Frage zum Pedalispiel in der Romantik

D

dooodii

Guest
hallo, bei dem auschnitt im anhang handelt es sich um eine stelle aus rachmaninoffs gis moll prelude, bei dem die linke hand bass und melodie spielt. wie würde man die angestrichene stelle am besten pedalisieren? die einzige korrekte möglichkeit ist wohl, das pedal mit dem gis zu wechseln, aber das lässt eine hässliche lücke in der melodie (ich kann das morgen mal aufnehmen). gibt es eine andere lösung?

mfgr12.PNG
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.555
Reaktionen
18.845
das gis-Moll Prelude hat doch Horowitz in Moskau ganz wunderbar (und glasklar!!!) gespielt - versuch doch herauszuhören, wie der das mit dem Pedal gemacht hat (!)
(((sei sicher: dieser Tipp kann dir sehr helfen!)))
 
D

dooodii

Guest
hab ich, soweit ich das hören kann spielt er den gis moll akkord aber nicht gebrochen. ich kann das so nicht greifen. dafür bricht er den dominantseptakkor auf dis vorher. klingt auch sehr sauber, versteh aber nicht was er und andere pianisten da genau machen. vielleicht wieder irgendne spieltechnik, die riesige grapscher benötigt
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.555
Reaktionen
18.845
(noch ein Tipp: muss man arpp. Akkorde immer voraus spielen? wie wäre es, den ersten Ton des arpp. gis-Moll Akkords mit dem 1. Sechzehntel rechts gleichzeitig zu spielen?)
 
Joh

Joh

Dabei seit
14. Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.287
um Klanglöcher zu vermeiden, ist es evtl. hilfreich, die Töne der rechten Hand liegen zu lassen (Fingerpedal) und das Arpeggio nicht zu arg in die Länge zu ziehen.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.555
Reaktionen
18.845
um Klanglöcher zu vermeiden, ist es evtl. hilfreich, die Töne der rechten Hand liegen zu lassen (Fingerpedal) und das Arpeggio nicht zu arg in die Länge zu ziehen.
da hat @Joh einen sehr relevanten Tipp gegeben!!! (und bitteschön: nicht nur "evtl.", sondern tatsächlich!)
=> bei sauberen Pedalwechseln arbeiten Finger und Dämpfung gemeinsam!!
u.a. auch das kann man sehen, wenn Horowitz dergleichen spielt und die Kamera gnädigerweise auf die Tasten gerichtet ist.
als sehr oft anwendbare Regel auch in sehr schnellen Sachen gilt: die Finger "überbrücken" die zur klanglichen Klarheit nötige Pedallücke - das allerdings muss automatisch geschehen, muss Selbstverständlichkeit innerhalb der Pedalisierung sein!!

(((wer weiß... vielleicht gibt es ja irgendwann mal ein paar blödeleifreie Fäden zur richtigen Pedalisierung... wahrscheinlich wird das nicht der Fall sein)))
 
 

Top Bottom