Filzhammer schlägt nach..


sunnyeve
sunnyeve
Dabei seit
19. Jan. 2008
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hilfe!

Habe seit 6 Monaten ein solides gebrauchtes Klavier (A.Grand, 8 Jahre) von einem alteingesessenen Klaviergeschäft und es dient meinen anfängerischen Künsten sehr gut. Es halt auch lt. meiner Klavierlehrerin einen guten vollen Klang.

Das Klavier steht in einem nur durch die Umgebungsräume geheizten Raum, da ich weiss, dass Fussbodenheizung Gift ist und das ganze Haus damit läuft. Also in dem Raum keine FBH an. Zusätzlich hab ich mir jetzt am Wo.ende noch ein Hygrometer bestellt.

Seit geraumer Zeit höre ich bei drei Tasten beim Anschlag in forte einen "eigenartigen" Klang. Betroffen v.a. das A (grosse Oktave). Klavierstimmer war schon da und hat das Klavier insgesamt gestimmt. Der komische "Doppelton" ist immer noch da. Beim Reinsehen viel mir auf, dass beim Anschlag der Filzhammer nachschlägt, tut dies logischerweise nicht bei Dämpfung.

Meine Frage an Euch: Wie kann das Problem behoben werden (hab mich auch bei dem Stimmer schon gemeldet, der ist aber derzeit mit nem Pianisten auf Tour und kommt erst in 4 Tagen wieder) bzw. kann das Problem vom Experten überhaupt behoben werden (was ich schwer hoffe..).
Und: hab ich etwas falsch gemacht bzgl. nicht optimaler Feuchtigkeit von 40 - 45% usw.

Wäre Euch sehr sehr dankbar um einen Rat::confused:, sunnyeve
 
P
Patti123
Dabei seit
15. Juni 2007
Beiträge
233
Reaktionen
0
Trillert der Hammer? Also schlägt er zweimal an?
Dann liegt es wohl am Fang oder an der Auslösung, sollte dein Klavierstimmer eigentlich schnell wiederhinbekommen.
 
sunnyeve
sunnyeve
Dabei seit
19. Jan. 2008
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo Patrick,

genau, der Hammer trillert. Klingt nach effektiver Lösung.
Ich vermeide nun schon Stücke, wo explizit das A vorkommt zu spielen. Na, dann wird das ja. Tausend Dank!!:D
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Das Trommeln kann mehrere Ursachen haben, z.B:

- Auslösung zu spät
- Schnabelluft zu groß
- Steighöhe zu groß
- Spieltiefe zu gering
- Gegenfänger falsch eingestellt
- etc.

Die Behebung ist in den meisten Fällen für den Fachmann problemlos und für den Kunden zumeist kostenlos, der Laie sollte lieber nicht irgendwo "rumdrehen", da er die genaue Ursache zumeist nicht eindeutig lokalisiern kann.

Die "A.Grand"-Klaviere wurden übrigens nur bis 1988 gebaut. Die neueren Grands sind chinesische Instrumente der untersten Qualitätsklasse.:(
 
 

Top Bottom