Fantastischer 17jähriger Komponist - Alex LaMotte

T

trm

Dabei seit
18. Juli 2017
Beiträge
848
Reaktionen
944
Ich hsb's mir nochmal angetan und finde dieses Kaleidoskop von >man nehme und überlasse es ansonsten dem Zufall< einfach nur zum.... Weghören!
Du bist ja ein ganz Harter (Masochist? :schweigen:) !:super::super::super:
Ich habe es nach der @hasenbein -Methode gehört und verspreche hoch und heilig, bis zum Jahresende mich aller despektierlichen Gedanken über TEY zu enthalten.

Allen Clavioten wünsche ich Frohe Weihnachten mit Musik von einem barocken Vielschreiber:

https://www.bachipedia.org/werke/bwv-191-gloria-in-excelsis-deo/
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
953
Reaktionen
559
Ein unfairer Vergleich weil: Bach ist bei der Komposition schon über 40 Jahre alt gewesen.:-D:-D
Zur Sicherheit: das war ein Witz, bitte nichts vom 17jährigen Bach posten.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.739
Reaktionen
7.702
Bachs Sinfonien können überhaupt nicht mit dieser Sinfonie hier mithalten!!1!

Das sind poplige 2seitige, einsätzige Kurzkompositionen, sogar die Instrumentierung fehlt!

Mir unverständlich, warum Leute diesen Bach immer so in den Himmel loben!1!!!1!
 
andreg

andreg

Dabei seit
27. Feb. 2017
Beiträge
223
Reaktionen
61
Hat eigentlich jemand mal so viel Langeweile gehabt, dass er sich mal das ganze Machwerk (oder zumindest einen Satz) angehört hat? (Ich habe nur durchgeklickt und mir verschiedene Abschnitte angehört, u.a. auf der Suche nach was anderem als Durdreiklängen seiend...)

Hat Mottenmann eigentlich überhaupt formale Dinge wie Sonatenhauptsatzform, Variationsform o.ä. eingehalten?? Oder sind das mehr so mehrere "Fantasien" hintereinander? Ich kann mir das nicht antun, und mir ist meine Zeit dafür zu schade... :026:
Ich war nach 5 Sekunden raus.
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.793
Reaktionen
2.314
Was mich wirklich stört, ist diese Heile-Welt-Botschaft, die sich v.a. im ständigen Durdreiklang symbolisch ausdrückt. Und auch die Bilder seiner Videos (auch im von @Tonsee so hoch gelobten Rigadoon) bekommen als neutrale Landschaften im Zusammenhang mit der Musik eine Aura des Kitschigen. Hat ein 17-Jähriger der Welt nicht mehr zu sagen? Gerade in einem extremen Jahr wie diesem, in einer Zeit, in der Jugendliche endlich wieder eine Botschaft haben, kommt von LaMotte Heile-Welt-Kitsch. Das mutet schon seltsam an. Kitsch ist u.a. die Abwesenheit von Widersprüchen. Um die Formulierung eines bekannten Forenmitglieds aufzugreifen: Diese Musik lügt, weil sie einem etwas vorgaukelt, das nicht existiert.

Aber vielleicht ist das Ganze ja auch ironisch gemeint, dann hätte ich Respekt vor der Leistung.
 
Sven

Sven

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.567
Reaktionen
979
Hat ein 17-Jähriger der Welt nicht mehr zu sagen? Gerade in einem extremen Jahr wie diesem, in einer Zeit, in der Jugendliche endlich wieder eine Botschaft haben, kommt von LaMotte Heile-Welt-Kitsch.

So sind Jugendliche wohl schon lange nicht mehr. Die neue Rebellion heißt Angepasstheit. Alle sind voll individuell gleich angezogen. Konsumieren brav jeden Scheiß. Lassen sich später per Bachelor schön zu Arbeitsdrohnen und damit zu noch potenteren Konsumenten machen.

Fridays for Future ist auch nur so lange rebellisch, bis sie wieder im elterlichen SUV auf dem Weg nach Hause sitzen.

Wo soll Rebellion herkommen, wenn man in seinem Safe-Space von allem, was ein dazu anstacheln könnte, ferngehalten wird?

It's so sad. I'm really sad.
 
V

Viva la musica

Dabei seit
18. Juli 2020
Beiträge
330
Reaktionen
497
Was ich bei der Diskussion hier - von wenigen konstruktiven Beiträgen abgesehen - echt schade finde, ist der Effekt, den die Diskussion auf vielleicht andere motivierte Kompositionsanfänger hat.

