Flügel klingt nach Krankheit extrem verstimmt

Enimeni

Enimeni

Dabei seit
17. Juli 2014
Beiträge
224
Reaktionen
57
Hallo zusammen,
Leider wusste ich nicht, in welches unter Forum ich meine Frage stellen soll.
Ich war die letzten Tage krank und habe einige Medikamente bekommen, hauptsächlich Schmerzmittel und Kortison und Fenistil.
Am Dienstag habe ich gar nicht Klavier gespielt und gestern Abend nur ne halbe Stunde, da war alles noch normal.
Als ich mich heute Morgen an den Flügel gesetzt habe, klang er auf einmal so verstimmt. Ich habe es eben nochmal probiert und es kam mir fast noch schlimmer vor. So kann ich wirklich nicht üben. Es ist, als wenn er wirklich komplett verstimmt wäre, was eigentlich nicht sein kann! Ich meine, es war ja eigentlich nur 1 Tag, an dem ich nicht gespielt habe.
Kann es sein dass es irgendwie von den Mekikamenten oder irgendwie Krankheitsbedingt meine Wahrnehmung verändert/verfälscht wird? Bin gerade echt am verzweifeln. Alles Kling so lallend und verstimmt. Ich könnte echt heulen.
Die Stimmung kann es eigentlich nicht sein, er wurde erst vor kurzem gestimmt und gestern war ja noch alles ok! Ich hätte morgen wieder Klavier Unterricht. Nur so kann ich nicht spielen.
Hatte das schon mal jemand von euch??
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Roodol Foa Npadre

Guest
Hallo zusammen,
Leider wusste ich nicht, in welches unter Forum ich meine Frage stellen soll.
Ich war die letzten Tage krank und habe einige Medikamente bekommen, hauptsächlich Schmerzmittel und Kortison und Fenistil.
Am Dienstag habe ich gar nicht Klavier gespielt und gestern Abend nur ne halbe Stunde, da war alles noch normal.
Als ich mich heute Morgen an den Flügel gesetzt habe, klang er auf einmal so verstimmt. Ich habe es eben nochmal probiert und es kam mir fast noch schlimmer vor. So kann ich wirklich nicht üben. Es ist, als wenn er wirklich komplett verstimmt wäre, was eigentlich nicht sein kann! Ich meine, es war ja eigentlich nur 1 Tag, an dem ich nicht gespielt habe.
Kann es sein dass es irgendwie von den Mekikamenten oder irgendwie Krankheitsbedingt meine Wahrnehmung verändert/verfälscht wird? Bin gerade echt am verzweifeln. Alles Kling so lallend und verstimmt. Ich könnte echt heulen.
Die Stimmung kann es eigentlich nicht sein, er wurde erst vor kurzem gestimmt und gestern war ja noch alles ok! Ich hätte morgen wieder Klavier Unterricht. Nur so kann ich nicht spielen.
Hatte das schon mal jemand von euch??
Schätze, dass deine Wahrnehmung wegen den Medikamenten getrübt ist.
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.530
Reaktionen
10.977
Kann es sein dass es irgendwie von den Mekikamenten oder irgendwie Krankheitsbedingt meine Wahrnehmung verändert/verfälscht wird? Bin gerade echt am verzweifeln. Alles Kling so lallend und verstimmt. Ich könnte echt heulen.

Klar kann das sein. Dann wäre aber auch die Wahrnehmung anderer Geräuschquellen wie Gespräche, Radio oder Fernsehen anders. Im Zweifelsfall ab zum HNO. Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung.
 
LankaDivore

LankaDivore

Dabei seit
2. Nov. 2014
Beiträge
1.091
Reaktionen
787
Ich kenn das von mir, dass die Orgel wenn ich stark erkältet bin, irgendwie dumpfer klingt als sonst. Kann mir gut vorstellen, dass auch Medikamente, die Wahrnehmung (bzw. das Gehör) trüben können, sodass das Instrument verstimmt klingt.

Wenn das weiterhin anhält würde ich mal zum Arzt gehen, wenn der nichts findet den Klavierstimmer rufen.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.182
Reaktionen
6.653
Es gibt tatsächlich plötzlich auftretende Verstimmungen an Instrumenten, beispielsweise wenn durch zu geringe Luftfeuchtigkeit einfach mal der Resonanzboden über Nacht gerissen ist, oder die Luftfeuchtigkeit rapide angestiegen ist daß das Instrument hochgegangen ist - einfach mal n Klavierbauer bestellen.

LG
Henry
 
Enimeni

Enimeni

Dabei seit
17. Juli 2014
Beiträge
224
Reaktionen
57
Es gibt tatsächlich plötzlich auftretende Verstimmungen an Instrumenten, beispielsweise wenn durch zu geringe Luftfeuchtigkeit einfach mal der Resonanzboden über Nacht gerissen ist, oder die Luftfeuchtigkeit rapide angestiegen ist daß das Instrument hochgegangen ist - einfach mal n Klavierbauer bestellen.

