Digital Piano Dexibell Vivo H10 und H10MG - Erfahrungen?


S
sito1234
Dabei seit
30. Juli 2019
Beiträge
20
Reaktionen
13
Hallo Leute,

hat Einer von Euch schon einen Dexibell H10 oder H10MG (Flügelform) - Digitalpiano zuhause herumstehen oder konnte schon mal antesten oder Erfahrungen sammeln?
Ich frage, weil ich nach einem neuen Digi suche und meinen Hybrid (Yamaha N1X) verkauft habe - der hatte mich ständig mechanisch geärgert!. Da kam mir nur noch Kawai NV10S zuerst in den Sinn oder sogar die Silentversion vom GL10 (mit neuerdings ATX4), aber durch die Chipkriese gibt es Wartezeiten bis Anfang 2022!
Habe daraufhin von dem italienischen Hersteller Dexibell (früher Roland-Italien) den H10 angespielt mit der Fatar Tp400Wood-Tastatur, und war von Klang verplüft - im positiven Sinne ;-)
Der Dexibell H10MG (Minigrand) hat ein Soundboard (aus Stradivari-Holz) mit 4 Verstärker und insgesamt 15 Lautsprecher. Es gibt ihn im Moment aber nirgendwo zum anspielen. Die Tastaturen sollen bei beiden H10‘s die selben sein - damit könnte ich wahrscheinlich leben, obwohl nicht Hybrid, aber escapement, graduiert gewichtet, 3 Sensoren, Ivory-Touch etc.
Fühlte sich garnicht so schlecht an beim H10 mit den Holztasten, was und wie auch immer die das geschafft haben.

Also, ich liebäugle, nach diesem umhauenden, wahnsinns Piano-Sound jetzt mit dem Flügel „H10MG“.
Sehe es leider außer im Internet bei keinem Händler. Habt Ihr das Ding schon mal unter den Fingern gehabt und auch mal ohne Kopfhörer, akustisch laut im Raum hören können? Und wenn ja, welchen Eindruck habt Ihr davon bekommen?

Danke für Euer Feedback

Josef
 
samea
samea
Dabei seit
4. Jan. 2018
Beiträge
974
Reaktionen
988
Hallo @sito1234 , auf der Musikmesse habe ich das Dexibell Vivo H 10 angespielt. Mir persönlich hat es vom Klang und von der Klaviatur gut gefallen ( ich bin aber Anfänger ). Es ist bei mir in der engeren Auswahl für ein neues Piano gelandet. Die Modelle unterhalb des H10 sagten mir nicht zu. Ich fand den Klang (Lautsprecher ) nicht so gut und auch die Klaviatur war mir zu keyboardartig. Theoretisch hätte das nicht sein sollen, da die dortigen Modelle von der Klaviatur identisch sein sollten. Es kann also an der Softwareeinstellung gelegen haben.

Was mir bei Dexibell negativ aufgefallen ist, ist das auf der Messe die Mitarbeiter keinerlei Interesse an einer Kundenberatung im Pianobereich hatten. Dieses Desinteresse bestand kontinuierlich an allen drei Messetagen. Beraten wurde ausschließlich zu den Keyboards. So konnte ich nicht wirklich viel über das Instrument erfahren, denn auch ein Handbuch war nicht verfügbar. Es gab nur den Werbeprospekt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Shigeru
Shigeru
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.412
Reaktionen
548
Zuletzt bearbeitet:
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.711
Reaktionen
2.786
Dafür, dass das keine echte Flügel- oder Klaviermechanik hat (also kein echtes Hybrid-Piano ist), ist das aber ziemlich teuer mit 7.190 €. Nur weil es einen hölzernen Resonanzboden hat? Aber die Sounds auf der Homepage sind schon ziemlich gut, finde ich.
 
S
sito1234
Dabei seit
30. Juli 2019
Beiträge
20
Reaktionen
13
Aha, also aus Fichte. :-)

Auf jeden Fall interessant. Von der Marke habe ich noch nie gehört.
Ja genau - Fichte! Aber eine der teuersten, angeblich mit speziellen akustischen Eigenschaften, die bei den teuren Instrumenten eingesetzt werden. 😉.
Dexibell macht ein mords Hype daraus, wenn man die Beschreibung liest.😂. Zu gern würde ich das mal live hören!


Hier Zitat:
What makes the spruce woods and, in particular, the Italian spruce from Italy’s Val di Fiemme region so popular as soundboard materials is that this species of wood has the property of absorbing higher tones more effectively; only transmitting the sounds we perceive as round and mellow.

