Für Elise

Alabama

Alabama

Dabei seit
2. Mai 2008
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hallo zusammen!

Meine Tochter hat ja Ende August mit dem Klavierspiel angefangen, vorher habe ich ihr so die ganz ersten Dinge am Klavier beigebracht. Da sie (wie wahrscheinlich viele) das Stück "für Elise" so sehr mag, hat sie mich gestern gefragt, wie lange es wohl dauern würde, bis sie endlich dieses Stück spielen könne.

Da ich ihr keine Antwort geben konnte - habt ihr vielleicht eine ungefähre Ahnung??


DANKE ! :)
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
Da sie (wie wahrscheinlich viele) das Stück "für Elise" so sehr mag, hat sie mich gestern gefragt, wie lange es wohl dauern würde, bis sie endlich dieses Stück spielen könne. - Da ich ihr keine Antwort geben konnte - habt ihr vielleicht eine ungefähre Ahnung??
ich weiß es nicht. Ich kann es jedenfalls noch nicht so, daß es mir gefallen würde. :D
 
Kulimanauke

Kulimanauke

Dabei seit
27. Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Da ich ihr keine Antwort geben konnte - habt ihr vielleicht eine ungefähre Ahnung??

Die Antwort kann dir nur deine Tochter geben.
Notiert den Zeitpunkt des Beginnes. Dann kommt es darauf an, was für eine Ausdauer deine Tochter hat, wie sie sich mit dem Stück auseinandersetzt und übt und dranbleibt, notiert ihr schön die Übezeiten und wenn das Ende der Elise und die Zufriedenheit damit naht, setzt ihr einen Schlußpunkt = die Zeit, die sie brauchte, um Elise spielen zu können.
Wenn sie zwischendurch aber die Elise weglegen sollte, heißt das noch lange nicht, daß sie Sie nicht zuende spielen möchte.
Wie alt ist denn deine Tochter?

Hier sind auch noch ein paar Tips:
https://www.clavio.de/forum/klavierspielen-klavierueben/400-fuer-elise.html
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Es gibt eine vereinfachte Version von Für Elise, die man relativ früh beginnen kann. Die hat aber den Nachteil, daß es dann vermutlich um so länger dauert, bis sie endlich Lust hat, die Originalversion zu spielen.
 
Alabama

Alabama

Dabei seit
2. Mai 2008
Beiträge
45
Reaktionen
0
Die Antwort kann dir nur deine Tochter geben.
Notiert den Zeitpunkt des Beginnes. Dann kommt es darauf an, was für eine Ausdauer deine Tochter hat, wie sie sich mit dem Stück auseinandersetzt und übt und dranbleibt, notiert ihr schön die Übezeiten und wenn das Ende der Elise und die Zufriedenheit damit naht, setzt ihr einen Schlußpunkt = die Zeit, die sie brauchte, um Elise spielen zu können.
Wenn sie zwischendurch aber die Elise weglegen sollte, heißt das noch lange nicht, daß sie Sie nicht zuende spielen möchte.
Wie alt ist denn deine Tochter?

Hier sind auch noch ein paar Tips:
https://www.clavio.de/forum/klavierspielen-klavierueben/400-fuer-elise.html


Hallo! Danke für deine Zeilen und den Link - den schau ich mir gleich an!

Der Punkt ist, dass sie ja schon zufrieden wäre, wenn sie mit dem Stück anfangen könnte zu üben :p ! Sie ist eben noch nicht so weit (leider), denn sie hat erst im August mit dem Klavierspiel überhaupt angefangen. Heute Abend beim Üben hat sie mir eröffnet, dass sie hofft, dass sie Ende Januar mit dem Stück beginnen könne - ich kann mir das nicht vorstellen, aber wir müssen uns halt überraschen lassen.
Meine Tochter ist grad 9 Jahre alt geworden. Ich finde, dass sie sich recht gut anstellt mit dem Klavier. Sie bekommt pro Woche ca. 5 Stücke zum Üben auf, davon schafft sie jeweils ca. 3 ganz fertig und meistens bei 2 muss sie noch eine Woche dazuüben. Das Ganze schafft sie mit ca. 15-20 Min üben pro Tag. Dazusagen muss ich noch, dass sie seit genau 2 Jahren Geige spielt, da übt sie aber zwischen 45-60 Min täglich.

