Gershwin/Rubinstein: Summertime

  • Ersteller des Themas motz-art
  • Erstellungsdatum
Nora

Nora

Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.491
Reaktionen
2.280
Eine wundervolle Bearbeitung und eine fantastische Aufnahme! Ich bin geflasht.

Für mich ist der Schwierigkeitsgrad des Stückes zu hoch, aber ich habe mir die Noten trotzdem einmal heruntergeladen.
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.982
Reaktionen
2.561
@Nora
Von Carsten Gerlitz gibt es ein gelungenes Arrangement von „Summertime“ das deutlich leichter spielbar ist.
 
Nora

Nora

Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.491
Reaktionen
2.280
@Demian Ich habe eine Aufnahme des Gerlitz-Arrangements gefunden. Gefällt mir außerordentlich gut. Herzlichen Dank für diesen Tipp!!! Das könnte tatsächlich spielbar sein für mich. Heute Abend werde ich auf die Suche nach den Noten gehen. Jetzt ruft mich das Pferd. :005:
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.867
Reaktionen
7.972
Diese Bearbeitung geht völlig am Charakter des Stückes vorbei.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.867
Reaktionen
7.972
Es geht nicht um "Jazz" (Gershwins Original ist auch kein Jazz).

Es geht darum, dass es sich um ein Wiegenlied handelt. Eine Bearbeitung mit so viel Gedudel und Geschnörkel passt da einfach gar nicht.
 
thinman

thinman

Dabei seit
28. Feb. 2015
Beiträge
3.162
Reaktionen
5.125
Hm, es ist sehr gut gepielt, dafür schon mal ein großes Kompliment!
Aber ob´s mir gefällt??? Da fehlt mir einfach der getragene Südstaaten-Groove. Es erweckt bei mir den Eindruck, da möchte jemand sich selbst beweisen, dass er aus einer einfachen (und wunderschönen) Melodie ein absolut komplexes und kompliziertes Musik-Gebilde basteln kann.
Meine Meinung, sonst nix.
 
motz-art

motz-art

Dabei seit
8. Sep. 2007
Beiträge
243
Reaktionen
207
Käme diese Melodie in einem Rachmaninoff Konzert vor, würde sie ähnlich behandelt werden. Mir macht’s auf jeden Fall Spaß.
 
godowsky

godowsky

Dabei seit
4. März 2020
Beiträge
640
Reaktionen
449
In diesem Zusammenhang noch eine Improvisation über Summertime auf einem Edelflügel . Ich habe im Netz den Preis von 960 000 € Für das Instrument gefunden !!

View: https://youtu.be/IOfb8vteyB8
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.867
Reaktionen
7.972
Klingt aber leider nicht nach 1 Million Euro, das Ding. Und der Spieler ist auch mittel.
 
motz-art

motz-art

Dabei seit
8. Sep. 2007
Beiträge
243
Reaktionen
207
Außerdem ist der Flügel potthässlich
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.867
Reaktionen
7.972
Wie gut, dass wir nicht in Russland leben, wo uns jetzt vermutlich der Oligarch, dem das Trumm gehört, ob unserer unbotmäßigen Äußerungen über das Weihnachtsgeschenk für seine kleine Tochter von seinen Häschern die kleinen Finger abschneiden ließe...
 
S

Stefan379

Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.184
Reaktionen
730
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.060
Reaktionen
2.153
iss mir ssu viel Text....:018:
aber locker und souverän eingespielt!
 
motz-art

motz-art

Dabei seit
8. Sep. 2007
Beiträge
243
Reaktionen
207
Ich glaube, doch etwas zur Ehrenrettung Rubinsteins schreiben zu müssen:
Wenn Gershwin diese Bearbeitung gekannt hat (uns zeitlich käme das ja hin) bin ich überzeugt, dass mit dem Arrangement einverstanden gewesen wäre. Sein eigener Stil für Klavier zu schreiben ist durchaus vergleichbar. Auch der gute Liszt hat bei seinen Bearbeitungen von Schubert Liedern oft satt das Thema verfehlt (aus der kleinen Forelle wird mindestens ein weißer Hai!!!!). Trotzdem werden diese Stücke immer noch gerne und mit Recht als Showpiece gespielt und gehört.
Und in dieser Tradition steht diese Bearbeitung.
Es gibt noch drei weitere Porgy and Bess Bearbeitungen von Rubinstein mit denen ich mich zur Zeit beschäftige (Noten bei IMSLP). Ich halte die Stunden meiner Lebenszeit (ich bin jetzt gut 68 Jahre alt) die ich dafür aufbringe nicht für verloren.
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.982
Reaktionen
2.561
@motz-art
Das Stück ist eben etwas anderes geworden als das Original. Ich finde das auch völlig legitim. Es will ja kein Schlaflied mehr sein, sondern Rubinstein hat es zum Anlass genommen, seine eigene Kreativität und seinen eigenen Stil auszuleben. Auch z.B. Mozarts Variationen über „Ah vous dirai-je maman“ sind ja schließlich kein Kinderlied mehr.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.356
Reaktionen
21.590
Ich glaube, doch etwas zur Ehrenrettung Rubinsteins schreiben zu müssen:
Musst Du gar nicht. Wenn es Dir gefällt reicht das für die Daseinsberechtigung schon völlig aus.
Hier kommt halt das Problem auf, dass viele das Original kennen, welches sehr gut ist, und es mit diesem vergleichen. So ein Vergleich ist aber eigentlich Blödsinn, weil eine Variation eben gar nicht das Original sein will.
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.620
Reaktionen
11.203
Die Regel ist zwar, dass der ursprüngliche Charakter dieses Stückes als Wiegenlied beibehalten wird. Es gibt aber zahlreiche Ausnahmen, wo dies nicht geschieht, nicht nur durch klassische Musiker wie z.B. Fazil Say. Wenn Keith Jarrett stehend und stöhnend Summertime in die Tasten stemmt, dann hat das auch nix mit dem Wiegenlied zu tun:005:. Die für mich immer noch beste Einspielung eines Pianisten dieses Standards mit fantastischen Chorussen und Drive ist eine der Einspielungen durch eines der Trios von Oscar Peterson, nämlich diese:super:

View: https://www.youtube.com/watch?v=uPlU9xYmWKI
 
 

Top Bottom