Digital Piano für etwas andere Ansprüche gesucht?

M

Mariusz95

Dabei seit
29. Juli 2017
Beiträge
5
Reaktionen
1
Hallo,

ich bin noch ein blutiger Anfänger in Sachen Piano - weiß aber, dass ich Piano spielen zu meinem Hobby machen möchte. Ich leihe momentan ein Yamaha Arius YDP 141 und lerne spielen über Internet-Guides.
Ich will nicht wirklich über Synthesia lernen sondern bei traditionellen Noten bleiben.

Ich interessiere mich sowohl für klassische Musik als auch für moderne "Anime-Openings" bzw. Soundtracks.
Ich spiele viel mit Kopfhörern um meine Familie nicht zu stören.

So etwas ähnliches würde ich auch in Zukunft gerne spielen:
View: https://www.youtube.com/watch?v=t-kThLUFO5Y

View: https://www.youtube.com/watch?v=luXjNItbHC4
Hier wurde aber auch am PC nach editiert nach meinen Infos

Ich dachte eigentlich zuerst an die Yamaha Clavinova Reihe, weiß aber nicht ob sich diese gut für solche Lieder eignen. Habe schon das CLP 635, CLP 645 und CLP 675 im Geschäft ausprobiert.

Ich tendiere momentan zum CLP 645, da mir die Klaviatur bzw. das Spielgefühl gut gefällt und der Preis noch relativ erschwinglich ist. Mein Budget liegt bei max. 2500-2800€ kann aber auch gerne im unteren 2000€ Bereich liegen.

Ich hab natürlich nicht so viel Erfahrung mit E-Pianos, da ich nur die Clavinova Reihe ausprobiert habe und auch nicht die komplette Range spielen kann ( bin einfach noch zu schlecht ), aber vielleicht spielt hier jemand ähnliche Lieder und kann mir einen Tipp geben welches E-Piano sich dafür gut eignet - evtl. auch von Roland oder Kawai?

Vielen Dank im Voraus.

Grüße

Marius
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.810
Reaktionen
6.963
Ich will nicht wirklich über Synthesia lernen sondern bei traditionellen Noten bleiben.
Das ist schon 'mal ein guter Vorsatz und der einzige Weg, vernünftig Klavierspielen zu lernen.

Die beiden verlinkten Stücke sind beide keine Anfängerstücke - ich nehme an, das weißt Du. Um so routiniert und flüssig zu spielen wie die beiden da braucht es guten Klavierunterricht und einige Jahre Zeit.

Die von Dir genannten Marken Yamaha, Roland und Kawai sind die führenden Hersteller von Digitalpianos. Da zählt letzten Endes der Geschmack und zwischen 2- und 3000 Euros gibt es gute Instrumente von allen drei Firmen.

CW
 
Andre73

Andre73

Dabei seit
14. März 2014
Beiträge
2.799
Reaktionen
3.493
Wow...Tokyo Ghoul ist toll und das Piano in dem Video - genial!

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
 
backstein123

backstein123

Dabei seit
10. Juli 2016
Beiträge
396
Reaktionen
364
Ja Tokio Guhl war echt ne gute Serie :super:

Was das Thema betrifft "ob die so Gut für diese Lieder klingen ".
Ich weiß hier liest man viel von "klang Nuancen" und von "Differenzierten Klang".
Aber es gehört ne menge Technik und können dazu, diese richtig anzuwenden.

Du kannst ansonsten auf jeden Klavier / Flügel so ziemlich jede Musik machen.
Klingt vielleicht nicht immer wie gewohnt und manchmal vielleicht ein wenig überraschen, aber den Flügel ist es egal ob Bach oder Elton John :super:

Im übrigen wirst du für dein Ziel viel arbeiten müssen.
Richtig viel!
Also ich spiel ein Jahr, und bin gerade erfahren genug um zu wissen das ich das noch nicht spielen kann.
Nur ein "wann" könnte ich immer noch nicht einschätzen :konfus::-D
 
Andre73

Andre73

Dabei seit
14. März 2014
Beiträge
2.799
Reaktionen
3.493
Vor allem einige Dezimen in Tokyo Ghoul Noten - bei dem sieht das so simpel aus wie bei mir ne Oktave. Meine Hand ist zu klein *jammer* Der Ablauf ist simpel, aber die Geschwindigkeit ist für Anfänger lange Zeit heftig, damit es nicht holprig klingt.