LG
Henry

Luftfeuchtigkeit ist momentan bei 45%. Die schwankt auch nicht so stark. Meist zwischen 45-55%

Ich mache es jetzt so, dass morgen meine Klavierlehrerin ganz normal kommen soll, die kann mir sofort sagen, ob er verstimmt ist. Sie hat ein sehr gutes Gehör und ist auch ehrlich.
Ich kann es echt nicht einschätzen. Kann mir auf der einen Seite nicht vorstellen, dass er über Nacht auf einmal nicht mehr klingt und nur noch lallt aber andererseits kann ich mir auch nicht vorstellen es auf einmal so falsch zu hören.
 
Enimeni

Enimeni

Dabei seit
17. Juli 2014
Beiträge
224
Reaktionen
57
Na ja, seit gerade hab ich auch noch ein knistern in beiden Ohren. Wahrscheinlich liegt es dann doch an mir
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.657
Reaktionen
7.570
Ich habe das früher öfter nach dem Schwimmen gehabt, dass bei anschließendem Klavierspielen die Tonhöhenwahrnehmung verändert war und das Klavier auch eigenartig klang (ging dann nach kurzer Zeit weg). Auch von anderen habe ich schon von krankheitsbedingten derartigen Veränderungen gehört.

Wahrscheinlich liegt die Ursache daher in Deinem Hörapparat, und das Klavier ist völlig in Ordnung.
Das Einfachste wäre ja auch, jemand anders zu fragen, ob das Klavier seines Erachtens verstimmt klingt :coolguy:
 

Nessie

Nessie

Dabei seit
23. Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
Ich habe das früher öfter nach dem Schwimmen gehabt, dass bei anschließendem Klavierspielen die Tonhöhenwahrnehmung verändert war und das Klavier auch eigenartig klang (ging dann nach kurzer Zeit weg).

Bei meinem älteren Sohn haben wir auch immer nach dem Schwimmen, bzw. Tauchen eine extreme Schwerhörigkeit festgestellt. Als wir dies beim Arzt mal erwähnten, guckte er in die Ohren. Die waren voll Verunreinigungen/Schmalz/wasweissich, was jedesmal im Wasser aufquoll und wie Ohropax wirkte ... :-D

Der Arzt hat dann den Dreck aus den Ohren meines Sohnes entfernt.
Junior brauchte anschliessend zwei, drei Tage, um sich wieder an den Lärm der Umwelt zu gewöhnen. :dizzy:

Lg, Nessie
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.444
Reaktionen
6.006
Es gibt sogenannte ototoxische Medikamente. Frag mal den Arzt. Die meisten Schäden sind heutzutage temporär und reversibel.

Klavirus
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.182
Reaktionen
6.653
Das veränderte Sinneswahrnehmungen z.Bsp. bei einer Chemo auftreten, ist bekannt. In der Regel trifft es aber den Geschmacks, Geruchs und Tastsinn - ich kann nicht sagen daß ich während dieser Zeit akustische Irritationen hatte.
Bei starken Erkältungen allerdings, wird die akustische Wahrnehmung schlechter - man hört Verstimmungen dann undeutlicher.

LG
Henry
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.444
Reaktionen
6.006
Das kommt wahrscheinlich auf die Art des Giftes an. Ich hatte zwar keine akustischen Verzerrungen wie der TE, jedoch starken Tinnitus bekommen. (Und: hörst Du nicht seitdem nen halben Ton höher oder tiefer, oder irr ich mich?)
 
Enimeni

Enimeni

Dabei seit
17. Juli 2014
Beiträge
224
Reaktionen
57
Das kommt wahrscheinlich auf die Art des Giftes an. Ich hatte zwar keine akustischen Verzerrungen wie der TE, jedoch starken Tinnitus bekommen. (Und: hörst Du nicht seitdem nen halben Ton höher oder tiefer, oder irr ich mich?)

Ja genau. Die Tonhöhe ist auch verändert.

Jedenfalls hatte ich heute morgen Klavierunterricht und ich habe meine Lehrerin gefragt. Der Flügel klingt absolut normal. Also es liegt wirklich nur an mir. Zum Glück ist es heute schon etwas besser, aber noch nicht komplett weg. Hoffe das gibt sich die kommenden Tage noch.
 
H

Hoagy

Dabei seit
5. Nov. 2013
Beiträge
42
Reaktionen
11
Ich war die letzten Tage krank und habe einige Medikamente bekommen, ................. .
Kann es sein dass es irgendwie von den Mekikamenten oder irgendwie Krankheitsbedingt meine (Hör-) Wahrnehmung verändert/verfälscht wird?

Das Wahrscheinlichste ist eine zugeschwollene Ohrtrompete, d.h., der Mittelohrbereich hat keinen Druckausgleich. Abschwellende Nasentropfen können im Akutfall helfen, wenn man sie ganz nach hinten laufen läßt (in Rückenlage eintropfen)
 
Opus10

Opus10

Dabei seit
31. Okt. 2015
Beiträge
320
Reaktionen
301
Hey,

ich hatte mal einen Hörsturz, woraufhin ich auf dem einen Ohr tiefer/höher gehört habe, als auf dem anderen Ohr. Alles im oberen Tonbereich klang furchtbar schief! Für mich katastrophal, da Musik - auch aus der Konserve - überhaupt nicht mehr zu ertragen war.

Es hat über eine Woche gedauert bis es weg war. Aber es verschwand (toi toi toi!) letztlich völlig.
Also Geduld bewahren! Es ist schonmal ein gutes Zeichen, dass es besser wird! :-)
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.182
Reaktionen
6.653
 

Top Bottom