Flügelgröße bei 40qm Raumgröße


T
Tim99
Dabei seit
27. Nov. 2006
Beiträge
103
Reaktionen
0
Hallo,

ich werde demnächst umziehen und kann mir endlich einen Flügel zulegen. Das Wohnzimmer, in dem er stehen wird ist 40qm groß (s. Anhang). Die Raumhöhe ist mit ca. 3.20m recht großzügig und das ganze Haus ist relativ "offen" (kaum Türen, offene Treppe).

Die Frage ist nun, wie groß der Flügel dimensioniert sein sollte, um a) nicht unterzugehen, aber auch b) nicht erschlagend zu wirken. Eine Ausrichtung der Raum-Deko nach dem Flügel ist nicht realistisch. Es wird vielleicht hier und da ein Teppich liegen, aber Wandteppiche, schallschluckende Platten, etc. wird es nicht geben. Laminatboden und Wände sowie Decken aus Holz (es ist ein Holzhaus).

Ich habe jetzt ein Angebot für einen gebrauchten Yamaha C3 Silent Flügel (186cm), welcher mir sehr gut gefällt. Das Instrument ist ein Traum. Alternative wäre ein gebrauchter oder neuer Yamaha C2 Silent Flügel (173cm). Wegen der unbedingt notwendigen Silent-Funktion, muss es halt ein Yamaha sein (andere Silent-Systeme fallen mMn sehr deutlich ab).

Aber jetzt ist für mich die Frage, ob es die 186cm Variante sein soll oder die kleinere. Was meint Ihr? Freue mich über jeden Tipp!
 

Anhänge

  • eg.jpg
    eg.jpg
    58,2 KB · Aufrufe: 103
C
chiarina
Guest
Hallo Tim,

natürlich der größere, der dir ja sowieso schon so gut gefällt. Bei mir steht in einem 35 qm Wohnzimmer ein B-Flügel (211 cm). Das ist kein Problem, allerdings habe ich Teppich im Raum, sonst knallt's zu sehr. Gibt's denn bei dir keine Bilder oder ein paar Gardinen (Schals)?

Viele Grüße

chiarina
 
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
40 qm sind schon recht groß. Ich würde an Deiner Stelle in jedem Falle den größeren Flügel auswählen, weil er doch noch ein ganz anderes Potential, vorallem im Bass, vorweisen kann. Und selbst der 186er ist nicht annähernd zu groß für den Raum. In einem 40qm großen Raum kann man problemlos einen 230er Flügel stellen, ohne dass man beim Spielen aufpassen muss.

Der 173er wird sicher nicht untergehen, und auch nicht viel leiser sein, als der 186er, aber dieser C3 hat doch ein ganz anderes Potential und kann ganz anders nuanciert werden, klingt viel abgerundeter und fundierter.
 
B
BerndB
Guest
In meinem Wohnzimmer von 48qm, recht heller Boden Parkett, viele rückstrahlende Glasflächen (vier raumhohe Fenster), auch keine besonders hohe Decke, steht ein veritabler Konzertflügel.

Das geht. Dämpfen kann man mit Textil immer. Der Flügel steht auf einem dicken Nepal-Teppich. Wenn er zu laut wird, macht meine Frau die Türe zu. Oder der Sohn. ;) Denn mir selbst ist er nie zu laut, ich kann ja ggf. auch leiser spielen. :D Oder habe den großen Deckel zu.

Also, wie bei den anderen auch zu lesen, der Rat: wenn der Platz da ist, dann nimm das schönere Instrument.
 
silversliv3r
silversliv3r
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
368
Reaktionen
0
Trotzdem würde ich mir eventuell Gedanken machen, um etwas Raumdekorierung. Oft kann die Wand und Bodenbeschaffenheit sogar ausschlaggebender sein als das Raumvolumen. Es mag Geschmackssache sein, aber ich persönlich mag einen sehr hallenden Klang nicht so sehr.

Alles Liebe
 
Pirata
Pirata
Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.015
Reaktionen
298
Ist es ein Holzständerhaus? Sind in der Holzdecke diese für die Bauweise meist typischen Querbalken sichtbar?

Wenn ja denke ich, dass du dir wegen Hall keine großen Sorgen machen musst. Wir haben über 50 qm und auch keine Teppiche, nur wirklich ganz leichte Gardinen, keinerlei Tapeten und dennoch hallt bei uns nichts. Ich hab zwar nur ein Klavier und keinen Flügel, bin mir aber sehr sicher, dass auch ein großer Flügel kein Problem darstellen würden. Diese Art der Decke schluckt Schall enorm. Neulich war ich in einem vergleichbaren Wohnzimmer, wo die Decken aus Beton waren, das hat gehallt ohne Ende, da konnte man sich kaum unterhalten, geschweige denn da da ein Klavier erträglich gewesen wäre.
 
