Ed.Seiler Klavier

G

giacco22

Dabei seit
23. Jan. 2012
Beiträge
12
Reaktionen
1
Hallo, kann mor jemand ein Kommentar zu einem Ed.Seiler Klavier geben? Ich habe auf Internet gelesen dass die Marke sehr bakannt ist und heute noch zu den Besten Klavierbauer zaehlt. Hat jemend ein Ed.Seiler Klavier un kann mir etwas mehr darueber sagen? Das moechte dieses Klavier kaufen, wuerde aber gerne vorher mehr darueber wissen. Wieviel kann so ein Klavier heute kosten? Pianoforte verticale SEILER - Strumenti Musicali In vendita a Torino
Vielen Dank, Christian
 
H

h.h

Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
294
Reaktionen
19
Ich finde die modernen Seiler besser als die alten.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Ohne Gewähr: Ist Ed. Seiler nicht die Submarke gewesen, die UNTER Seiler-Niveau in Fernost produziert wurde? Ich meine mich zu erinnern, dass ich mich fürchterlich aufgeregt habe, weil man ausgerechnet den Namen des Firmengründers dafür missbraucht hat. Giacco, Seiler zählt ganz sicher nicht zu den BESTEN Klavierbauern, sondern ist als Mittelklasse einzustufen...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Nochmals: Ed. Seiler ist doch nicht identisch mit Seiler, oder? Natürlich gleicher Produzent, aber qualitativ?
 
K

Ka8

Dabei seit
18. Apr. 2010
Beiträge
178
Reaktionen
33
Hallo,

Seiler schreibt dazu auf seiner Seite:

"Eduard Seiler – das Piano mit
internationalem Format
Auf internationaler Ebene wurde speziell für Seiler eine Mechanik entwickelt, die in den Qualitätsklavieren der Marke Eduard Seiler am Standort Kitzingen verbaut werden. Alles andere, auch kleinste Details wie Stimmnägel oder Saiten, stammt durchgehend aus deutscher Premium-Fertigung. Dies wird auf jedem Instrument dokumentiert – mit einem Herkunftszeugnis sowie der Unterschrift des Klavierbauers."

@fisherman

die gänzlich im Ausland gefertigten Klaviere werden übrigens als "Johannes Seiler" gehandelt.

Ich möchte daran eine Frage an die Fachmenschen anschließen, nämlich ob tatsächlich alleine die Mechanik einen solchen Preisunterschied ausmachen kann, wie dies etwa bei Seiler der Fall sein soll. Das Eduard Seiler-Klavier "Ritmo" 116cm mit der "internationalen Mechanik" kostet in der Grundversion z. B. 6.990, während das Seiler "Primus" 116cm mit immerhin 8.250 Euro doch über tausend Euro teurer ist. Wurde also wirklich nur eine andere, billigere Mechanik in den selben Klangkörper eingesetzt oder nicht eher doch noch an anderen Stellen gespart. Und wie verhält sich dies bei anderen deutschen Herstellern mit ominösen Sublinien wie etwa Bechstein? Wo sind hier die Unterschiede z.B. zwischen den Mechanikem der C.Bechstein im Vergleich zu den Bechstein-Academy Instrumenten und bedingen Sie auch hier einen derart fühlbaren Preisunterschied?

Gruß

Ka8
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

giacco22

Dabei seit
23. Jan. 2012
Beiträge
12
Reaktionen
1
Danke fuer die nuetzlichen Kommentare. Auch wenn das Ed.Seiler zu einer Mittelklasse gehoert, was findet ihr von dem Preis von € 1500-1600? Das Klavier scheit wirklich in Topzustand zu sein, muss es aber erst sehen und testen.
Noch eine Frange: was haltet Ihr von einem Weissbrod Klavier? Ich habe naemlich noch ein Angebot fuer ein Weissbord Klavier.
Vielen Dank, Grusse ciao Christian
 