This wood is particularly elastic, transmits sound better; and its naturally formed lymphatic channels are like tiny organ pipes that create a beautiful resonance.

For this reason, Italian spruce trees are cut down on a waning moon, between October and November, when there is less sap in the trunk.

In fact, the legendary violin luthier Stradivari and the Cremonese luthiers, whose instruments represent the pinnacle of musicality, use Italian spruce.

It is said that Stradivari himself wandered through the forests in search of the most suitable trees for the construction of his violins: centuries-old spruces whose wood, thanks to its particular capacity for “resonance”, provided the ideal raw material for the construction of his soundboards.

The innovation of Dexibell with the VIVO H10 MG digital mini grand piano is precisely that of using a soundboard in Italian Spruce from the Val di Fiemme combined with a ground-breaking multi-amplification system.
 
S
sito1234
Dabei seit
30. Juli 2019
Beiträge
20
Reaktionen
13
Dafür, dass das keine echte Flügel- oder Klaviermechanik hat (also kein echtes Hybrid-Piano ist), ist das aber ziemlich teuer mit 7.190 €. Nur weil es einen hölzernen Resonanzboden hat? Aber die Sounds auf der Homepage sind schon ziemlich gut, finde ich.
Den Preis habe ich auch schon für 6.325€ gefunden - aber bin schon Deiner Meinung „zu teuer“. Doppelt so teuer wie der H10, der die gleiche Elektronik und Software und Tastatur hat.

Bei der Tastatur bin ich echt empfindlich, da ich bisher nicht nur akustische Pianos/Flügel und Hybrids (Yamaha Grand N1 und N1X) hatte. Dexibell hat wohl mit Fatar (ist ja kein unbeschriebener Hersteller von Tastaturen) die TP400wood speziell angepasst - was auch immer das heissen soll! Auf jedenfall war ich sehr skeptisch, aber nach 2 Minuten spielen, dachte ich mir : Upps, die hat aber was! Nicht mit Hybrid vergleichbar, aber auch nicht vergleichbar mit den teuren, guten Tastaturen wie RH-III. Irgendwo dazwischen. Sehr angenehm und ausgeglichen und präzise zu spielen.

Ich glaube, der so hohe Preis erklärt sich wahrscheinlich nicht nur aufgrund des speziellen Soundboards, sondern auch aufgrund der mehr-Verstärker und 15 Speaker, damit man einem „echten“ Flügel zumindest Volumentechnisch näher kommt🤷🏻‍♂️ Und bestimmt auch wegen dem einzigartigem Design, das von Ferrari–Designer wohl gemacht wurde (Mannomann - die sind doch teuer! ). Konsequent italienisch halt alles. Für mich ok.

Bin gespannt wer den schon mal spielen und mit offenen Flügel hören konnte.
 
Shigeru
Shigeru
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.412
Reaktionen
548
Bin gespannt wer den schon mal spielen und mit offenen Flügel hören konnte
Von Kawai gab es auch mal einen Digitalflügel (DP1), den man auf der Messe nur anschauen konnte (Prototyp) und der anscheinend nur 1-3 Mal in Deutschland verkauft werden konnte und bald wieder aus dem Programm genommen wurde.
Vielleicht hat Dexibell auch nur einen einzigen Prototyp gebaut und schaut, wie groß die Nachfrage ist.
Wenn man da nur ein paar Hunderter drauf legt, bekommt man ein gutes Klavier mit Silent/Anytime 4, also quasi 2 Instrumente in einem Gehäuse. Aber mir wäre das alles zu teuer, da ich das nicht brauche.
 
S
sito1234
Dabei seit
30. Juli 2019
Beiträge
20
Reaktionen
13
Von Kawai gab es auch mal einen Digitalflügel (DP1), den man auf der Messe nur anschauen konnte (Prototyp) und der anscheinend nur 1-3 Mal in Deutschland verkauft werden konnte und bald wieder aus dem Programm genommen wurde.
Vielleicht hat Dexibell auch nur einen einzigen Prototyp gebaut und schaut, wie groß die Nachfrage ist.
Wenn man da nur ein paar Hunderter drauf legt, bekommt man ein gutes Klavier mit Silent/Anytime 4, also quasi 2 Instrumente in einem Gehäuse. Aber mir wäre das alles zu teuer, da ich das nicht brauche.
Laut Dexibell selbst kommen sie nicht mehr hinterher mit der Produktion der Bestellungen und Auslieferungen. Sehr gefragt.