T
Tim99
Dabei seit
27. Nov. 2006
Beiträge
103
Reaktionen
0
Ist es ein Holzständerhaus? Sind in der Holzdecke diese für die Bauweise meist typischen Querbalken sichtbar?
Ja, so ein Haus wird es. Das hört sich ja gut an. In meiner jetzigen Wohnung habe ich Fliesen und wenig Teppiche (weil meine Hunde ansonsten gewisse Vorlieben daran ausleben würden). Da hallt ein normales 1,20m Klavier schon enorm.
 
PianoCandle
PianoCandle
Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Hallo Tim99,
mit Blick auf das von Pirata Gesagte teile ich den knappen, aber weisen Tipp von BerndB:
Nimm das schönere Instrument.

Gruß
Martin
PianoCandle


... Klang ist Größe, aber Größe ist nicht immer Klang
 
P
pennacken
Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
Hallo Tim99,

Faustregel: Umfang des Raumes (bei Dir schätze ich ca. 25 m) geteilt durch 10 = maximale Flügellänge. 2 m max dürfte also durchaus passen.

Zum Thema Akustik: Ich habe bei mir ( 1,80 m auf 32 qm, weitgehend leerer Raum, Parkett und gemauerte Wände) Probleme und bin dabei, die Akustik zu verbessern. Ein par Ergebnisse kommen dann ins Forum.

Holz ist in jedem Fall günstig! Je nach Unterkonstruktion nehmen die Holzflächen Schallenergie auf, und zwar auch im Bereich der mittleren und tieferen Frequenzen (also auch unterhalb des Kammertones), ohne die hohen Frequenzen übermäßg zu dämpfen. Teppich, dicke Vorhänge u.ä. dämpfen nur die hohen Frequenzen, d.h. aber der Klang wird schnell dumpf und muffig. BerndB sein Nepal-Teppich ist da vielleicht schon besser.

Es geht auch nicht nur darum, übermäßige Reflexionen an Wand und Decke zu dämpfen, um stehende Wellen und Resonanzen zu verhindern, ebenso wichtig sind Elemente, die den Schall streuen, also größere Pflanzen, Regale (mit unregelmäßig eingestellten Büchern), Bilder, kurz alles, was die direkte rechtwinklige Schallabstrahlung zur gegenüberliegenden Wand stört. Ideal: Nicht-parallele Wände!

Deckel auf oder zu? Meiner steht immer offen, nur so hat man einen wirklich brillianten Klang (bis zum ppp), wenn das nicht funktioniert, müßte vielleicht nachintoniert werden.

Viel Erfolg!

LG

Pennacken
 
T
Tim99
Dabei seit
27. Nov. 2006
Beiträge
103
Reaktionen
0
Danke für die vielen Tipps. Ich hab nun beim 186cm Yamaha C3 zugeschlagen. Geliefert wird er erst, wenn das Haus fertig ist (November/Dezember. Hoffe ich jedenfalls...). Bin gespannt, wie der Klang wird.
 
M
MiLi1961
Dabei seit
19. Sep. 2010
Beiträge
10
Reaktionen
1
Hallo,

ich werde demnächst umziehen und kann mir endlich einen Flügel zulegen. Das Wohnzimmer, in dem er stehen wird ist 40qm groß (s. Anhang). Die Raumhöhe ist mit ca. 3.20m recht großzügig und das ganze Haus ist relativ "offen" (kaum Türen, offene Treppe).

Die Frage ist nun, wie groß der Flügel dimensioniert sein sollte, um a) nicht unterzugehen, aber auch b) nicht erschlagend zu wirken. Eine Ausrichtung der Raum-Deko nach dem Flügel ist nicht realistisch. Es wird vielleicht hier und da ein Teppich liegen, aber Wandteppiche, schallschluckende Platten, etc. wird es nicht geben. Laminatboden und Wände sowie Decken aus Holz (es ist ein Holzhaus).

Ich habe jetzt ein Angebot für einen gebrauchten Yamaha C3 Silent Flügel (186cm), welcher mir sehr gut gefällt. Das Instrument ist ein Traum. Alternative wäre ein gebrauchter oder neuer Yamaha C2 Silent Flügel (173cm). Wegen der unbedingt notwendigen Silent-Funktion, muss es halt ein Yamaha sein (andere Silent-Systeme fallen mMn sehr deutlich ab).

Aber jetzt ist für mich die Frage, ob es die 186cm Variante sein soll oder die kleinere. Was meint Ihr? Freue mich über jeden Tipp!

Bei der Raumgrösse und vor allem Höhe würde ich das gute alte Arbeitstier C3 von Yamaha nehmen. Nach oben gibt es eigentlich keine Limits, sehr wohl nach unten. Für die Raumgrösse ist ein 175er das unterste Limit.
Ich spiel einen 190er Petrof in einem 34m2-Wohnzimmer, klingt toll!
Michael
 
 

Top Bottom