M

megahoschi

Guest
Weißt Du, solche Fragen sind immer nicht so einfach zu beantworten. Klar lassen sich einige pauschale Aussagen treffen wie "Die Spielart von alten Bechstein-Flügeln ist einmalig leicht" o.ä. Das bringt Dir nur leider nichts, wenn Du nunmal nicht auf leichte Spielarten stehst.
Letzten Endes kommt es darauf an, was das Instrument bei Dir auslöst. Wenn es das Instrument für Dich ist, setzt Du Dich ran und weißt es nach 30 Sekunden, wahrscheinlich auch schon nach dem ersten Griff in die Tasten. Da brauchst Du dann auch gar nicht mehr weiterzusuchen ;)
Natürlich kannst Du dann auch noch ein paar Bilder vom Innenleben machen und die hier Posten, vielleicht kann man Dir sagen, dass es erst mal unauffällig aussieht oder fette Risse da sind oder oder oder.
Aber das Wichtigste kannst nur Du: ausprobieren und in Dich horchen.
Ob der Preis angemessen ist oder nicht kannst Du hier rausfinden:
Klavier, Klaviere, Flügel und Klavierzubehör kaufen und verkaufen auf der Pianova-Community
Beachte aber, dass das Angebote von Händlern sind, die sind deutlich teurer als Angebote von Privat. Dafür hast Du beim Händler natürlich noch etwas Sicherheit...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.012
Reaktionen
770
Hallo,

Seiler schreibt dazu auf seiner Seite:

"Eduard Seiler – das Piano mit
internationalem Format
Auf internationaler Ebene wurde speziell für Seiler eine Mechanik entwickelt, die in den Qualitätsklavieren der Marke Eduard Seiler am Standort Kitzingen verbaut werden. Alles andere, auch kleinste Details wie Stimmnägel oder Saiten, stammt durchgehend aus deutscher Premium-Fertigung. Dies wird auf jedem Instrument dokumentiert – mit einem Herkunftszeugnis sowie der Unterschrift des Klavierbauers."

@fisherman

die gänzlich im Ausland gefertigten Klaviere werden übrigens als "Johannes Seiler" gehandelt.

Ich möchte daran eine Frage an die Fachmenschen anschließen, nämlich ob tatsächlich alleine die Mechanik einen solchen Preisunterschied ausmachen kann, wie dies etwa bei Seiler der Fall sein soll. Das Eduard Seiler-Klavier "Ritmo" 116cm mit der "internationalen Mechanik" kostet in der Grundversion z. B. 6.990, während das Seiler "Primus" 116cm mit immerhin 8.250 Euro doch über tausend Euro teurer ist. Wurde also wirklich nur eine andere, billigere Mechanik in den selben Klangkörper eingesetzt oder nicht eher doch noch an anderen Stellen gespart. Und wie verhält sich dies bei anderen deutschen Herstellern mit ominösen Sublinien wie etwa Bechstein? Wo sind hier die Unterschiede z.B. zwischen den Mechanikem der C.Bechstein im Vergleich zu den Bechstein-Academy Instrumenten und bedingen Sie auch hier einen derart fühlbaren Preisunterschied?

Gruß

Ka8

Ich habe beide Modelle nebeneinander stehen ( 116 Primus und 116 Ritmo ) und bis auf die Mechanik kann ich keinen Unterschied feststellen.
Der günstigere Preis für das Ritmo ist wohl nicht ausschließlich auf die Mechanik zurückzuführen sondern ein von Seiler so gewollter Marktpreis.

Bei Bechstein wird ja sowohl bei C.Bechstein als auch bei den Academy-Modellen fast keine Renner-Mechaniken mehr verwendet und ob das
Made in Germany bei den Academy-Instrumenten gerechtfertigt ist , naja.

Auf der Musikmesse in Shanghai haben chinesiche Hersteller mit Made in Germany-Aufkleber geworben und bei gezielter Nachfrage darauf hingewiesen
daß das nur für die Holzleiste gilt auf der der Aufkleber angebracht ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.012
Reaktionen
770
Also EURO 1.500,-- in unüberholtem Zustand von privat ist bei diesem Klavier wahrlich kein Schnäppchen.
 
G

giacco22

Dabei seit
23. Jan. 2012
Beiträge
12
Reaktionen
1
Also EURO 1.500,-- in unüberholtem Zustand von privat ist bei diesem Klavier wahrlich kein Schnäppchen.

Ist der Preis deiner Meining su hoch? Auch in Topzustand? Denke dass der Anfangspreis € 2500 war, habe dem Verkaufer gesagt dass ich max bis zu € 1500 kommen kann. Muesste den Verkaufer noch ueberzeugen mir eventuell das Klavier um dem Preis zu geben....
Was haltest du von der Marke Weissbrod? Einige Kommentare dazu?
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Ist der Preis deiner Meining su hoch? Auch in Topzustand? Denke dass der Anfangspreis € 2500 war, habe dem Verkaufer gesagt dass ich max bis zu € 1500 kommen kann. Muesste den Verkaufer noch ueberzeugen mir eventuell das Klavier um dem Preis zu geben....
Was haltest du von der Marke Weissbrod? Einige Kommentare dazu?

