Eure Meinungen sind willkommen Kawai K-500 / W-Hoffmann

kge

kge

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
31
Reaktionen
24
Guten Tag zusammen und liebe Grüße aus dem verregneten Berlin ;-(

Bei mir steht ein Klavierwechsel an und ich brauch einfach ein paar Meinungen, aus meinem Umfeld spielt leider niemand Klavier und kann es nicht verstehen, dass ich mir nach nur einem Jahr ein neues Instrument zulegen möchte.

Kurz zu mir, ich spiele zu 9ß% nur Klassik und übe am Tag ein bis zwei Stunden, aufgeteilt in Fingerübungen und Stücke. Ich habe mir letztes Jahr ein Klavier gemietet, bitte schmeisst nicht mit Tomaten ein Samick 122m. Ich bemerke nun einfach, dass ich dieses Klavier definitiv nicht behalten werde und den Mietvertrag auflöse. Mein Klavierlehrer hat einen großen Kawai Flügel 2,10m und einen Petrof. Nun merke ich, dass mir der Klang entsprechend viel besser gefällt und die Klaviatur ebenfalls.

Nun war ich bereits in mehreren Läden unter anderem auch im Bechstein Zentrum in Berlin. Dort wurde ich wirklich sehr angenehm beraten. Sicherlich kann ich ein Instrument nicht so bewerten wie viele hier, sondern eher als Emotionsentscheidung. Ich habe im Bechsteinzentrum wirklich angefangen beim Klavier von W.Hoffmann über Flügel und schließlich auch Bechstein selbst zu probieren.

Am Ende am besten gefallen hat mir ein W.Hoffmann P162. Dieser sollte mit Silentsystem 25.000€ kosten.

Hierzu muss ich sagen, ich wohne in einer Mietwohnung und brauche unbedingt ein Silentsystem, da ich viel am späten Abend und in der Nacht spiele. Das Zimmer ist leider nur 22qm groß und hat 3,5m hohe Decken.

Ebenfalls zur Auswahl steht ein Kawai K500 Atx und ein K600 Atx für 11900€

Nun stelle ich mir erstens die Frage, ob es nicht sinnvoller ist sich ein Klavier mit einer Bauhöhe von 134m zu kaufen als einen kleinen Flügel?

Vom Klang her gefällt mir Kawai sehr gut, ich habe auch andere Marken angespielt, Yamaha beispielsweise fällt bei mir komplett raus, selbst das Ysu3 glaube so heißt das aktuelle U3 gefiel mir klanglich überhaupt nicht. Bei Steinway boten sie mir ein Boston an, dass ist aber Kawai und ich kaufe doch kein Boston und bezahle mehr Geld nur weil Designed by Steinway dran steht.

Nun bin ich jedenfalls etwas unentschlossen ;-)

W.Hoffmann gefiel mir nur den angesprochene Flügel, die Klaviere haben mich nicht überzeugt und das Silentsystem bei BEchstein ist erstens sehr teuer und zweitens finde ich es nicht so gut wie das von Kawai.

Vielleicht könnt Ihr mir ja kurz eure Gedanken mitteilen.
 
Manuela

Manuela

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
530
Reaktionen
286
Nun stelle ich mir erstens die Frage, ob es nicht sinnvoller ist sich ein Klavier mit einer Bauhöhe von 134m zu kaufen als einen kleinen Flügel?
Ich denke, die Antwort wird einstimmig ausfallen: nein, ist es nicht. ;-)
Flügel haben beim Anschlagverhalten einen grundsätzlichen Vorteil gegenüber Pianos.

Die Verkäuferin, mit der ich gesprochen habe als ich auf der Suche nach meinem Flügel war, ist Konzertpianistin und hat in ihrer Wohnung einen kleinen Yamaha-Flügel mit Silentsystem stehen. Vom Klang her begeistert sie der Yamaha auch nicht so sehr, aber die Mechanik ist unübertroffen robust.
 
