Höhe des Klaviers/Tastenanzahl/Fibiger

Jonas
Jonas
Dabei seit
29. Jan. 2007
Beiträge
40
Reaktionen
0
Hallo!

Wir sind immer noch auf der Suche nach einem geeigneten Klavier...:(

Dazu habe ich drei Fragen:

Meine (möglicherweise zukünftige) Klavierlehrerin empfahl mir möglichst nach einem Klavier zu schauen, das mindestens 1,20m hoch ist, da ich sonst nicht lange Spaß daran hätte. (Schlechtere Formbarkeit der Töne?).
Gibt es dazu Meinungen?

Zweite Frage:
Reichen für den Anfang (ca. ersten drei Jahre) 85 Tasten?

Dritte Frage:
Kennt jemand die Klaviermarke Fibiger?

Dankeschön & mfG
Jonas
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.714
Reaktionen
14.765
hallo Jonas!


ich würde dir auch raten, ein nicht zu niedriges Klavier zu kaufen. Wenn du ältere Klaviere siehst, wirst du merken, dass sie viel höher sind, als die heutigen- sie werden immer niedriger. Ich kenne mich mit dem genauen Bauplan eines Klaviers nicht so aus, aber da ein Flügel schon viel Lauter ist und schöner klingt, weil er größer ist als ein Klavier, wird zwangsläufig die Qualität des Saitenklanges mit deren Platz im Instrument abnehmen...
Ich selbst habe ein Yamaha-Klavier, das etwas höher ist, als 120 cm. Ein niedrigeres würde ich nicht empfehlen.
Wegen den Tasten würde ich an deiner Stelle keine Kompromisse eingehen. Erstens ist die Frage, ob du nach drei Jahren schon wieder ein neues Klavier kaufen willst, zweitens ist die Frage, ob du es auch tust, selbst wenn du es vorhast, und drittens gibt es viele Stücke, wo man die gesamte Klaviatur braucht, die man auch "schon" nach drei Jahren spielen kann.
Mich stört es immer total, wenn ich auf einem Instrument spiele, und plötzlich sind keine Tasten mehr da ;)
Fibiger kenne ich leider nicht. Kenne aber auch nicht so extrem viele "unbekannte" Klavierfirmen.

In der Hoffnung ein bisschen geholfen zu haben

liebe Grüße

Stilblüte
 
S
Sunny
Dabei seit
12. Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Hi,
ich machs mal ganz kurz.

Je grösser ein Instrument, desto grösser die Fläche des Resonanzbodens und die Saiten. Dadurch besserer/ vollerer Klang.

So um die 80er baute man wohl die niedrigsten Pianos, bis zu 80cm klein. Heute sind die neuen "kleinen" so 1,10m.
 
P
pianistin
Dabei seit
2. Aug. 2006
Beiträge
38
Reaktionen
1
Ich würde wohl eher auf die Qualität als auf die genaue Höhe achten.
Bei nem großen, schlechten Klavier hörst Du halt dann den schlechten
Klang lauter.
Wenn Du das willst dann kannst das Fibiger kaufen.
Ansonsten würde ich, wenns preislich nicht anders möglich ist, lieber
eine kleines gutes ( Sauter, Yamaha, Kawai, Schimmel, usw. ) nem
großen a la Fibiger, "Hausmarke", Ritmüller, usw. bevorzugen.
 
stephen
stephen
Dabei seit
4. Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Aus eigener Erfahrung mit einem Kemble-Kleinklavier: 73 Tasten sind für die meiste Literatur ausreichend (Bach hatte üblicherweise auch nicht mehr zur Verfügung :-) ), aber die Höhe der Klaviatur ist ein Killerargument. Ich habe mir nach ein paar Monaten keinen besseren Rat gewusst als das ganze Klavier zu liften (um etwa sechs Zentimeter, zuzüglich der Untersetzer) - was dann natürlich nach sich zog, dass das Dämferpedal tiefergelegt werden musste. Zum Glück war der Klavierstimmer noch nicht wieder da (der würde möglicherweise nie wiederkommen :( ). Fotos gibts auf meiner Klavierseite (1MB jedes, und das bei 20kB/s DSL-Uplink, also bitte Geduld, an den Daumennägeln dazu baue ich noch).
 
thomasz
thomasz
Dabei seit
16. Mai 2006
Beiträge
258
Reaktionen
53
stephen, da liegst du, glaube ich falsch: Es geht nicht um die Höhe der Tastatur (eine 1,20 hohe Tastatur könnte man wohl nur im Stehen spielen), sondern des Klaviers insgesamt. Außerdem: Selbst wenn 73 Tasten für ein Stück reichen, so ergeben 88 Tasten (bzw. die dazugehörigen Saiten) doch einen volleren Klang, durch die Saiten-Resonanzen (bei abgehobenen Dämpfern) auch der nicht gespielten Töne. Und für die meiste Musik ab der Romantik klingt das für unsere Ohren einfach besser.
 
Tina
Tina
Dabei seit
24. Apr. 2006
Beiträge
299
Reaktionen
1
Selbst wenn 73 Tasten für ein Stück reichen, so ergeben 88 Tasten (bzw. die dazugehörigen Saiten) doch einen volleren Klang, durch die Saiten-Resonanzen (bei abgehobenen Dämpfern) auch der nicht gespielten Töne.

Diesen Unterschied hört man vielleicht bei 73 Tasten, sicherlich aber nicht bei 85 anstatt 88 Tasten. Ich spiele selbst seit etlichen Jahren auf einem Klavier mit "nur" 85 Tasten und bis auf wenige Ausnahmen habe ich die fehlenden Tasten noch nicht benötigt. Ich würde das Klavier jedenfalls nie gegen ein 88-Tasten-Klavier mit schlechterem Klang tauschen.

Gruß
Tina
 
Jonas
Jonas
Dabei seit
29. Jan. 2007
Beiträge
40
Reaktionen
0
Es ist weder:

ein Fibiger
ein Klavier unter 1,20
noch ein 85 Taster geworden.

Sondern ein Blüthner mit 88 Tasten, 1,34m. :D

*Vor-Freude-im-Kreis-tanzt*
 
 

Top Bottom