Ein paar Problemchen :)

B

BlackBird8

Dabei seit
30. Jan. 2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
Guten Morgen :)

Wie ihr wohl zweifellos an meiner Postzahl seht bin ich neu in dem Forum :) habe mich hir heute registriert, nachdem ich ein paar Tage lang schon öfters als Gast vorbei geblickt habe

Jetzt habe ich jedoch ein kleines Problemchen bei dem ich leider absolut nicht weiter komme und würde mich über ein paar Tipps freuen

Und zwar geht es um folgendes:
Ich spiele zur Zeit Rachmaninoff Op3 No 2 (Preludium)

Die ersten drei Seiten (der Lento-Teil, sowie der Agitato-teil inklusive dem gehämmerten LH - RH Abgang (ich hoffe ihr wisst was ich meine ;) ) klappen recht gut, das Problem ist nun, dass ich mir die Akkorde (bzw. vor allem die Griffe) ab dem Tempo primo-teil einfach nicht merke.

(für diejenigen, die nicht wissen wovon ich rede:

http://www.youtube.com/watch?v=WSO6dfTgVOY
ab 2:44)

Hat jemand tipps wie ich mir diese verflixten Akkorde merke? ;)
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.266
Reaktionen
18.450
hallo,
mein Tipp wäre:
denke dir die cis- und gis-Moll sowie die E-Dur Skalen als "Landschaften", als "Gelände" auf dem du herumläufst - so als gäbe es keinen anderen Boden unter den Füßen.
- dann nimmst du dir vollgriffige Akkorde, und "spazierst" mit diesen über das Terrain (z.B. so, wie man auf den weissen Tasten einfach einen Akkord neben den anderen setzen kann, also eigentlich ganz banal)
- dann variierst du deine Schritte (Terz rauf, Sekunde runter, Terz rauf etc. und umgekehrt)
Damit gewöhnst du dich an die Griffe und Lagen (und klar: keinen Fingerwechsel-Quatsch machen: jeder z.B. e-gis-cis-e Akkord mit 1-2-4-5, und alle anderen solchen auch) und besonders an das "Gelände"
---vielleicht zunächst aufwendig, aber der Effekt ist automatische Sicherheit (Übungen dieser Art können nicht schaden, wenn man noch relativ unerfahren im Akkordspiel ist; hat man solche Muster internalisiert, dann ist dem Denken und Greifen egal, ob z.B. eine vollgriffige Promenade in F- oder in Des-Dur abläuft)

ansonsten, wenn dir dieses "begreifende" gewöhnen zu aufwändig ist:
- - - den vorletzten Akkord mit beiden Händen berühren, aber den letzten "voraussehen" - dann beide blitzschnell ohne denken spielen
- - - den vor-vorletzten wie oben, dann alle drei
usw. rückwärts additiv

ich bin überzeugt, dass du dir das alles mit der "Gelände-Überlegung" allerdings leichter und schneller wirst einprägen können

(außerdem Promenaden, versunkene Kathedrale und vergleichbare Stücke mal angehen)

sollte mich freuen, wenn dir das hilft

(wenns nicht hilft, dann lern zunächst den melodischen Verlauf beidhändig in Oktaven)

eigentlich sollte der 3. Abschnitt, da er nichts neues bietet, kein Problem sein...

Gruß, Rolf
 
J

Jörg

Dabei seit
23. Apr. 2007
Beiträge
524
Reaktionen
97
Hallo,
ohne auswendig lernen geht es einfach nicht. Nur dann wird es klappen, garantiert.
Grüße Jörg
 
 

Top Bottom