Flügelhemmungen

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Latur, 30. Juni 2006.

  1. Latur
    Offline

    Latur

    Beiträge:
    211
    Hallo,

    vor kurzem bin ich von meinem Klavierlehrer an einen Flügel
    "versetzt" worden. Vorher durfte ich an einem exelenten Klavier
    üben, das hat auch gut funktioniert, es machte genau gesagt einen Riesenspaß darauf zu musizieren. Schließlich kamen da noch brauchbare Töne raus. Auch das "Pendeln" zwischen verschiedenen Klavieren war keine Schwierigkeit für mich.
    Naja, jetzt zurück zum Problem:
    seit ich auf dem Flügel übe, hört sich mein Spiel genau gesagt Schei...
    an. Auch das Experiementieren mit einem anderen Flügel ließ aus diesem "Ding" keine akzeptablen Töne entweichen. Ich habe sogar das Gefühl, auf einem Flügel nur 50% meiner Leistung bringen zu können.
    Da neben dem Flügel ein Klavier steht hab` ich mal zwei Stücke auf jedem Instrument probiert, auf dem Klavier hörte es sich für mich durchaus aktzeptabel an, auf dem Flügel jedoch hörten sich die beiden Stücke sehr unstimmig an. Das verstehe ich nicht so recht, gilt doch der Flügel als das "Königsinstrument". Ich vermute mal, dass der Flügel durch seine feinere Abstimmung Schwächen in der Technik gnadenlos
    offenbart. Aber so extrem? Seit ich deswegen nur noch mit Tonleitern "gequält" werde, macht`s auch irgendwie keinen Spaß mehr.
    Hat da Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? :shock:
    Bis die Tage,
    euer Latur
     
  2. no peil
    Offline

    no peil

    Beiträge:
    160
    Die Erfahrung, dass Instrumente ganz unterschiedlich sein können macht jeder. Ich habe vor zwei Jahren von einem Stutzflügel der Klasse Ackergaul auf einen immer noch kleinen Flügel der Rennpferdklasse gewechselt.
    Die Umgewöhnung war dramatisch hat aber mein Gefühl für den Anschlag seither sehr verbessert.
    Vom zur Strafe Tonleitern spielen halte ich allerdings nichts, obwohl es sehr wichtig ist auch die Tonleitern so schön wie möglich zu spielen. An die neuen Instrumente gewöhnst Du dich schneller als du denkst. Im übrigen ist es von Deinem Klavierlehrer sicher richtig dich mit dem besseren Instrument an einen guten (sensiblen) Anschlag heranzuführen.

    Ich persönlich mag die Klangentfaltung eines Flügels mehr, weil ich nicht so direkt in der Abstrahlrichtung des Resonanzbodens sitze, aber dass ist Geschmacksfrage.

    Ansonsten, sieh es als Herausforderung an.

    no peil
     
  3. Romano
    Offline

    Romano

    Beiträge:
    50
    Ein Flügel muss noch lange nicht besser sein als ein Klavier, wenn es um den Klang geht.

    Anschlagstechnisch jedoch könnte der Flügel wahrscheinlich didaktisch geeigneter sein. Die Hämmerchen hat man ja super unter Kontrolle beim Flügel. Beim Klavier gibts da so ne Grauzone, wo das Hämmerchen plötzlich nicht mehr mittmacht wegen der fehlenden Schwerkraft im senkrechten Stand.

    Jedoch zurück zum Klang! Geh mal in ein Musikgeschäft, wo es Klaviere und Flügel nebeneinander hat. Spiel ein wenig auf den Klavieren rum und dann auch auf den Flügeln. Plötzlich merkst Du, dass einige Klaviere sich tausendmal besser spielen lassen als Flügel. Lieber ein Klavier mit einem reinen klaren schönen Klang, als ein dumpfer ferntönender Flügel.

    Fazit: Ein Klavier kann sehr gut möglich besser und schöner spielbar sein als ein Flügel. Je nach Typ eben.