@ Guendola: ach so!! Das ist ja interessant!!! Ein 12 jähriges Mädchen aus der Nachbarschaft spiele nämlich das Stück bereits nach einem halben Jahr Unterricht. Ich konnte mir das kaum vorstellen. Aber genau das wird es sein!! Es wird wohl die vereinfachte Form sein!

Vielen Dank!!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.118
Reaktionen
9.243
Hallo Alabama; fast alle kleinen Anfängerinnen fahren auf die Elise ab. Daher ist sie natürlich bei Klavierlehrern sehr "beliebt...".

Meine KL macht dann folgendes (was ich auch Euch empfehle): Sie spielt den Kids sowohl die Primitivversion vor als auch das komplette Original. Die Kinder können dann wählen: Primitiv sofort oder Original in 3, 5 oder auch 8 Jahren. Zur Freude meiner KL entscheiden sich fast alle fürs Warten. Kinder wissen also bereits sehr wohl zwischen Musik und "Musik" zu unterscheiden. Und wer als Kind sich für die Einfachversion entscheidet, spielt später i.d. R nie mehr das Original.

Wenn es aber Ihr Herzenswunsch ist: Warum nicht? Vermutlich geht es ihr ohnehin nur um das (nervtötende) Einleitungsthema und da könnte man sogar das Original oder zumindest eine nicht zu sehr abgespeckte Version bemühen. Wichtig ist lediglich die Vermeidung von Demotivation.

Was geht und was nicht geht, dazu habe ich erst jetzt eine kleine Lektion erhalten. Mein Schwigeervater hatte sich vor einigen Jahren das Keyboardspiel (Akkorde) im Selbsstudium beigebracht. Die Qualität war n.b. unerträglich - ich habs nicht ertragen.
Nach dem Tod seiner Frau haben wir ihm zur Ablenkung Klavierunterricht geschenkt. Das war vor einem 3/4 Jahr und er bereits im gesetzten Alter von 81 Jahren. Nach dem bekannten "Summ, summ, summ", dem "Kleinen Pony" und anderen "Nettigkeiten" hat er nach wenigen Wochen voller Starrsinn erklärt,er habe genug von dem Kinderkram und wolle jetzt die Mondscheinsonate spielen. Nächste Meldung via Telefon: Ja, er sei dran...

Ich habe gegrinst und mir überlegt, welche grausame Minimalversion er wohl in die Finger bekommen habe. Ich kürz jetzt ab: Er spielt das Original. Und er spielt es durch! Mit einigen Hängern zwar - aber es ist bereits Musik. Und der alte Knabe ist stolz und glücklich und lässt von seiner geliebten Mondscheinsonate nicht ab. 3-4 Stunden täglich. Gut, dass er alleine lebt :D
 
Alabama

Alabama

Dabei seit
2. Mai 2008
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hallo fisherman
:smile: danke für deine amüsante Antwort (vor allem das mit dem Schwiegervater - so süss!!! :p)

Das mit dem Selbstentscheiden finde ich denn eine gute Idee!!! Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich auch fürs Warten entscheidet, denn ihr gefällt auch der Türkische Marsch und viele solche Klavierstücke sehr - ich bin mir nicht sicher, ob sie sich mit einer vereinfachten Version zufrieden gibt.

Zum Glück aber haben wir ein ganz tolle fetziges Klavierheft neben der Klavierschule, da macht das Üben einfach Spass und es tönt nach richtig viel. So bringt sie hoffentlich die Geduld auf, zu warten und sich über das zu freuen , was sie jetzt schon kann.

Lg !!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.118
Reaktionen
9.243
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom