Digitalpiano alle denselben Klang?


F
Feng
Dabei seit
21. Feb. 2008
Beiträge
29
Reaktionen
0
Hallo,

nachdem ich meinen Einsteigermodel Yamaha P-70 loswerde, möchte ich mir ein professionelleres Digitalpianomodel kaufen.

Natürlich wäre mir ein Akustikklavier am liebsten, aber aus Platzmangel muss ich noch warten, bis ich ein Haus besitze.

Ich war neulich in einem Klaviergeschäft und habe die zahlreichen Digitalpiano getestet. Aber ich verstehe die preislichen Unterschiede nicht wirklich, zumal ich finde dass der Klang der meisten Digitalpianos gleich bzw. stark gleich sind (vielleicht ist mein Gehör nur noch nicht gut ausgebildet)

Aber den Klang meines jetzigen Yamaha's finde ich ähnlich mit dem des Clavinova, aber der Preisunterschied von 700 Euro ist schon gewaltig.

Wie könnt ihr das erklären, lohnt es sich einen Digitalpiano im vierstelligen Bereich durch meinen jetzigen zu ersetzen und hab ihr eine Empfehlung? (Ich bevorzuge Yamaha und Kawai).

Vielen Dank!
 
Paderblues
Paderblues
Dabei seit
26. März 2009
Beiträge
93
Reaktionen
5
Hallo Feng,

da die meisten D-Pianos gesampelte Klänge von unterschiedlichen Klavieren verwenden (Kawai und Yamaha können auf eigene Instrumente zurück greifen), klingen sie keineswegs gleich. Es hängt aber auch davon ab, wo man sie hört; in einem Musik-Geschäft können sie schon sehr ähnlich klingen. Sollte Dir der Grund-Sound von Yamaha gefallen haben, würde ich auch dabei bleiben.

Je höher die Investition, desto mehr Features, Z.B. wie viele Dynamikstufen, Saiten-Resonanz ja/nein, mehrstufiges Pedal ja/nein etc. pp. Ich tendiere aber immer mehr dazu auf die Tastatur als Erstes zu achten. Idealerweise auch hier Holztasten, weil das Spielgefühl einfach besser ist. Leider gibt es zur Zeit nur wenige D-Pianos damit, z.B. Kurzweil und Kawai MP8, Yamaha hat es aber auch im Programm. Dann sollte der Grundsound stimmen, erst dann würde ich auf die weiteren Features achten.

Mal im Netz nach Tests von D-Pianos suchen, Keyboards (Magazin) hatte eine Menge Tests drin, zum Teil kann man auch bei thomann.de Links auf solche Tests finden. Ich weiß auch nicht, wie Dein Etat aussieht, aber ein Kawai MP8II ist eine Investition für's Leben (If I lost it I would buy it again :-)).

Rainer

Edit: Schreibfehler ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F
Feng
Dabei seit
21. Feb. 2008
Beiträge
29
Reaktionen
0
Danke für deine Antwort, Paderblues.

Ich rechne mit einem Budget von maximal. 1200 Euro.

Natürlich leg ich auch sehr viel wert auf die Klaviatur, die Anschlagsdynamik und Gewichtung sollte einem Akustikklavier nahe kommen. Auch lege ich wert auf Holztasten, ein gutes Feeling ist eine gute Motivation ;)

Optisch will ich nicht so viel Digitalschnickschnack haben, es soll möglichst klassisch aussehen, weshalb ich keine Stagepianos möchte. Ich beschränke mich nur auf den Homeeinsatz, Mobilität ist also nicht gefragt. Der Grundsound von Yamaha gefällt mir sehr gut, ich werd morgen im Klaviergeschäft nochmal alle Modelle der Marke Yamaha und Kawai durchtesten.

Momentan gefällt mir YAMAHA CLP-320 R und KAWAI CN-32...
 
Babsbara
Babsbara
Dabei seit
29. März 2009
Beiträge
387
Reaktionen
264
Auch lege ich wert auf Holztasten, ein gutes Feeling ist eine gute Motivation ;)
....
Momentan gefällt mir YAMAHA CLP-320 R und KAWAI CN-32...

Hallo Feng,

nur für dich zur Info: das KAWAI CN-32 hat leider keine Holztastatur, wohl aber die CA-Serie. Ich habe seit kurzem ein CA-18, das auch ohne viel Schnickschnack auskommt und praktisch genauso aussieht wie das CN-32, aber über eine Holztastatur verfügt. Mir gefällt die sehr (und sie riecht so gut :)). Allerdings liegt es mit um die 1600 € doch ziemlich über deinem Budget. Wenn du das erhöhen könntest, solltest du das CA-18 mal anspielen.

LG,
Babs
 
J
just listen!
Dabei seit
16. Sep. 2008
Beiträge
236
Reaktionen
4
Das Teuerste ist die Mechanik. Du kannst also im Grunde davon ausgehen, dass ein Digi umso teurer ist, je näher die Tastenmechanik an eine echte Klaviermechanik herankommt. Z.B. beim Kawai MP8 gibt es nach Tonhöhe gewichtete Holztasten, mit Druckpunkt und einer Art Hebelmechanik, die der Mechanik eines Flügels nachempfunden ist. Bessere Mechaniken verschleißen auch nicht so schnell und sind oft leiser - bei manchen Digis stört bei leisem Spiel auch schon mal das Klappern der Tasten. Ich persönlich würde lieber Kompromisse beim Klang als bei der Tastatur machen.
Außerdem gibt es gute Mechaniken schon länger. Deshalb kann man hier auch durchaus auf dem Gebrauchtmarkt fündig werden.
 
Paderblues
Paderblues
Dabei seit
26. März 2009
Beiträge
93
Reaktionen
5
Z.B. beim Kawai MP8 gibt es nach Tonhöhe gewichtete Holztasten, mit Druckpunkt und einer Art Hebelmechanik, die der Mechanik eines Flügels nachempfunden ist.

Moin,

das wäre das Sahnehäubchen, aber leider hat auch das MP8 keinen Druckpunkt.

Das CA-18 habe ich in Keyboards in einem Kurzbericht gesehen, das Resultat war recht positiv. Das CN-31 habe ich längere Zeit als Zweit-Klavier gehabt, wenn man mal von der Kunststoff-Tasttur absieht, ein ganz nettes Gerät, für den Preis auf jeden Fall. Alternative wäre dan noch das MP5 oder ES-6. Das MP5 ist zwar ein Stage-Piano, mit einem Holz-Untergestell (Investition von 20€ im Baumarkt und ein Töpfchen Lasur) sieht es dann aber auch im Wohnzimmer akzeptabel aus.

Rainer
 
B
ben
Dabei seit
13. Mai 2009
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Feng

auch wenn du Yamaha und Kawai bevorzugst, z.Zt. gibt es bei Roland eine massive Preissenkung (bin gerade am überlegen ob ich mir ein Roland oder Kawai DP zulege). Beim umschauen nach Digitalpianos hab ich mir u.a. das Roland F-110 angesehen. Es hat eine gewichtete Hammermechanik, einen tollen Klang und soviel ich weiß, auch Saitenresonaz & Dämpferresonanz beim Pianoklang. Von Kawai klingt das CL35 sehr schön. Hier stört mich allerdings die fehlende Tastaturabdeckung. Du kannst dir z.B. bei Youtube jede Menge Videos von allen möglichen Instrumenten anschauen. Einfach nach dem DP Namen suchen.

Ben
 
 

Top Bottom