Hallo Christian,
Wenn das Seiler Klavier schön klingt und ordentlich spielt, als auch sonst keine gravierenden Mängel aufweist, wäre der Preis in Ordnung. Auf den kleinen Fotos sieht man allerdings nicht viel. Das Einzige was man erkennen kann, ist dass die Politur NICHT in Topzustand ist.

LG
Michael

P.S. Wer hat eine Erklärung für die kleinen grünen Blasebälge an den Innenwänden des Gehäuses?:D
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

klaviermacherwien

Dabei seit
26. Juni 2009
Beiträge
298
Reaktionen
0
Hallo,

Seiler schreibt dazu auf seiner Seite:

"Eduard Seiler – das Piano mit
internationalem Format
Auf internationaler Ebene wurde speziell für Seiler eine Mechanik entwickelt, die in den Qualitätsklavieren der Marke Eduard Seiler am Standort Kitzingen verbaut werden. Alles andere, auch kleinste Details wie Stimmnägel oder Saiten, stammt durchgehend aus deutscher Premium-Fertigung. Dies wird auf jedem Instrument dokumentiert – mit einem Herkunftszeugnis sowie der Unterschrift des Klavierbauers."

@fisherman

die gänzlich im Ausland gefertigten Klaviere werden übrigens als "Johannes Seiler" gehandelt.

Ich möchte daran eine Frage an die Fachmenschen anschließen, nämlich ob tatsächlich alleine die Mechanik einen solchen Preisunterschied ausmachen kann, wie dies etwa bei Seiler der Fall sein soll. Das Eduard Seiler-Klavier "Ritmo" 116cm mit der "internationalen Mechanik" kostet in der Grundversion z. B. 6.990, während das Seiler "Primus" 116cm mit immerhin 8.250 Euro doch über tausend Euro teurer ist. Wurde also wirklich nur eine andere, billigere Mechanik in den selben Klangkörper eingesetzt oder nicht eher doch noch an anderen Stellen gespart. Und wie verhält sich dies bei anderen deutschen Herstellern mit ominösen Sublinien wie etwa Bechstein? Wo sind hier die Unterschiede z.B. zwischen den Mechanikem der C.Bechstein im Vergleich zu den Bechstein-Academy Instrumenten und bedingen Sie auch hier einen derart fühlbaren Preisunterschied?

Gruß

Ka8

eine präzise Antwort : die beste chinesische Mechanik ( NINGBO ) mit best erhältlicher Spezifikation ( ohne Köpfe ) kostet dzt, etwa 130.-- € . Renner ca. 600.-- .
 
K

klaviermacherwien

Dabei seit
26. Juni 2009
Beiträge
298
Reaktionen
0
Ist der Preis deiner Meining su hoch? Auch in Topzustand? Denke dass der Anfangspreis € 2500 war, habe dem Verkaufer gesagt dass ich max bis zu € 1500 kommen kann. Muesste den Verkaufer noch ueberzeugen mir eventuell das Klavier um dem Preis zu geben....
Was haltest du von der Marke Weissbrod? Einige Kommentare dazu?

Das Klavier ist ca.100 Jahre alt ,ein Selbstspieler ,also ,auch wenn der Eigentümer selbst nicht soviel gespielt hat , die Walzen hat er sicher aufgedreht , oder ist es gar ein ehemaliges " Wirtshausklavier " , wo damals viele WEalzenklaviere standen ( statt der späteren Musicbox ) . 1500.-- viel zu viel . Weissbrod war auch eine Automarke , weder dieses Auto noch die Klaviere waren was Besonderes .
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Christian,

Vergiss bei all den Kommentaren nicht, dass Aussagen aus Händlersicht anders zu bewerten sind.

Nochmals: Wenn das Klavier KEINE gröberen Schäden hat (also kein Resonanzbodenschaden oder Stimmstockschaden - gute Stimmnagelgängigkeit und einwandfreie Mechanik und Klaviaturgängigkeit) und zudem schön klingt ist das Angebot OK. Das kann man auf den Bildern leider nicht ausmachen.

Ich würde an Deiner Stelle einen Fachmann zur Begutachtung mitnehmen oder eine Serie von Bildern ohne der Gehäuseplatten machen - auch Nahaufnahmen und nochmals hier rein stellen...

