Digitalpiano für Anfänger

S
Soffelixo
Dabei seit
9. Feb. 2021
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen :-)

Ich heiße Sofia, bin 28 Jahre und würde gerne das Klavier spielen erlernen.

Heute habe ich das erste Mal ein bisschen spielen dürfen und würde es gerne zu meiner neuen Leidenschaft machen:-) ich wollte schon immer Klavier spielen können!
Als Kind habe ich Block-, Alt- und Tenorflöte gelernt. Notentechnisch bin ich flott wieder drin, das habe ich auch heute gemerkt :-) gerne würde ich bald anfangen regelmäßig zu lernen.. Nur fehlt mir noch das nötige Equipment.

Ich habe mir schon verschiedene ePianos online angeschaut.. Aber irgendwie bin ich so unschlüssig und möchte keine Fehlentscheidung treffen. Auch wenn die Geschäfte nun auf hätten, nehme ich an dass ich vor Ort Probleme hätte mich zu entscheiden, weil ich mich klangtechnisch überhaupt nicht auskenne....

Kann mir jemand von euch ein gutes ePiano bis 1500€ empfehlen? Ich liebäugel mit einem Kawai CN29.. Jedoch habe ich hier im Forum schon ein paar mal gelesen, dass von Kawai abgeraten wird. Meine Klavierlehrerin hat sich ein Yamaha geholt... Aber es steht bloß auf einem einfachen Ständer. Ich möchte schon, dass es aussieht wie ein akustisches Klavier.

Würde mich sehr über Hilfe und Tipps freuen :-)
Liebe Grüße,
Sofia
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
218
Reaktionen
170
Hallo und herzlich willkommen! 👋🏻 Heutzutage sagt man „Digitalpiano“. Dein Budget klingt gut, ich selbst kann die Yamaha Clavinova CLP-Serie vorbehaltlos empfehlen. Sollte alles haben, was Du momentan brauchst!
 
Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
4.317
Reaktionen
5.103
Moin und Willkommen.

Hier findest du eine Menge Informationen zu Deiner Frage. ;-)

P.S. Über das selber Ausprobieren wirst du nicht herumkommen. Und doch, auch als Anfänger merkt man Unterschiede, sowohl was den Klang angeht, als auch das Spielgefühl.

Ich mag lieber einen etwas festeren Anschlag, Kawai war mir persönlich zu weich. Da gefiel mir Yamaha besser. Letztendlich ist es ein Roland geworden.

Kawai ist eine ordentliche Marke und das hier im Forum von Kawai abgeraten wird kann ich nicht bestätigen. Negatives wirst du über jedes Instrument finden, wenn du suchst. Es gibt hier viele die mit Kawai zufrieden sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.260
Reaktionen
833
Bei den teureren Kawai musste man (bei der aktuellen Generation nicht mehr) konstruktionsbedingt meist irgendwann eine Wartung der Tastaturmechanik durchführen (slip tapes ersetzen). Das ist eigentlich alles was gegen Kawai spricht, ansonsten sind die Unterschiede zwischen Kawai, Yamaha und Roland wesentlich Geschmackssache. Das CN29 wird wie der mir bekannte Vorgänger CN27 eine gute Wahl sein.
 
opa38
opa38
Dabei seit
22. Feb. 2021
Beiträge
44
Reaktionen
25
Mich würde mal interessieren, ob es überhaupt ein Instrument nun geworden ist und ob Du es bereits zu Hause zu stehen hast.
Die Lieferzeiten sind ja derzeit absolut unterirdisch....
 
Vanessa
Vanessa
Dabei seit
16. Feb. 2021
Beiträge
101
Reaktionen
72
Mich würde mal interessieren, ob es überhaupt ein Instrument nun geworden ist und ob Du es bereits zu Hause zu stehen hast.
Die Lieferzeiten sind ja derzeit absolut unterirdisch....

Ich hatte vier Wochen Lieferzeit letztes Jahr im November, scheinbar gab es da auch Verzögerungen, weil Yamaha in diesem Wuhan produziert und die Stadt coronabedingt mehrfach abgeriegelt war. Und dann wussten die in dem Geschäft, in dem ich das Klavier gekauft habe, vor lauter Aufträgen ohnehin nicht, wo ihnen der Kopf steht.
 
Monsieur_Barso
Monsieur_Barso
Dabei seit
14. Juni 2020
Beiträge
79
Reaktionen
80
Ich hatte vier Wochen Lieferzeit letztes Jahr im November, scheinbar gab es da auch Verzögerungen, weil Yamaha in diesem Wuhan produziert und die Stadt coronabedingt mehrfach abgeriegelt war. Und dann wussten die in dem Geschäft, in dem ich das Klavier gekauft habe, vor lauter Aufträgen ohnehin nicht, wo ihnen der Kopf steht.
Corona allgemein, Massive Verknappung und Verteuerung von Holz, Brand in Chip-Farbrik von AKM, alle wollen im Lockdown plötzlich ein Instrument lernen - da kommt gerade wirklich einiges zusammen, was die Lieferzeiten in die Höhe schnellen lässt.

Da bin ich nur froh, dass ich voriges Jahr kurz nach dem ersten Lockdown mir meinen lange gehegten Wunsch eines Yamaha AvantGrand erfüllen konnte. Wenn schon zu Hause rumgammeln, dann wenigstens mit einem hochwertigen Instrument! ;-)
 
Monsieur_Barso
Monsieur_Barso
Dabei seit
14. Juni 2020
Beiträge
79
Reaktionen
80
Hallo Sofia,

als ich vor vier Jahren mit dem Klavierunterricht begann, stand ich vor einer ähnlichen Entscheidung. Ich hatte damals natürlich das große Glück, bei meinem Piano-Händler vor Ort ausgiebig zu testen. Die erste Wahl, die mir relativ einfach fiel, war die Entscheidung für Yamaha. Das Spielgefühl und die Bedienung bei Kawai konnten mich nicht überzeugen. Die Tasten waren mir viel zu wabbelig und das Menü bei Yamaha fand ich auch intuitiver. Aber da unterscheiden sich bekanntlich die Geschmäcker.

Mein Budget lag damals bei knapp über 2000 Euro. Habe mich zu der Zeit für das Yamaha CLP 545 entschieden. Das war das erste aus der Reihe mit Holzkern in den weißen Tasten. Hat für mich beim Spielen schon einen Unterschied gemacht. Und auch die Gesamtausstattung wusste sehr zu überzeugen. Ich war drei Jahre lang mit diesem Instrument jedenfalls sehr glücklich. Tolles Spielgefühl für ein Einstiegsinstrument, viele Rhythmus- und Begleitfunktionen, verschiedene Klänge, ausgewogener Sound, einfache Aufnahmefunktionen, intuitives Menü.
Voriges Jahr hat mir das CLP aber nicht mehr gereicht, weil ich so nah wie möglich an ein reales Spielgefühl kommen wollte und mir deshalb meinen Traum von einem Yamaha AvantGrand erfüllt habe. Konnte das CLP dann an einen Schüler meines Klavierlehrers verkaufen, der damit ebenfalls sehr glücklich wurde.

Aber selbst anspielen fände ich schon wichtig. Ist natürlich diesbezüglich gerade ne sch**** Situation, auch wegen der offensichtlich ultralangen Wartezeiten. Vielleicht findest Du ja für den Anfang auch auf dem Gebrauchtmarkt erstmal ein annehmbares Instrument, das Du eventuell vor Ort sogar anspielen kannst. Wobei die Preise hier bestimmt gerade auch stark angestiegen sind.
 
 

Top Bottom