In dem Bereich gibts aber sicherlich auch viele Sachen, die deutlich einfacher sind. Versteif dich anfangs nicht zu sehr auf solche Stücke sondern sehe sowas als Motivationsfaktor und Fernziel.

Versteif dich nicht auf Yamaha - die sind schon seit Jahren kein unangefochtener Platzhirsch mehr. Probier ruhig auch mal Roland und Kawai aus, dich drängt ja keiner. Z.B. Kawai CA 67. Nimm Kopfhörer mit zum Ausprobieren und achte drauf, dass Digis mehr als einen Klavierklang an Bord haben :)
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.067
Reaktionen
21.190
Hallo und willkommen im Forum.
so etwas ähnliches würde ich auch in Zukunft gerne spielen:
Mache Dich mit dem Gedanken vertraut, dass Du vermutlich niemals so spielen können wirst wie "Theishter" oder sein Konterfei "Animenz". Aber allein der Weg dorthin lohnt sich auf jeden Fall.

kann mir einen Tipp geben welches E-Piano sich dafür gut eignet
Wie schon vor mit geschrieben ist das völlig egal. Probiere in der Preisklasse eines CLP645 verschiedene aus und entscheide nach Geschmack. Mit Yamaha, Roland oder Kawai machst Du nichts verkehrt und preislich als auch qualitativ nehmen die sich nichts. Spiele dabei auch ruhig höherpreisige Digis und akustische Instrumente an, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was klanglich überhaupt geht und was nicht.
 
M

Mariusz95

Dabei seit
29. Juli 2017
Beiträge
5
Reaktionen
1
Ja Tokio Guhl war echt ne gute Serie :super:

Was das Thema betrifft "ob die so Gut für diese Lieder klingen ".
Ich weiß hier liest man viel von "klang Nuancen" und von "Differenzierten Klang".
Aber es gehört ne menge Technik und können dazu, diese richtig anzuwenden.

Du kannst ansonsten auf jeden Klavier / Flügel so ziemlich jede Musik machen.
Klingt vielleicht nicht immer wie gewohnt und manchmal vielleicht ein wenig überraschen, aber den Flügel ist es egal ob Bach oder Elton John :super:

Im übrigen wirst du für dein Ziel viel arbeiten müssen.
Richtig viel!
Also ich spiel ein Jahr, und bin gerade erfahren genug um zu wissen das ich das noch nicht spielen kann.
Nur ein "wann" könnte ich immer noch nicht einschätzen :konfus::-D


Ja, wenn ich von der Zukunft spreche, dann meine ich auch erst in 5-10 Jahren... mal schauen!

Danke für deinen Kommentar. :)
 
M

Mariusz95

Dabei seit
29. Juli 2017
Beiträge
5
Reaktionen
1
Vor allem einige Dezimen in Tokyo Ghoul Noten - bei dem sieht das so simpel aus wie bei mir ne Oktave. Meine Hand ist zu klein *jammer* Der Ablauf ist simpel, aber die Geschwindigkeit ist für Anfänger lange Zeit heftig, damit es nicht holprig klingt.

In dem Bereich gibts aber sicherlich auch viele Sachen, die deutlich einfacher sind. Versteif dich anfangs nicht zu sehr auf solche Stücke sondern sehe sowas als Motivationsfaktor und Fernziel.

Versteif dich nicht auf Yamaha - die sind schon seit Jahren kein unangefochtener Platzhirsch mehr. Probier ruhig auch mal Roland und Kawai aus, dich drängt ja keiner. Z.B. Kawai CA 67. Nimm Kopfhörer mit zum Ausprobieren und achte drauf, dass Digis mehr als einen Klavierklang an Bord haben :)

Ich werde auch mal die anderen Hersteller ausprobieren denke ich, vielen Dank. :)
 
M

Mariusz95

Dabei seit
29. Juli 2017
Beiträge
5
Reaktionen
1
Hallo und willkommen im Forum.

