gebrauchtes Klavier - teurer als neu?

A

Atra

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Hallo,

seit längerem bin ich auf der Suche nach einem (gebrauchten) Klavier. Habe ausser an den Klang (nicht hart und poppig, sondern eher weich) auch noch Ansprüche an die Optik (braun mit Konsolen).
Soweit, so schwierig - wie ich gelernt habe.

Eigentlich dachte ich, sind die alten Klaviere alle braun.
Aber die alten Klaviere sind auch sehr renovierungsbedürftig.

In gutem sprich: Mir wurde ein gebrauchtes aber komplett überarbeitetes Blüthner angeboten für 9.000 EUR, dann noch 2 weitere (Hersteller weiß ich nciht mehr), einmal für 6.000 EUR, einmal für 7.000 EUR.

Eigentlich hatte ich ein Limit gesetzt von 5.000 EUR.

Ein neues (Hausmarke des Klavierbauers) hätte ich für 3200 mitnehmen können (allerdings in schwarz). Deutsche/Östereichische Teile, aber in China zusammengebaut. Der Klavierbauer versicherte mir, dass das ein tolles Klavier wäre, sonst würde er es nicht verkaufen (Aha!). Na ja, er merkte schnell, dass ich keine Ahnung hab (bin ja nur Hobbyklavierspieler, hab von Klavierbau wenig Ahnung).
Und er verstieg sich zu der Bemerkung, dass ALLE auf dem deutschen Markt befindlichen Klaviere unter 10.000 EUR in CHina zusammengeschraubt werden.
Wirklich deutsche Klaviere gäbe es erst ab 12-15.000 EUR.
(Jetzt lese ich aber hier im Forum, dass man von den Chinesen seine Finger lassen sollte....)

Und deshalb wären seine gebrauchten Klaviere so teuer, weil diese ja in deutscher Handarbeit, zu deutschen Stundenlöhnen überarbeitet werden (leuchtet mir durchaus ein).

Dennoch, ich bin ratlos wie ich vorgehen soll. Wenn ich in ein Klavier reingucke, sehen die für mich alle gleich aus.

Wie kann ich denn als Laie beurteilen, ob das (gebrauchte) Klavier was taugt?

Ich bin derzeit ziemlich verunsichert und möchte nicht gutes Geld für Schrott ausgeben. Beziehungsweise unangemessen viel bezahlen.

Gruß Atra
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Und er verstieg sich zu der Bemerkung, dass ALLE auf dem deutschen Markt befindlichen Klaviere unter 10.000 EUR in CHina zusammengeschraubt werden.
Wirklich deutsche Klaviere gäbe es erst ab 12-15.000 EUR.
(Jetzt lese ich aber hier im Forum, dass man von den Chinesen seine Finger lassen sollte....)
Quatsch. Unter 4000,- Euro kommt fast alle aus China, einige wenige noch aus Korea, Indonesien, Malaysia und Singapur.
Evtl. tümmeln sich auch ein paar Tschechen darunter.

Echte in Deutschland gebaute Klaviere gibt es ab etwa 6000,- Euro.

Eine aufwändige Überarbeitung von gebrauchten Klaviern wird schnell teurer als ein billiges Neuklavier, da die Restauration komplett von Hand gemacht wird, während hingegen der Neubau in weiten Teilen automatisiert und standardisiert (Schablonen) ist.
Tatsache ist auch:
An der Restauration eines alten Klavieres verdient der Klavierbauer aufgrund unzähliger Arbeitsstunden berechtigter Weise viel mehr als am Verkauf eines neuen Instrumenten in der Preisklasse bis 10.000,- Euro.

Gegen ein ordentliches chinesisches Klavier aus dem Fachhandel (ab ca. 3500,- Euro) spricht nichts. Bei den 1890,- Euro-angeboten des Versandhandels sollten die Ansprüche an Klang, Spielgefühl und Lebensdauer nicht allzu hoch sein.
 
A

Atra

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Echte in Deutschland gebaute Klaviere gibt es ab etwa 6000,- Euro.
Gut, das ist schon mal eine Aussage.

An der Restauration eines alten Klavieres verdient der Klavierbauer aufgrund unzähliger Arbeitsstunden berechtigter Weise viel mehr als am Verkauf eines neuen Instrumenten in der Preisklasse bis 10.000,- Euro.
Das find ich an sich auch ok. Jeder soll ja auch leben. Ich kann halt nicht einschätzen, ob der Preis angemessen ist. Das ist mein Problem.

Gegen ein ordentliches chinesisches Klavier aus dem Fachhandel (ab ca. 3500,- Euro) spricht nichts. Bei den 1890,- Euro-angeboten des Versandhandels sollten die Ansprüche an Klang, Spielgefühl und Lebensdauer nicht allzu hoch sein.
Ich habe ehrlich gesagt ein wenig Skrupel mir ein "chinesisches" Klavier zu kaufen. Zum einen sind das Arbeitsplätze in D, die wegfallen, zum andern kann bei dem Preis, der einzelne chinesische Arbeiter nciht mehr wirklich viel verdienen. Denn Klavierbauer, Händler, Spedition etc. wollen ja auch alle ihren Gewinn.

Aber danke schon mal für eine Antwort.

Gruß Atra
 
 

Top Bottom