LG
Michael
 
G

giacco22

Dabei seit
23. Jan. 2012
Beiträge
12
Reaktionen
1
Genau!
Man sieht auch an der Gehäuseform, dass am Oberrahmen die Muster der Kassetten nicht stimmen. In der Mitte ist eine glatte Platte angebracht. Rechts im Gehäuse dürfte noch ein Schlauch nach unten führen...
Der weit nach vorne herausragende Karnies lässt auf sehr lange Tasten schließen.

LG
Michael

Entschuldige bitte die Frage. Ich kenne aber leider die ganzen Fachausdruecke nicht. Was mainst du mit
" Rechts im Gehäuse dürfte noch ein Schlauch nach unten führen...Der weit nach vorne herausragende Karnies lässt auf sehr lange Tasten schließen."
Hat das Klavier deiner Meining nach Aenderungen die nicht original sind?
 
G

giacco22

Dabei seit
23. Jan. 2012
Beiträge
12
Reaktionen
1
Hallo Christian,

Vergiss bei all den Kommentaren nicht, dass Aussagen aus Händlersicht anders zu bewerten sind.

Nochmals: Wenn das Klavier KEINE gröberen Schäden hat (also kein Resonanzbodenschaden oder Stimmstockschaden - gute Stimmnagelgängigkeit und einwandfreie Mechanik und Klaviaturgängigkeit) und zudem schön klingt ist das Angebot OK. Das kann man auf den Bildern leider nicht ausmachen.

Ich würde an Deiner Stelle einen Fachmann zur Begutachtung mitnehmen oder eine Serie von Bildern ohne der Gehäuseplatten machen - auch Nahaufnahmen und nochmals hier rein stellen...

LG
Michael

Danke Michael, die ganzen negativen Kommentare haben mich etwas geschockt. War mir sicher ein gutes Klavier gefunden zu haben. Hoffe das Klavier innerhalb dieser Woche zu sehen um es zu testen und um den Klang zu hoeren.
Ehrlich gesagt wollte ich wirklich nicht all zu viel Gled ausgeben, bin naemlich kein Pianist, bin ein Klaviersplieler der alleine spielen gelernt hat und keine Noten lesen kann...klingt vielleicht bloed aber...
Deshalb habe ich auch nicht all zu viele Erwartungen von dem Klavier das ich kaufen moechte. Wuensche mir ein altes schoenes Klavier mit ein wenig "Geschichte" und das mir Freude geben kann.

Danke fuer all diene/eure wichtigen Ratschlaege.
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Zur Marke "Ed. Seiler": das Klavier wurde nach dem, was auf dem Foto zu lesen ist, in Liegnitz, dem ehemaligen Standort von Seiler hergestellt und ist nach Schätzung in einem Kommentar weiter oben ca. 100 Jahre alt. Nach den Infos auf der website von Seiler hieß die Marke, unter der deutsche Klaviere dieser Manufaktur hergestellt wurden, "Ed. Seiler". Inzwischen werden die deutschen Instrumente in Kitzingen hergestellt, wobei die Premiummarke heute nur noch "Seiler" heißt und die günstigeren Klaviere unter den Marken "Eduard Seiler" (verbaut Kitzingen) und "Johannes Seiler" (Herstellung im Ausland) verkauft werden. Aus "Ed. Seiler" ist also, was wohl etwas irritierend ist, "Seiler" hervorgegangen und nicht die preiswertere Marke "Eduard Seiler".
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.418
Reaktionen
12.176
Nochmals: Ed. Seiler ist doch nicht identisch mit Seiler, oder? Natürlich gleicher Produzent, aber qualitativ?


Das kommt auf das Alter des Klaviers an. Es gibt Instrumente, die Ed. Seiler heißen, und vollständig in Kitzingen (bzw. vor dem krieg in Schlesien) gebaut wurden. Nach der Inthronisation des Samik-Statthalters wurde differenziert:
(1) Seiler = alle Teile aus Deutschland, alles in Kitzingen gebaut. (2) Ed. Seiler = Mechanik aus Asien, sonst alles in D. hergestellt, (3) Zeittler & Winkelmann: Importinstrument. Das galt bis etwa Ende 2010, und bis dahin wurde auf der Homepage jedes Einzelteil für die beiden ersten Instrumente en detail spezifiziert. Seit 2011 hört das Billigklavier auf den Namen Johannes Seiler, und zu Marke und Herkunft der Einzelteile sind die Auskünfte leider sehr viel vager.

Ein "echtes" Seiler kann nach meinem Eindruck trotz allem Gerede, das wegen des Verkaufs aufgekommen ist, mit Grotrian, Schimmel, Feurich und Konsorten durchaus mithalten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Leb
 

Top Bottom