Mache Dich mit dem Gedanken vertraut, dass Du vermutlich niemals so spielen können wirst wie "Theishter" oder sein Konterfei "Animenz". Aber allein der Weg dorthin lohnt sich auf jeden Fall.


Wie schon vor mit geschrieben ist das völlig egal. Probiere in der Preisklasse eines CLP645 verschiedene aus und entscheide nach Geschmack. Mit Yamaha, Roland oder Kawai machst Du nichts verkehrt und preislich als auch qualitativ nehmen die sich nichts. Spiele dabei auch ruhig höherpreisige Digis und akustische Instrumente an, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was klanglich überhaupt geht und was nicht.

Mir würde auch schon halb so gut wie die beiden reichen ;)
Ich werde mir mal Modelle von Roland und Kawai ansehen. Danke für den Tipp!
 
G

Gast14130

Guest
Die Frage ist ob du nicht ein Stage Piano nimmst. Dann ist es eingeschränkt transportabel. Ich habe ein Kawai MP10 weil es den ähnlichsten Anschlag zu einem echten Klavier hatte in der Preisklasse. Bin sehr zufrieden damit. Obwohl es 90% der Zeit im Zimmer steht, ist es praktisch es auch einfach woanders hintragen zu können oder gelegentlich mitzunehmen z.B. um ein Konzert zu spielen wo es kein Klavier gibt. Ist einfach flexibler und vom Klang / Anschlag her ident, wenn du über externe Lautsprecher spielst.
 
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
31. Mai 2016
Beiträge
195
Reaktionen
107
Hi öhh ich verfehl das Thema zwar zu 90% aber egal.

Ich habe eigentlich mit Klavier angefangen, um irgendwann mal so gut spielen können wie Animenz oder Theishter. Sie haben mich irgendwie zum Klavier bewegt und ich hab sie über viele Jahre verfolgt (eigentlich tue ich es immer noch), in der Zwischenzeit bin ich etwas auf Klassik gekommen, aber grundsätzlich bin ich meinem damaligen Ziel treu geblieben, dass ich unbedingt gerne die Arrangements von ihnen nachspielen möchte und neuerdings auch irgendwann mal (halbwegs) so gut wie sie Tracks aus Spielen oder Anime arrangieren möchte, aber die machen das schon echt gut...

Daher geht mir auch oft so etwas durch den Kopf:
Mache Dich mit dem Gedanken vertraut, dass Du vermutlich niemals so spielen können wirst wie "Theishter" oder sein Konterfei "Animenz". Aber allein der Weg dorthin lohnt sich auf jeden Fall.
Die ersten Sätze sehr, andererseits hab ich noch viele Karten offen, aber ich denke zu 90% das würde ich versemmeln :D Der letzte Satz ist aber ungemein motivierend und hält mich in gewisser Weise sehr am klavierspielen, das hat der @Peter echt gut ausgedrückt.

Was ich jedenfalls loswerden wollte: Ist schon etwas blöd dass die meisten Noten für Anime oder Videospielmusik so schwer gesetzt sind, für die Sachen von Animenz z.B. muss man schon recht gut sein, ist schon etwas frustrierend für Anfänger die durch solche Videos das Klavierspielen erst entdecken... Ich bin aber extrem froh dass ich mich durch die ersten Anfangsjahre gequält habe und einige Sachen spielen oder zumindest lernen kann. Mich versorgen die ganzen Leute die ihre Arrangements online stellen auch immer ordentlich mit Motivation.

Zu Digitalpianos kann ich nicht so viel sagen, ich mag mein altes Yamaha p95, aber heute gibt es für den damaligen Preis viel bessere Sachen, denke ich, alle großen Markenhersteller haben da was tolles im Angebot, der Geschmack ist da dann teilweise wichtiger als der Hersteller, probieren wäre dann auch der beste Ratschlag.
 