Zuletzt bearbeitet:
Steinbock44

Steinbock44

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.725
Reaktionen
1.137
Nun stelle ich mir erstens die Frage, ob es nicht sinnvoller ist sich ein Klavier mit einer Bauhöhe von 134m zu kaufen als einen kleinen Flügel?
So eindeutig kann man die Frage nicht beantworten, denn:

Ein grösserer Flügel ist hier natürlich deutlich im Vorteil gegenüber einem kleinen Klavier. Andererseits kann aber auch ein grosses Konzertklavier klanglich einen kleinen Stutzflügel in den Schatten stellen. Dies hat vorwiegend mit den Saitenlängen und der Grösse des Resonanzkörper zu tun.

dagegen:
Deutlicher sind die Unterschiede zwischen Klavieren und Flügeln in der Konstruktion der Mechanik …. die auch auf die Spielweise (Spieltechnik) Einfluss haben.

Anschlagmechanik:
Das Klavier ist mit einer stehenden Mechanik ausgestattet. Der Hammer befindet sich in einer aufrechten Position und schlägt die Saite von vorne an. Damit ein erneuerter Anschlag möglich ist, muss die Stosszunge unter die Hammernuss zurückfallen. Dafür ist es notwendig, dass der Spieler die Taste komplett loslässt.

Dämpfung:
Auch hinsichtlich der Dämpfung gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen Klavier und Flügel. Während die Klavierdämpfung aufrecht steht und die Dämpfer an die Saiten gedrückt werden, liegen die Dämpfer bei der Flügelmechanik von oben auf den Saiten. Sie erreichen in der Regel allein schon durch die Schwerkraft eine gute Dämpfung. Aufgrund der Bauweise bringt somit die Position der Flügeldämpfung Vorteile gegenüber einer Klavierdämpfung.

Linkes Pedal:
Zwischen Klavieren und Flügeln unterschiedlich ist auch die Funktionsweise des linken Pedals. Bei Klavieren bewirkt das linke Pedal, dass sich die Leiste, auf der die Hammerstiele ruhen, ein Stück nach vorne geklappt wird. Dadurch wird der Weg, den die Hämmer für den Anschlag zurücklegen müssen, verkleinert. Der verringerte Weg bedingt einen weniger „schwungvollen“ Anschlag. Somit ist ein leiseres Spiel einfacher möglich.

Bei Flügelmechaniken führt das Betätigen des linken Pedals dazu, dass die gesamte Klaviatur inklusive Mechanik ein Stück nach rechts (manchmal auch nach links) bewegt wird. Hierdurch befinden sich die Hämmer beim Anschlag in einer anderen Position. Je nach Einstellung schlagen die Hämmer jetzt nur noch zwei statt drei Saiten an (dies gilt nicht für den Bass) und der Ton klingt deswegen leiser. Meistens wird das Pedal aber so eingestellt, dass die Hämmer zwar noch alle drei Saiten anschlagen, aber an einer anderen Position. Dies bewirkt eine andere Klangfarbe beim Anschlag.

Der Entscheid ob Stutzflügel oder grosses Klavier, dieser kannst Du anhand der oben erwähnten Unterschiede selbst treffen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.263
Reaktionen
793
Wenn du tatsächlich 25000 übrig hättest, dann versuche mal einen Yamaha CX2 Silent anzuspielen. Der hat schon viele aufhorchen lassen und das Silent-System schlägt das Bechstein Vario im Hoffmann um Längen. Je nach Händler bekommt man ab 25000 schon einen neuen CX2 mit Silent.
 
kge

kge

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
31
Reaktionen
24
Wenn du tatsächlich 25000 übrig hättest, dann versuche mal einen Yamaha CX2 Silent anzuspielen. Der hat schon viele aufhorchen lassen und das Silent-System schlägt das Bechstein Vario im Hoffmann um Längen. Je nach Händler bekommt man ab 25000 schon einen neuen CX2 mit Silent.
Ja den habe ich hier in der Pianogallerie angespielt, aber ich tu mich wirklich schwer mit Yamaha. Einmal gefällt mir die Klaviatur nicht, ist mir zu leichtgängig, den Klang finde ich auch für mich persönlich nicht berührend und ich kann der Marke leider generell nichts abgewinnen. So schön manche mit diesen Instrumenten umgehen können, ich kann es leider nicht.

