage etc). Dies war aber nicht der Fall. Das Klavier war seit einem Jahr bei einem nun insolventen Händler im Laden und dort Ausstellungsstück. Daher die Aussage.

Norpiano hat 2003, also vor 5 Jahren, Insolvenz angemeldet.
 
 

Top Bottom