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
31. Mai 2016
Beiträge
195
Reaktionen
107
E

EMoll

Dabei seit
1. Apr. 2015
Beiträge
287
Reaktionen
278
@Mariusz95 Mach nicht den Anfängerfehler, dich in in Materialfragen zu verzetteln. Was du brauchst, ist Übung, Übung und nochmal Übung, am besten natürlich mit Unterricht. Für 2000 Euro gibt es mehr als brauchbare Digis, im Grunde kannst du nichts falsch machen. Nimm eines, das dir vom Bauch her zusagt, auch optisch. Du wirst viel Zeit mit dem Instrument verbringen, da ist es gut, wenn es dir gefällt und du dich gern dran setzt. Wenn du eines hast, wirst du für viele Jahre nicht an den Punkt kommen, dass dich das Instrument irgendwie begrenzt, egal, was du spielen willst. Es gibt so viel zu lernen, so viele spannende Fragen beim Thema Musik, aber welches Instrument du benutzt, ist fast nebensächlich.
 
M

Mariusz95

Dabei seit
29. Juli 2017
Beiträge
5
Reaktionen
1
Danke für für eure netten Antworten!

Als Zwischenstand: Ich habe mich für ein Yamaha CLP 675 entschieden.

Habe das Piano nun seit ca. 2 Tagen - steht bei mir noch in einem recht leeren Raum. Stelle gerade meine Inneneinrichtung neu um. Merke nun, dass das erste C links neben dem mittleren C sehr laut dröhnt und die anderen Noten stark "übertönt". Habe schon mit einem Klavierspieler darüber gesprochen - er sagte, dass man bei den tieferen Tönen stark acht geben muss wie stark man diese anspielt. Sind wohl auch beim normalen Klavier sehr laut/dröhnend. Habe das gleiche Gefühl aber auch noch bei den Kopfhörern, liegt also nicht am Raum.

Ich überlege momentan noch wo ich das E-Piano hinstelle... ich weiß nicht ob in eine Ecke ideal wäre, dann würde ja das Piano mit einer Seite an einer Wand stehen und der Sound würde dann direkt an der Wand wieder zurückprallen und somit wäre eine Seite lauter als die andere wenn ich das richtig erahne?

Sollte ich eher an eine zentralere Position denken?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.067
Reaktionen
21.190
Glückwunsch zum Digi.
Zumindest von Klavieren kenne ich es so, dass man sie für besseren Raumklang nicht direkt an die Wand sondern etwas schräg (nicht viel, ca. 10 cm) stellen soll. Probiere einfach aus, ist ja leicht verschiebbar.
Wenn es wirklich nur das eine C betrifft, kann aber auch ein Fehler am Digi vorliegen.
 
Andre73

Andre73

Dabei seit
14. März 2014
Beiträge
2.799
Reaktionen
3.493
Merke nun, dass das erste C links neben dem mittleren C sehr laut dröhnt und die anderen Noten stark "übertönt". Habe schon mit einem Klavierspieler darüber gesprochen - er sagte, dass man bei den tieferen Tönen stark acht geben muss wie stark man diese anspielt. Sind wohl auch beim normalen Klavier sehr laut/dröhnend. Habe das gleiche Gefühl aber auch noch bei den Kopfhörern, liegt also nicht am Raum.

Dieses c ist etwa 131 Hz, dort können Raummoden (Resonanzen) auftreten, je nachdem wo das Piano steht und wie der Raum eingerichtet ist. Da können schon Dinge in Eigenfrequenz angeregt werden und mitschwingen (meist eher noch etwas tiefere Töne betroffen). Meist betrifft es auch wirklich genau nur eine Taste, Anregungsfrequenzen haben enge Frequenzbänder.

Wenn Du den Effekt aber wirklich auch so stark über Kopfhörer hast:

Versuch mal das Piano auf Werkseinstellungen zurückzusetzen. Ich weiß nicht ob man bei dem Modell Töne einzeln beeinflussen kann, aber ggf. ist da irgendeine Einstellung aktiv?!

Wann das nix hilft, dann ist es ggf. ein Defekt des Pianos, z.B. weil die Tasten-Sensorik nicht richtig funktioniert und überhöhte Werte liefert.
 

Similar threads

S
Antworten
1
Aufrufe
991
FünfTon
FünfTon
 

Top Bottom