Duo: Klavier und Kontrabass

  • Ersteller des Themas Tastenjunkie
  • Erstellungsdatum
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
N'Abend !

Heute will ich Euch zwei Duo-Einspielungen unterjubeln, die ich im November bei einem Gig mit meinem Kontrabassisten aufgenommen habe.

Horace Silvers Ballade "Peace":

https://soundcloud.com/tj76/piano-and-bass-peace

und den Session-Klassiker "Blue Bossa" von Kenny Dorham:

https://soundcloud.com/tj76/piano-and-bass-blue-bossa

Wir spielen schon seit 6 Jahren in einer Band zusammen, über weite Strecken auch ohne Schlagzeug, so dass wir uns gut kennen (das hilft natürlich), für den Duo-Gig konnten wir aber nur 1 mal proben und die beiden Stücke haben wir vorher nie zusammen gespielt.

Viel Spaß!

LG

TJ
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.703
Reaktionen
6.800
Also, mit der "kammermusikalischen " Kombination Klavier/Kontrabass rennst Du bei mir als begeistertem Ebass-Spieler alle sowieso offenen Türen ein. Es hat mich gefreut, das zu hören.

Leider baut sich das erste Stück auf Soundcloud bei mir nicht völlig auf, ich konnte es nicht hören, jedoch aber das zweite, den Klassiker.

Es hat mir sehr gut gefallen, hauptsächlich deswegen, weil ihr es geschafft habt, das Tempo und den Groove über die Distanz hin zu halten. Und ein schöner Klavierpart ohne kitschige Klischees war das.

Zwei Dinge: Einen Kontrabasssolopart über ein, zwei Chorusse hätte ich natürlich gerne gehört. Das kann der doch bestimmt. Und es gab so drei, vier Stellen, da hatte ich mit der Intonation Schwierigkeiten: Höre ich richtig und die Intonation stimmt da nicht, oder höre ich falsch und alles ist in Ordnung?

In jedem Fall aber rhythmisch ein absolut stimmiger Basspart mit dem Klatschen der Saiten an den richtigen Stellen. Das alles wirkte authentisch und mit Freude gespielt.

Ich erspare es mir - und Dir - , die zahlreichen Vorbilder eines Klavier-Bass-Duos zu verlinken. Da gibt es unzählige, Du wirst etliche kennen.

Schöne Sache insgesamt.

CW
 
Zuletzt bearbeitet:
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.703
Reaktionen
6.800
Und noch 'n Nachtrag:

Hier gibt es haufenweise Leute mit großen klaviertechnischen Fähigkeiten, mit Riesenrepertoirekenntnissen und mit sehr großen musikalischen Ohren, natürlich alles Klassiker. Die halten sich bei musikalischen Darbietungen abseits von Bach und Skrjabin wie dieser meistens gerne zurück. Dabei könnten sie sicher aufgrund ihrer analytischen Hörfähigkeiten eine Menge zur Einspielung sagen.

Trauen die sich nicht oder gähnen die nur?

CW
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Vielen Dank!

Wegen Bass-Solo: Klar kann der das, macht er auch hier und da. In den beiden Stücken hat es sich nicht ergeben...

Und noch 'n Nachtrag:

Hier gibt es haufenweise Leute mit großen klaviertechnischen Fähigkeiten, mit Riesenrepertoirekenntnissen und mit sehr großen musikalischen Ohren, natürlich alles Klassiker. Die halten sich bei musikalischen Darbietungen abseits von Bach und Skrjabin wie dieser meistens gerne zurück. Dabei könnten sie sicher aufgrund ihrer analytischen Hörfähigkeiten eine Menge zur Einspielung sagen.

Trauen die sich nicht oder gähnen die nur?