Ging mir damals so bei einer Klavierlehrerin, die hatte ein U3 dort und ich fand das Klavier leider ganz schrecklich. Ich finde den Klang sehr blechern und im Diskant zu nervig. Ist aber wie gesagt auch nur meine Wahrnehmung, ich weiß, dass sehr viele das U3 als das Maß der Dinge sehen.
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.263
Reaktionen
793
Spricht irgendetwas gegen ein Instrument ohne Silent plus separates Digitalpiano?
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.953
Reaktionen
703
Ja den habe ich hier in der Pianogallerie angespielt, aber ich tu mich wirklich schwer mit Yamaha. Einmal gefällt mir die Klaviatur nicht, ist mir zu leichtgängig, den Klang finde ich auch für mich persönlich nicht berührend und ich kann der Marke leider generell nichts abgewinnen. So schön manche mit diesen Instrumenten umgehen können, ich kann es leider nicht.

Ging mir damals so bei einer Klavierlehrerin, die hatte ein U3 dort und ich fand das Klavier leider ganz schrecklich. Ich finde den Klang sehr blechern und im Diskant zu nervig. Ist aber wie gesagt auch nur meine Wahrnehmung, ich weiß, dass sehr viele das U3 als das Maß der Dinge sehen.
Dann ist das Gegenstück zum YAMAHA C-2X Silent der KAWAI GX-2 ATX - hast Du den schon mal probiert?
 
W

wonz

Guest
Spricht irgendetwas gegen ein Instrument ohne Silent plus separates Digitalpiano?
Wahrscheinlich die 22m² ;)
Mein Arbeitszimmer ist etwas kleiner, aber wenn man auch Bücher und einen Schreibtisch hat und nicht unter (oder auf) dem Flügel schlafen will, könnten 22 m² etwas wenig sein. Es hat mir geholfen, mir den Flügel selbst auszureden, als ich die Umrisse mit zwei Zollstöcken abgesteckt habe und den "Flügel" hin und her geschoben habe, um einen Platz zu finden, bei dem ich nicht optisch erschlagen werde. Habe leider keinen gefunden und bin beim Pianino geblieben.
LG Wonz
 
T

Talha

Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
30
Reaktionen
12
Wie Tastenjunkie schon erwähnt hat, wäre wahrscheinlich die beste Kombi ein akustischen Instrument und ein Digi.

Bei 25.000€ würden für mich noch einige andere Flügel in Frage kommen. Hauptsächlich junge Gebrauchte aus einer höheren Klasse. Z.B. würde ich persönlich jederzeit einen Shigeru SK2 dem Hoffmann vorziehen. Spielt einfach in einer ganz anderen Liga. Z.Z. ist einer von 2015 bei ebay für 22.000€ drin. Für 20K könnte man den schon schießen. Ansonsten gibt es auch immer Mal Steinway Os aus den 30ern für 25.000€ bzw. jüngere für etwas mehr.

In Berlin kannst du einen Shigeru II (Vorgängermodell) bei Kerem anspielen. Steinway O bei Steinway (klar) oder Goecke und Farenholtz.
 
kge

kge

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
31
Reaktionen
24
Ein Digi kommt mir leirder nicht ins Haus, ich wollte in dem besagten Raum auch gerne noch etwas anderes sehen als Instrumente ;-)

Kawaiflügel gibt es warum auch immer in Berlin kaum bis gar nicht. Ich war schon bei A.Kerem aber da hatten Sie nur einen Flügel da. Die Dame machte auch nicht den Eindruck undbedingt etwas verkaufen zu wollen.

Bei Goecke war ich schon, doch da bin ich sehr deprimiert raus, habe den Bösendorfer 170 gespielt... ach ja das ist schon ein Meisterwerk an Klang was dort kommt. Aber leider preislich jenseits des machbaren.
 

Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.263
Reaktionen
793
Das Problem ist: Für 25000 bekommst Du bestenfalls einen OK-Flügel mit einem OK-Silent-System (wenn's ein Yamaha ist, dann mit sehr gutem Sikent, aber Yamaha ist ja schon raus). Das ist nicht unbedingt der beste Ansatz...

Falls der Platz für ein zusätzliches Digis fehlt , ließ mal hier : https://www.clavio.de/threads/kein-platz-fuers-zusaetzliche-digi.22823/

Es kommt allerdings drauf an... Wenn Du mehr als 50% deiner Übezeit auf Silent angewiesen bist, dann ist es tatsächlich förderlich, das auf einer originären Flügeltastatur zu tun.
 
