Hilfe zu Spieltechniken gesucht

F
feldbruegge
Dabei seit
26. März 2009
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hi bin gerade dabei dieses Stück spielen zu lernen: http://www.youtube.com/watch?v=XK0pP02mxnw
Jedoch komm ich nicht klar mit 2 Händen verschiedene Rhythmen zu spielen.
Hab es auch schon mit einfacheren Melodien versucht, hat aber auch nicht geklappt.
Also meine Frage:
Gibt es Spieltechniken womit man das lernen kann?
Vielleicht auch ein Jazz/Blues-Buch für Anfänger?
Welches Empfehlt ihr mir? :klavier:
Danke im voraus! :D
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.130
Reaktionen
9.273
M
Mezzoforte
Dabei seit
8. Apr. 2009
Beiträge
34
Reaktionen
0
Hallo Feldbruegge.
Ich kann dir das Buch meines Vorredners fishermann auch nur empfehlen. Ich spiele seit einem guten Jahr Klavier in der Richtung Jazz/Blues/Boogie Woogie. Und dieses Buch habe ich mir unabhängig von meinem KL gekauft. Und ich unterrichte mich damit auch autodidaktisch. Es klappt hervorragend und auch schon Stücke am Anfang des Buches klingen erstaunlich gut (wirklich). Und so schwer finde ich es nicht. Ich habe bereits des öfteren gelesen, dass man für dieses Buch drei Jahre Klaviererfahrung braucht. Aber da ich erst ein Jahr spiele und ich trozdessen sehr gut mit dem Buch zurchtkomme, denke ich kannst du das auch-wenn dir Boogie Spaß macht, klappt das mit Sicherheit.

Mfg,
Mezzoforte
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Spiel erstmal nur die Töne, die in beiden Händen gleichzeitig vorkommen, lasse also rechts die Zwischentöne weg. Damit hast du erstmal eine Verbindung beider Hände.

Wenn das klappt, läßt du links jeden zweiten Ton bzw. Zweiklang weg, dafür spielst du rechts alles und betonst jeweils den Anschlag, der mit links zusammenfällt.

Im Grunde genommen sieht es aber so aus, daß die linke Hand immer zwei Zweiklänge auf einen Impuls spielt. Die rechte Hand spielt auf (und mit) dem selben Impuls, aber mit einem anderen Rhythmus. Beide Hände spielen also gleichzeitig, machen nur unterschiedliche Bewegungen. Vielleicht hilft dir diese Vorstellung weiter.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.130
Reaktionen
9.273
Hm, Guendola.. mir hat es mehr geholfen, das alles in Zeitlupe zu exerzieren und dann das Tempo zu steigern. Wierzyk hat deshalb in dem von mir empfohlenen Buch die ganzen Übungen einmal normal und einmal in "Slow-Motion" eingespielt.

Aber die Menschen sind eben unterschiedlich - ich werde bei nächster Gelegenheit mal Deinen Vorschlag ausprobieren. Danke!
 
ChrisSilver
ChrisSilver
Dabei seit
31. Mai 2008
Beiträge
741
Reaktionen
14
Die Boogie/Blues Methode kenne ich. Verstaubt jetzt aber allmählich im Schrank.

Tja, sie schreitet rasch vorwärts und ich denke spätestens beim Walking Bass werden ungeübte Anfängerhände schlapp machen, und die Boogies beginnen einen zu langweilen. "Frei spielen wie ein Bar Pianist ohne Noten!!" lautet die Schlagzeile. Doch lassen die Eregebnisse sicher auf sich warten und wie überall ist Geduld sehr wichtig. Ob sie letztendlich etwas bringt, weiß ich nicht, da ich sie beim Walking Bass weggelegt habe, und nie wieder angerührt.

Aber ich denke schon, dass etwas aus dem Buch in meine Technik eingeflossen ist.

Besonders großartig an dem Buch finde ich das Coverbild, das ist echt genial.;)
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Der Trick bei meiner Übung ist es, sich an der Musik zu orientieren. Allerdings muß man bei jeder Stelle neu herausfinden, wie man sie am besten rhythmisch zerlegen kann.

Zeitlupe zu Anfang ist natürlich immer richtig.
 
F
feldbruegge
Dabei seit
26. März 2009
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hey danke für die vielen antworten;)
Für mich heißt's jetzt nur noch üben üben üben^^
Das Buch werde ich mir wahrscheinlich holen, hört sich klasse an.
Also nochmal Danke!!
 
 

Top Bottom