CW
...tja, die interessieren sich wohl zu wenig für diese Art von Musik. Kann ich auch irgendwie verstehen. Ich finde z.B. earwigs Einspielungen auch toll, höre sie aber meistens nich zu Ende und kommentiere nicht, weil die entsprechende Musik eben nicht mein mein Kerninteresse ist. Der Tag hat ja leider nur 24 Stunden und man muss Prioritäten setzen. :konfus:

Mich wundert eher, das selbst von denen, die sich mit Jazz beschäftigen nur selten fundierte Statements kommen, so wie Deines.

Meistens scheint man nur kundtun zu wollen, dass man mitreden kann und verlinkt seine Lieblingseinspielung des entsprechenden Stückes.

Gibt es tatsählich nur so wenige kundige Popper/Jazzer? Aber vielleicht sind sie ja doch nur am Gähnen:müde:
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.336
Ich würde mich jetzt nicht als jazzkundig bezeichnen, trotz BigBand- und JamSession-Vergangenheit ;-)
Nachts schlafe ich meist und höre mir auch am nächsten Morgen nicht sofort etwas an. :musik:

Mein Notebook ist von den Lautsprechern her sicher nicht das beste, und leider höre ich bei "Peace" nur, was das Klavier macht. Der Bass ist nur zu erahnen. Da kann ich also nix zu sagen.

Ein schönes Bass-Solo hätte dem Blue Bossa auch gut gestanden. :-)

Jedenfalls schön zum Zuhören.
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
Mich wundert eher, das selbst von denen, die sich mit Jazz beschäftigen nur selten fundierte Statements kommen, so wie Deines.
Hallo TJ,

hatte jetzt endlich Zeit, mir die beiden Stücke anzuhören. Mir gefällt es sehr gut und ich mag die Kombination Klavier und Kontrabass eh sehr. Warum äußere ich mich nicht fundiert? Weil ich Musik nicht analytisch höre, da fehlen mir größtenteils die Kenntnisse:-(. Ich freue mich auf jeden Fall immer sehr, wenn Du hier was veröffentlichst!

LG
Christian
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Dank Euch für die Rückmeldungen! Ich meinte mit "kundig" nicht unbedingt "kompetent" oder "erfahren" (das können ja nur ganz ganz wenige Amateure für sich beanspruchen), sondern eher "aktiv interessiert" im Sinne von: Cool/doof, was Du da an Stelle XY machst! Schon mal so und so probiert! Ich spiele über Akkord x gerne Phrase sowieso etc.:bye::idee::musik:
 
T

torsten

Guest
Sehr schön gespielt Tastenjunkie.

Bei Eintritt der Improvisation würde ich nicht sofort mit dem Bass Double-time spielen. Baue Dein Solo langsam auf.
Du hast, wie viele Pianisten, die Angewohnheit alles auffüllen zu wollen. Habe Mut und lasse Pausen. Das schafft Raum und rückt den Bass in ein anderes Licht.
Um diese Pausen zu schaffen solltest Du Dir unbedingt aneignen Deine Improvisationen prinzipiell mitzusingen. Beim Luftholen dann Fingern weg von den Tasten.
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Sehr schön gespielt Tastenjunkie.

Bei Eintritt der Improvisation würde ich nicht sofort mit dem Bass Double-time spielen. Baue Dein Solo langsam auf.
Du hast, wie viele Pianisten, die Angewohnheit alles auffüllen zu wollen. Habe Mut und lasse Pausen. Das schafft Raum und rückt den Bass in ein anderes Licht.
Um diese Pausen zu schaffen solltest Du Dir unbedingt aneignen Deine Improvisationen prinzipiell mitzusingen. Beim Luftholen dann Fingern weg von den Tasten.
Vielen Dank für das positive Feedback und die wertvollen Tips! Ist immer schön, wenn Mängel schlüssig benannt werden und alltagstaugliche Lösungsansätze angeboten werden. Das mit "alles auffüllen wollen" höre ich öfter :-| und arbeite schon lange dran... und das mit dem Mitsingen werde ich ins ausprobieren! Danke Torsten.

LG

TJ
 
 

Top Bottom