T

Talha

Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
30
Reaktionen
12
Kann das mit den Kawai-Flügeln nur bestätigen. Bin auch aus Berlin und auf der Jagd nach einem neuen Instrument.

Würde nochmal zu Kerem und den Shigeru anspielen. Ist ein Traum! Würde den dort aber, wie gesagt, nicht kaufen. Gibt das neuere Modell für 20K. Musst halt mal schauen, wie er dir vom Klang gefällt und ob ein Shigeru für dich in Frage kommt.

Es ist halt grundsätzlich eine Frage der Philosophie. Neu und dann eher unteres Mittelmaß bis Mittelmaß oder gebraucht und dann untere Oberklasse - Oberklasse. Bei Gebrauchten ist aber halt auch immer Vorsicht (schlecht aufgearbeitete) und bei Privatverkäufen die Unterstützung von einem Klavierbauer gefragt.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
@kge Mit 25K Budget, musst Du auch mal den 170er Flügel von Förster (neu) anspielen. Ich hab mit der Marke sonst nix am Hut, aber DER war eine Wucht. Und mit der Meinung stand ich nicht allein - sie wurde einhellig von Profis geteilt.

Prinzipiell musst Du Dir darüber klarwerden, wieviel % der Zeit Du worauf spielen willst. Sollte digital mehr als 50, 60% ausmachen, kommst Du m.E. um Yamaha nicht herum, im umgekehrten Fall würde ich die Silent-Qualität der akustischen unterordnen. Und wenn Du nur 20 oder weniger % "silent" spielen willst, dann würde ich mir doch mal ansehen, wie wenig Platz moderne Kompakt-Digis brauchen, bevor ich mir den Flügel für teures Geld (!) umbauen lasse und Kompromisse eingehe.
 
Pianini

Pianini

Dabei seit
März 2014
Beiträge
96
Reaktionen
138
@kge
Ich habe mir gerade erst einen Kawai-GL 30 zugelegt und finde ihn wunderbar. Ansonsten besitze ich noch mein Clavinova für die späten Stunden zum Üben. Soweit ich weiß gib es auch dieses Modell als Silentflügel, vielleicht wäre das ja was für dich (alternativ zur GX Serie). Da bekommt man als Hobbyspieler sehr viel Flügel fürs Geld. Ich weiß ja nicht wie viel du ausgeben kannst oder willst aber diesen Flügel könntest du dir sicher leisten. Wenn du unbedingt ein Silentsystem brauchst, dann würde ich nur ein neues Instrument kaufen.

Bei mir ist der Raum allerdings größer, da musst wissen was dir wichtiger ist, noch Platz für andere Dinge oder oder das tolle Spielgefühl und die angenehme Klangabstrahlung eines Flügels.
;-)
 
kge

kge

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
31
Reaktionen
24
@kge
Ich habe mir gerade erst einen Kawai-GL 30 zugelegt und finde ihn wunderbar. Ansonsten besitze ich noch mein Clavinova für die späten Stunden zum Üben. Soweit ich weiß gib es auch dieses Modell als Silentflügel, vielleicht wäre das ja was für dich (alternativ zur GX Serie). Da bekommt man als Hobbyspieler sehr viel Flügel fürs Geld. Ich weiß ja nicht wie viel du ausgeben kannst oder willst aber diesen Flügel könntest du dir sicher leisten. Wenn du unbedingt ein Silentsystem brauchst, dann würde ich nur ein neues Instrument kaufen.

