Fender Rhodes Maße

E
eLianor
Dabei seit
9. Aug. 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich habe vor einiger Zeit die Fragmente eines Fender Rhodes 88 bekommen. Hierbei Handelt es aber nur um Tasten mit mechanik und dem Gehäuse. Rahmen mit Tonabnehmern und Tonebars ist bis auf einige Einzelteile nicht mehr vorhanden. Da eine komplettes erneuern entweder kaum möglich ist (Mangel an ersatzteilen, besonders bei 88-Versionen) und vorallem viel zu teuer wäre, habe ich mich dafür entschieden zu versuchen die fehlenden Teile selbst zu reproduzieren. Funktionsfähige Tonabnehmer habe ich bereits wickeln können, zudem habe ich einen Ersatzrahmen gebaut. Leider wäre ein Nachbauen der Tonebars ohne ungefähre Angaben zu Länge und Dicke durch schlichtes Ausprobieren zu langwierig und teuer. Daher suche ich einen Rhodesbesitzer, der mir zumindest einige der Maße liefern kann. Natürlich weiß ich ich,dass aufwendig es ist diese zu messen, aber es würde mir sehr viel weiterhelfen. Da in den erwähnten übriggebliebenen Einzelteilen ein paar Tonebars der obere Oktave enthalten sind, ist es nicht so schlimm, wenn ich nur die Maße eines 76-Rhodes erhalten würde.
Optimal wäre es natürlich, wenn es, wie bei den Tines, vom Hersteller selbst eine Art Größentabelle gäbe, was aber, da die Tonebars ja nicht ausgetauscht und dann zugeschnitten werden müssen, unwarscheinlich ist.

Wäre wirklich toll, wenn sich jemand finden würde, der mir weiterhilft.
Lg Elianor
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Also ich habe ein original Rhodes-Piano, mit 76 Tasten.

Das einfachste (für mich...) wäre natürlich, wenn du dir vor Ort bei mir die Maße abnimmst. Die Klangstäbe ändern sich alle paar Töne von den Dimensionen her. Das wäre Minden/Westf. - wohnst du weit weg?

Alternativ könnte ich dir selbstverständlich auch für ausgewählte Klangstäbe die Maße und Biegekurven geben. So ein Klangstab hat ja das Prinzip einer Stimmgabel mit dem Trick, dass die beiden Zinken der Stimmgabel total unterschiedlich ausgeformt sind, aber trotzdem zusammen schwingen. Schon sehr ausgeklügeltes System...

Ich halte das Ganze für ein irrsinnig aufwändiges Unterfangen, was du dir da aufgehalst hast. Schon alleine die Coils - die Spulen, der Kern - dass muß doch alles ziemlich gut passen. Von den Klangstäben ganz abgesehen. Also, der Klang wird ja durch diesen Kram gemacht - einfacher wäre es gewesen, du hättest den Klangapparat und müßtest nur noch die Mechanik nachempfinden als anders herum...

Hast du schon die Möglichkeiten der Beschaffung der Originalteile abgeklopft? Die verschiedenen Rhodes-Websites? Originalteil-Beschaffung sicher sehr teuer, aber überlege mal, was dein Eigennachbau kosten wird, schon alleine von der Zeit her, ganz davon abgesehen, dass du wohl nicht exakt den Originalklang erwarten kannst, weil die Materialien und Dimensionen sich eben doch irgendwie (mehr oder weniger geringfügig) unterscheiden.
 
E
eLianor
Dabei seit
9. Aug. 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
Auf allen Rhodes-Webseiten, die ich gefunden habe wurden nur Verschleißteile angeboten. Tonabnehmer gab es zum Teil auch bei ebay, aber dann ca 5-10 € pro stück (das wären dann 300-400€ nur dafür). Ich habe aber die technischen möglichkeiten zur Verfügung alle Teile selbst herzustellen. So habe ich schon eine Rhodes-ähnlichen Tonabnehmer gebaut (nur zum Test) mit 5000 windungen, der mir einen schönen Klang geliefert hat. So käme ich aber gerade mal auf 50€ Materialkosten.
Mir ist klar, dass es nicht funktinieren würde, einfach nur alle Masse zu erhalten, dann die Teile so zu Bauen, und dann loszuspielen. Aber es ist einfacher für mich am Klang zu feilen, wenn ich grundlegende dimensionen habe. Ich weiß, dass ich so keinen Orginalklang bekommen werde, aber das ist mir nicht so wichtig.
Besichtigung wird eher schwer, da ich aus Bayern stamme.
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Schick mir am besten eine PM, von welchen Tasten du welche Maße haben willst. Ich gehe davon aus, dass du die Betriebsanleitung hast, wo alle adjustments, und z.B. die Längen aller Tines angegeben sind, hast? Ansonsten kann ich per zip-File dir den ganzen Kram zuschicken.

Hattest du schon Jens Lüpke kontaktiert? Den deutschen Guru, was Rhodes-Reparaturen angeht? Er hat mehrere Rhodes-Pianos, auch zum Ausschlachten, da. Ansonsten kann ich dir seine Adresse ebenfalls zurückmailen.

Es ist nach wie vor Wahnsinn, was du da vor hast - die Klangstäbe nachbauen zu wollen, muß einen irrsinnigen Aufwand bedeuten, vom fraglichen Ergebnis ganz zu schweigen. Will dir den Mut nicht nehmen, aber ersteiger dir lieber ein abgewracktes Rhodes und möbel es auf, unter Ersatz der fehlenden Teile. So habe ich es auch gemacht, allerdings bekam ich das Rhodes für einen Freundschaftspreis (300DM).
 
 

Top Bottom