Meint ihr echt, jemand traut sich nach so einem Faden noch, hier was hochzuladen? Dabei könnten ja gerade Anfänger mit all ihren Fehlern besonders von der gesammelten Kompetenz hier profitieren. Aber wenn sich dann gleich eine hämische Meute auf das unperfekte Werk stürzt, wärs mit der Motivation vermutlich schnell vorbei und gelernt hätte man dabei auch wenig.
 
Sven

Sven

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.567
Reaktionen
979
Es kommt eben auf die Verpackung an: Wenn einem etwas als "fantastisch" angepriesen wird, wird es eben mit entsprechenden Erwartungen geprüft.

Stellt jemand selbst einen Kompositionsversuch vor, besteht ja die Wahl, das mit kompletter Selbstüberschätzung zu tun und entsprechendes Lob zu erwarten, oder einfach bescheiden, mit offenem Ausgang fragend, zu zeigen was man geschaffen hat, um sich Feedback abzuholen.
Gegen die zweite Variante spricht überhaupt nichts, jedoch kommt die eher seltener vor. DAS ist das Problem.
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.793
Reaktionen
2.314
@Viva la musica
Da gebe ich dir recht. Was mich betrifft - mir fehlt an der Musik einfach Authentizität. Wenn hier ein junger Mensch eine (auch handwerklich) unperfekte Aufnahme einstellt, sagen wir mal der ganze Weltschmerz in Form von krächzendem Gesang zu Gitarrenakkorden, würde mich das eher überzeugen, weil es eben echt, menschlich und authentisch empfunden ist, was natürlich in solch einer Aufnahme auch rüberkommen würde.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.224
Reaktionen
10.453
Hat eigentlich jemand mal so viel Langeweile gehabt, dass er sich mal das ganze Machwerk (oder zumindest einen Satz) angehört hat? (Ich habe nur durchgeklickt und mir verschiedene Abschnitte angehört

Langeweile ist mir unbekannt.

Ich habe auch nur mal durchgeklickt. Mehr als eine halbe Minute ist da wohl nicht zusammengekommen, denn es erschließt sich schnell, mit was man es da zu tun hat.
 
V

Viva la musica

Dabei seit
18. Juli 2020
Beiträge
330
Reaktionen
497
Genau, das ist ja der Punkt. Was immer hier eingestellt wird, muss einem ja nicht gefallen. Dafür kanns auch gute Gründe geben. Aber wäre echt schön, das dann so zu verpacken, das die Adressaten da auch was draus mitnehmen und lernen können.

Und klar:
mit kompletter Selbstüberschätzung zu tu
Wer sich traut, hier was einzustellen, braucht schon grundsätzlich mal eine gewisse Blauäugigkeit:egelTeufel:. Das trauen sich von sich überzeugte Charaktere vielleicht eher. Aber auch die können und sollen ja was draus lernen. Und vielleicht nicht nur, dass sie eh total unfähig sind und es am besten lieber bleiben lassen. Weil eh kein Mozart (Konzertpianist) mehr aus ihnen wird...
 
antje2410

antje2410

Dabei seit
11. Dez. 2020
Beiträge
178
Reaktionen
262
Die neue Rebellion heißt Angepasstheit..... Alle sind voll ind......Konsumieren brav jeden Scheiß.....schön zu Arbeitsdrohnen und damit zu noch potenteren Konsumenten machen.
.....bis sie wieder im elterlichen SUV auf dem Weg nach Hause sitzen.

Wo soll Rebellion herkommen, wenn man in seinem Safe-Space von allem, was ein dazu anstacheln könnte, ferngehalten wird?

It's so sad. I'm really sad.
Ja, diese Jugend heutzutage, einfach furchtbar!
;-)
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.739
Reaktionen
7.702
Welches?

"Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus"?

"Entscheidend ist, was hinten rauskommt"?
 
Monique.

Monique.

Dabei seit
20. Nov. 2018
Beiträge
765
Reaktionen
1.091
Ich finde es unmöglich einen 17jährigen so fertig zu machen . Anstatt ihn mal zu loben , dass er sich traut etwas zu komponieren . Das
Jedenfalls ist es anerkennenswerter als sich den ganzen Tag vor dem Computer die Zeit zu vertreiben, und sich mit Drogen vollzustopfen .
So mehr sage ich dazu nicht .
Liebe Grüsse und allen eine schöne Weihnacht.
Monique
 
 

Top Bottom