Frage zu Schmelzgerät f. Stangen-Schellack

  • Ersteller des Themas Der Pianist
  • Erstellungsdatum
D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Hallo,

da ich im Internet nichts über die Arbeitstemperatur eines Schellack-Stangen Schmelzgerätes finde, frage ich hier nach.

Welche Temperatur erreicht dieses soeben genannte Gerät?


Danke
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
mit einem lötkolben geht gut... ich würde das ausbrennen aber abraten. solche kittungen sind mega hart und man schleift erst das ganze furnier rumherum durch bevor man die kittung ungefähr eben gekriegt hat...

lg
emmanuel
 
P

pennacken

Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
4
stimmt, aber was könnte man sonst nehmen für kleine Löcher oder Dellen?

LG

Pennacken
 
D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Habe es mit einem normalen, regelbaren Lötkolben probiert. Funktioniert wunderbar! Abgeschliffen wurde mit 280er Sandpapier, teilweise allerdings punktuell :)


Inzwischen sind die beiden Backen und der kleine Deckel wieder im Originalzustand. Musste die beiden Ecken des Deckels neu modellieren.
Der harte Stangen-Schellack eignet sich ausgezeichnet um neue Kanten/Ecken zu formen. Er ist stabil.

Die Front des linken Backens war verwölbt und konnte nicht richtig angeklebt werden, deswegen brach ich diese absichtlich. Nach der Trocknung des Leims konnte ich die Risse, welche nun deutlich in der Front vernehmbar waren, füllen und alles wieder "optisch" anpassen. (War sehr seeeeehr zeitintensiv!) Gefüllt wurde mit heißem Stangen-Schellack.

Kleinere Löcher werden mit Bio-Holzspachtel in Mahagoni-Farben verschlossen. Der Prozess wird mehrere Male wiederholt, bis wirklich alles zu 100% dicht ist. Mahagoni.. weil mein Flügel neuen schwarzen Schellack erhält und ich an diesen Stellen dann nicht beizen muss.

Ich brauche für ein Teil mehrere Tage, Backen alleine min. 4h gekostet. Kleiner Deckel ca 2-3 Tage. Ist es aber definitv wert! :)


Wie ihr aus dem Kontext entnehmen könnt, verwende ich (Holz)Spachtel und Stangen-Schellack(schwarz).

Spachtel um kleine Löcher zu verschließen und Stangen-Schellack um größere Schäden auszubessern (Kanten, Ecken etc oder auch größere Löcher).






LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Hallo Pianist, ich will Dich nicht beunruhigen, aber ich habe mit Holzspachtel sehr schlechte Erfahrungen gemacht (nicht am Flügel, sondern an Türen). Nach Rücksprache mit meinem Schreiner erfuhr ich, dass dieser davon auch nix hält und bei überlackierten Stellen nur 2K-Epoxi einsetzt (also Autospachtel). Das habe ich dann auch gemacht. Und im Gegensatz zum Holzspachtel fällt da später eben nichts ein oder gar die ganze"Plombe" raus... Erfahrungshorizont: 20 Jahre.
 
D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Nee, da kann ich nix empfehlen, ist zu lange her. War ein ganz normaler 2K-Autofeinspachtel. Härtet in kürzester Zeit aus (0,5-2h) und ist super schleifbar. Vielleicht mal nen GUTEN Schreiner fragen?
 
 

Top Bottom