Bei mir ist der Raum allerdings größer, da musst wissen was dir wichtiger ist, noch Platz für andere Dinge oder oder das tolle Spielgefühl und die angenehme Klangabstrahlung eines Flügels.
;-)
Oh ja ein GL-30 ist sicherlich eine feine harmonische Angelegenheit. Nun du hast Recht, dass Instrument ist mir schon wichtiger als die Optik im Raum aber GL-30 geht ja durchaus mit 1.66 glaube ich sind das. Ich werde einfach mal den Weg aufnehmen demnächst und nach Erfirt fahren, dort gibt es einen Kawai Händler, der eine große Auswahl hat. Wie gesagt Berlin ist was Klaviergeschäfte angeht sehr abenteuerlich und schwierig. Danke für deinen Beitrag und vielleicht kannst du ja mal ein Video von deinem Spiel am 30er hochladen ;-) Würde mich sehr freuen.
 
kge

kge

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
31
Reaktionen
24
@kge Mit 25K Budget, musst Du auch mal den 170er Flügel von Förster (neu) anspielen. Ich hab mit der Marke sonst nix am Hut, aber DER war eine Wucht. Und mit der Meinung stand ich nicht allein - sie wurde einhellig von Profis geteilt.

Prinzipiell musst Du Dir darüber klarwerden, wieviel % der Zeit Du worauf spielen willst. Sollte digital mehr als 50, 60% ausmachen, kommst Du m.E. um Yamaha nicht herum, im umgekehrten Fall würde ich die Silent-Qualität der akustischen unterordnen. Und wenn Du nur 20 oder weniger % "silent" spielen willst, dann würde ich mir doch mal ansehen, wie wenig Platz moderne Kompakt-Digis brauchen, bevor ich mir den Flügel für teures Geld (!) umbauen lasse und Kompromisse eingehe.
Ja also spiele meist morgens eine Stunde normal, dann nochmal eine halbe am Abend und eine Stunde max. 2 nach 21 Uhr. Ist also ziemlich ausgewogen, aber ich komme wirklich an Yamaha nicht ran, weder vom Klang und die Mechanik war mir bisher bei faste allen Instrumenten zu leichtgängig. Viele mögen das ja durchaus, ich leider gar nicht.
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.263
Reaktionen
793
Ein Digi kommt mir leirder nicht ins Haus, ich wollte in dem besagten Raum auch gerne noch etwas anderes sehen als Instrumente ;-)
Geht es um den Platz oder um den Purismus? Wenn Du ein Silent-Instrument findest , dessen akustischer Klang Dir wirklich zusagt, ok! Aber Du verpasst was bzw. vergibst Potenzial bei der Flügelqualität wenn Du Dich auf Silent vesteifst und Dich beim akustischen Klang mit OK! Zufrieden gibst. Für 25000 ist sowohl was die Qualität der Silent- bzw. Digi-Komponente als auch beim akustischen Klang und Spielart viel mehr drin als ein Hoffmann mit Bechstein-Silent! Ich spreche aus Erfahrung mit beidem, also Silent-Instrument und Flügel-Digi-Kombi.
 
kge

kge

Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
31
Reaktionen
24
Geht es um den Platz oder um den Purismus? Wenn Du ein Silent-Instrument findest , dessen akustischer Klang Dir wirklich zusagt, ok! Aber Du verpasst was bzw. vergibst Potenzial bei der Flügelqualität wenn Du Dich auf Silent vesteifst und Dich beim akustischen Klang mit OK! Zufrieden gibst. Für 25000 ist sowohl was die Qualität der Silent- bzw. Digi-Komponente als auch beim akustischen Klang und Spielart viel mehr drin als ein Hoffmann mit Bechstein-Silent! Ich spreche aus Erfahrung mit beidem, also Silent-Instrument und Flügel-Digi-Kombi.
Naja ich könnte notfalls auch das Digitale in ein anderes Zimmer stellen, aber irgendwie nimmt das dann schon andere Formen an als gewünscht und ich möchte für ein Digitales auch keine 2000€ ausgeben.

Wenn ich fragen darf, du spielst mit beidem oder mit einem Silent Klavier/Flügel? Und wenn ja welches denn?
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.953
Reaktionen
703
Die Folkwang-Musikhochschule in Essen schafft z.B. gerade 29 hochwertige Flügel und 4 Klaviere von Yamaha und Kawai neu an, 21 davon mit SILENT-und Disk-Systemen - und hier wird jedem Hobbyspieler seit Jahren von Silent-Instrumenten abgeraten - aber wie gewohnt fast nur von Usern die selber gar keines besitzen und dementsprechend auch keine Erfahrungen damit haben.

Wenn Dir Kawai gut gefällt dann machst Du bestimmt nichts falsch damit...
 
 

Top Bottom