Für welches entscheiden?

A

Andi512

Dabei seit
25. Okt. 2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Gemeinde,

ich suche für meine Familie (Töchter 5 und 9) unser erstes Klavier, auf dem wir alle lernen wollen.

Der Standort wird u der Wohn-/Esszimmer mit 36qm sein, Altbau saniert. Es soll ein weißes oder holzfarbenes werden.

Preisbereich bis ca. 4k, in die enge Betrachtung gekommen sind

Yamaha p121, 6 Jahre alt, Händler, 4k

Kawai k200, neu, 4k

Yamaha U1, Bj ca. 1990, neu lackiert, intoniert bzw. überarbeitet, Import, vom Händler mit 5 Jahren Garantie, 3,5 k

Warum Yamaha und Kawai? Solide, Werterhaltung, Unkenntniss der vielen Angebote von Marken, die früher in D oder Japan produziert wurden und nun sonstwo.

Was meint ihr?

Favorit ist das U1. Kann man das Risiko eingehen, bei den ganzen Diskussionen wegen der Importe? Oder ist die Diskussion eher theoretisch? Meine These: Lieber ein Import U1 als ein nicht mehr so traditionelles (bezogen auf verwendete Materialien?!) Klavier wie das K200?

Jetzt ihr - gerne auch subjektive Meinungen
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
5 Jahre Garantie, Bj. 90, akzeptalbler Preis und auch noch Euer Favorit. Würde ich nicht weiter überlegen. Wir hatten selbst 5, 6 Jahre ein Import-U1 im "Einsatz" und waren sehr zufrieden. No Problems. Hängt aber immer von der Aufarbeitungsqualität ab...
 
A

Andi512

Dabei seit
25. Okt. 2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
danke fischersman! Worauf sollte ich achten, wenn ich es besichtige? Gibt es bekannte Schwachstellen?


Gesendet von iPad mit Tapatalk
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.020
Reaktionen
776
Ich kenne genug Reimporte die ihr Geld nicht wert sind.
Allein die neue Lackierung und angebliche Überarbeitung kostet wenn es gut gemacht ist mehr als dieses Klavier.
Warum gehört wohl ein Klavier aus den Neunzigern neu lackiert ?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
Erstens: Es soll Euch in Herz, Ohr, Hand und Bauch befriedigen. Zweitens: Wenn der Händlerr schon mal so ehrlich ist, das als Import anzugeben, ist das ein gutes Zeichen - lass Dir mal erklären, was er alles gemacht hat. Besondere Schwachstellen kenne ich keine.

Was mir nicht gefällt: die neue Lackierung - die kostet nämlich und das Geld fehlt dann an anderer Stelle. Warte also mal ab, was Berufenere hier noch so sagen.

Nota bene: wenn Du - was ja heute selten ist - bereit bist, ein furniertes Klavier zu akzeptieren, könnten sich Schnäppchen auftun, die das U1 in den Schatten stellen. Dass geht dann sicher eher in Richtung Bj 1970 oder älter, aber bei Klavieren spielt weniger das Baujahr eine Rolle, als die km, soll heißen die Beanspruchung. Und die kann bei einem 10 Jahre alten Import aus asiatischen Musikschulen leicht 10x höher sein als bei einem 50 Jahre alten Klavier aus einem DE-Haushalt...

Nachtrag: Klavierbauermeister hat meine Befürchtung auch auf den Punkt gebracht.
 
A

Andi512

Dabei seit
25. Okt. 2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
@Klavierbaumeister, danke für Deine Meinung! Du meinst, es könnte stark beansprucht worden sein? Ich stelle mir jetzt ernsthaft die Frage, wann ein U1 sein Geld wert ist..

@ fisherman: sehr einleuchtend und erhellend! Erkennt ein Fachmann die Laufleistung eines Klaviers? So wie ich den Verkäufer / Händler verstehe, gibt es Zwischenhändler, welche die Japanklaviere aufkaufen und auf Restauration spezialisiert sind. Der seriöse Endhändler/ Verkäufer verkauft mit x%Marge und gibt Garantie. Somit wird er mir nicht zu viele Details über Herkunft, Laufleistung usw verraten können, zumindest ist das mein Gefühl nach dem ersten Telefonat..


Gesendet von iPad mit Tapatalk
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.262
A) Worst case: Das Klavier wurde in jeder Hinsicht malträtiert >>>
a) Der Händler hübscht das Ding auf (optisch) und lässt den Rest nahezu unbearbeitet (= hübsch, aber abgenudelt)
b) Der Händler macht nicht nur die Optik, sondern eine umfassende Generalrenovierung (= gut, aber wo bleibt der Profit? Wobei es auch ehrliche Händler gibt!!!)

B) Best case: Das Klavier wurde halbwegs normal beansprucht >>>
a) Der Händler weiß um die OPtik-Lastigkeit der Normal-Kundschaft und lässt neu lackieren

Lass Dir doch mal erzählen, was er alles gemacht hat und lasse durchblicken, dass Dir Neulackierung am A... vorbeigeht. Du kannst natürlich auch mit einem Sachverständigen beim Händler aufkreuzen, um 100% sicher zu gehen. Aaaaber: Du bist kein Kind, sondern hast Lebenserfahrung: Vertrau auf Bauch, Herz, Ohr und Hand. Das Klavier MUSS Dir RICHTIG, RUNDUM gefallen! Du musst es HABEN WOLLEN. Bleibt Bauchgrummen, such weiter - U1 sind sehr gängig und es ist kein Problem, in dieser Preislage fündig zu werden.

Für den Händler spricht allerdings sehr, dass er den Import nicht verschweigt und sehr offen kommuniziert.
Bei den Import-Klavieren kommt es IMMER auf die Fähigkeiten und den Willen des Händlers an. Da gibt es welche, die hübschen ein wenig auf und verkaufen die Klaviere fast unverändert - es gibt aber auch welche, die arbeiten die perfekt auf. Und dann gibt es unter den Importen auch immer wieder Klaviere, die überhaupt nicht abgenudelt sind und einem DE-Klavier aus Privathaushalt entsprechen.
Soll heißen: Import kann, muss aber nicht negativ sein.
 
Manuela

Manuela

Dabei seit
10. Dez. 2014
Beiträge
530
Reaktionen
286
 

Top Bottom