Frage zu Bechstein-Klavieren und dem Vario-System

  • Ersteller des Themas verschenknix007
  • Erstellungsdatum
V

verschenknix007

Dabei seit
29. Aug. 2016
Beiträge
1
Reaktionen
0
Guten Tag allerseits,

ich habe mich entschlossen, mir nach meinen Studienjahren mit E-Piano endlich ein richtiges Klavier zuzulegen. Nach diversen Tests sagen mir anscheinend vom Klang her die der Firma Bechstein am meisten zu. Ein wenig unschlüssig bin ich hingegen aufgrund der Vielfalt der Ansichten und Widersprüche, die mir diverse Klavierbaumeister erzählt haben :)

Folgende Fragen/Ansichten habe ich (gehört), bei deren Beantwortung bzw. über deren Diskussion ich mich freuen würde:

1. Es geht um ein Konzertklavier von Bechstein aus den 80er Jahren
  • Ein Verkäufer aus dem Bechstein-Geschäft meinte, dass die etwa 25-30 Jahren Bechstein-Klaviere mit den heutigen (ehemaligen Academy)-Klavieren aufgrund diverser Weiterentwicklungen in der Mechanik vergleichbar sind. Ich habe mich mit dieser Aussage etwas schwer getan.
  • Bei diesem Klavier habe ich mich sehr schwer getan, pianissimo zu spielen. Kann das auf eine ausgeleiherte Mechanik hinweisen?
  • Ist ein Preis von etwa 9000 EUR angemessen?
2. Ein 2005er Hoffmann mit Renner-Mechanik
  • Seit wann werden die Hoffmann-Klaviere in Tschechien gefertigt?
  • Weiß jemand, wie die damaligen Hoffmann Klaviere sich von den heutigen unterscheiden?
3. Ein 2007er Contour
  • Hat sich seitdem in der Mechanik etwas geändert?
4. Vario-System
  • Ich fand das Vario-System in Ordnung (ohne einen Vergleich zu haben). Von Bechstein wird es als gleichwertig mit Yamaha und anderen Herstellern angepriesen. Gleichzeitig habe ich etliche Kommentare in Foren gefunden, bei denen das System ziemlich gerügt wird und Systeme von Drittherstellern (Quiet-Time) empfohlen werden.
Ich freue mich auf alle Diskussionen.
 
H

hobbyuser

Dabei seit
23. Jan. 2017
Beiträge
65
Reaktionen
48
Hallo Verschenknix007

das Vario-System ist aus heutiger Sicht sicherlich in Ordnung, jedoch bin ich davon ab akustische Instrumente mit Elektronik zu mischen. In 10 Jahren wird das Klavier bei entsprechender Pflege gut in Schuss sein, während die elektrischen Sounds veraltet klingen. Deshalb favorisiere ich inzwischen Klavier und Digitalpiano nebeneinander, vorausgesetzt man hat den Platz. ;-)


Lieben Gruß
hobbyuser
 
 

Top Bottom