    Gruss

    Romano
     
  4. siska
    Offline

    siska

    Beiträge:
    134
    @ Romano:

    Oh ja da muß ich dir Recht geben. Ich hatte mal die Ehre auf einem Flügel zu spielen der den namen einer östlich gelegenen Stadt in den USA trägt. Laße den namen bewußt weg da ich niemanden angreifen möchte. Es war der reinste Hororor. Ganz dumpfer klopfender Klang, sehr harte Mechanik und die Stinmmung hat sich ungefähr zwei Stunden gehalten.Und so was soll ein kleiner Bruder von einer der bekanntesten Marken sein. Naja!!!


    @ Latur

    Wie andere bereits sagteen: Keine Angst vor fremden Instrumenten und wirklich jede Möglichkeit nutzen auf fremden Instrumenten zu spielen.
    Ich werde bald endlich auf einem richtigen Hammerklavier spielen dürfen. :P :P :P Bin schon gespannt wie ein Flitzebogen. Eventuell kann deine Lehrerin/Lehrer auch so etwas für dich organisieren.
    Und das jedes Klavier sogar von der gleichen Marke ja sogar von der gleichen Baureihe nicht identsich sind liegt vermutlich daran daß mit natürlichen Werkstoffen gerabeitet wird und Holz nicht immer Holz ist. Ein VW fährt sich auch anders als ein Peugeot. Vielleicht hilft dir das ein Wenig.
    Welches Klavier bzw Marke hast Du denn? Nur aus Interesse.

    Gruß
    Siska
     
  5. Romano
    Offline

    Romano

    Beiträge:
    50
    @ Siska

    Das ist jetzt aber komisch... Ich denke ich weiss welchen Flügel du meinst, es ist ja sozusagen der kleine Bruder des grossen berühmten eben, doch als ich in Zürich im Musik Hug diesen spielte war es bei mir gerade ganz anders. :shock:

    Ich fand es herrlich darauf zu spielen, bei mir hatte er jedenfalls einen ganz klaren Klang. Doch interessant war dabei, dass nur der 178er so gut klang. Vielleicht gibt es ja zwischen den einzelnen Modellen wieder grosse Unterschiede. Auch spielt sicher die Umgebung noch eine Rolle, denn dort war es wirklich kahl im Raum, dass wohl das dumpfeste Instrument noch hell erklingt. :-D


    Gruss

    Romano
     
  6. Kingofbali
    Offline

    Kingofbali

    Beiträge:
    34
    Hallo,

    ich merke das auch immer. Ich habe auf unterschiedlichen Instrumenten geübt im Laufe der Jahre. Was mir dabei aufgefallen ist:
    - ein gut intoniertes und gewartetes Klavier ist besser als ein schlechter Flügel
    - ein Flügel in gutem Zustand ist nicht zu toppen: nirgendwo kannst Du dynamische Feinheiten besser rausbekommen. Ist natürlich auch wesentlich sensibler, wenn man z.B. begleitende Stimmen zu laut spielt. Gilt insbesondere in den oberen Oktaven.
    - ein Flügel repetiert immer besser als ein Klavier (bauartbedingt wegen der waagerechten Anordnung der Hämmer)
    - ist der Flügel länger als 1,80 dann gibts entschieden mehr Bass als bei jedem Klavier (zu merken z.B. bei Oktaven oder bei der "eins" links bei Chopin-Walzern...)

    Grundsätzlich finde ich, dass jede Umstellung "schult", weil sie Dir Konzentration und eine Anpassung des Anschlages abverlangt. Also immer ran an die (fremden) Tasten! ;-)

    Gruß
    Bernd
     
  7. Latur
    Offline

    Latur

    Beiträge:
    211
    Hey,

    @siska
    Bei mir zuhause steht ein E-Piano, genauer ein Classic Cantabile Dp88.
    Vorher hab` ich ein "echtes" Klavier gehabt, nachdem es aber großen
    Ärger gab, bin ich umgestiegen auf die nachbartaugliche Variante.
     
  8. siska
    Offline

    siska

    Beiträge:
    134
    Hey Romano,

    naja der Flügel war/ist auch schon ca 10-12 Jahre alt und ein Musischulinstrument :twisted: . Aber meine Lehrerin fand ihn auch total schrecklich :evil: :evil: .
    Kann ja auch möglich sein daß es nur ein Montagsgerät war. Sowas solls bei Klavieren bekanntlich auch geben.

    Gruß
    Siska