Man sieht auch einige Videos und YouTube Kanäle, von Leute die das Ding schon besitzen im Wohnzimmer.
z.B. in „Weiss poliert“:

Ein Musikhändler in der Schweiz sagte mir, dass die Vertriebsstruktur sehr eigen sei, und die Händler nicht so wie gewohnt viel dran verdienen würden. Der Markt für Deutschland sei noch im Aufbau. 🤷🏼🤷🏼‍♀️
 
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.915
Reaktionen
5.627

instrumentenfreak
instrumentenfreak
Dabei seit
4. Juli 2011
Beiträge
295
Reaktionen
261
Ich hatte mal einige Zeit lang ein Dexibell Vivo im Musikraum stehen (mit eingebauten Speakern). Die anfängliche Begeisterung verflog nach einiger Zeit. Die Tastatur fühlte sich irgendwie unpräzise an. Direkt daneben stand ein Yamaha p45 - da war der Klang bescheiden, aber die Tastatur deutlich angenehmer. Mittlerweile steht daneben ein Kawai Flügel. Zu Hause spiele ich ein Kawai es8, sowie Nord Stage 88ex. Das Nord klingt am besten, hat aber ebenfalls keine besonders gute Tastatur. Das ES8 ist am ausgeglichensten, finde ich (RH3 Hammer Action).

Nachtrag: ich habe auch schon Clavinovas und Stagepianos von Roland besessen. Deren Tastaturen empfand ich durchgehend als sehr angenehm. Zum Kawai ES8 gibt es vielleicht noch zu sagen, dass es nicht das schönste Spielgefühl hat, aber es ist am ehrlichsten. Es deckt Spielfehler besser auf als die anderen Tastaturen, allerdings dämpft das manchmal auch den Spielspaß :D Es ist kein Digi, bei dem "alles gut klingt, egal wie schlecht man spielt". Genau das Gegenteil zu den Roland-Digis, die ich bisher hatte.
(Disclaimer: ich bin Gitarrist, kein Pianist)
 
Zuletzt bearbeitet:
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.249
Reaktionen
1.340
Die alten Resonanzböden, die die Klavierbauer überm Teich bei einer Renovierung aus den Steinis herausreissen,
wären da eine adäquate Alternative, oder @Wiedereinaussteiger ?
:idee:Die haben dich schon ihr akustisches Gedächtnis.:konfus:;-)
Der ganze Thread schreit mich förmlich an, "Guerilla-Marketing".

Ich habe noch kein einziges Digitalpiano gefunden, mit oder ohne Fichte, mit oder ohne gewichtete "Hämmer", das im Anschlag wirklich einem Flügel gleichkäme.

"Stradivari-Holz" - Da kippte es bei mir, nur mal ein kleiner Hinweis an die Guerillas.

Es gibt kein "Stradivari-Holz". Es gibt Fichte verschiedener Varietäten. Die im Val di Fiemme mit der Varietät Haselfichte ist auch nicht die allerbeste...
Paul McNulty, Fertiger hochwertiger Repros von Uralt-Flügeln, holt sein Klangholz aus böhmischen Wäldern. Er weiß, dass die Wiener Instrumentenmacher dort einkauften.
Die Saga vom Val di Fiemme ist eine Saga. Es gibt sehr gutes Holz dort, keine Frage. Die Wahrheit betreffs Verwendung in Cremona ist eine andere. Die lässt sich nur nicht so gut vermarketingelingern.

Zum Gedächtnis: Ja, die Welt der Violinenmöger weiß, dass ein Instrument leidet, wenn ungespielt. Wir wissen nichtmal, ob die Strads nicht erst jetzt ... so gut sind, nach 350 Jahren Gespieltwordensein..., denn es gibt keine Aufnahmen aus dem 17. Jahrhundert, wie die Violinen klangen, als sie neu waren.
Ein Gedächtnis, oder mindestens ein Leiden im Klang, wenn ungespielt - Grund, warum "Investoren" ihre Strads an hervorragende Violinisten ausleihen, statt sie im Tresor vergammeln zu haben.

D.h. da passiert was im Holz - was genau, das ist noch unergründet. Vielelicht nie ergründbar. Man müsste es hinnehmen - Holz als lebendiges Material.
 
S
sito1234
Dabei seit
30. Juli 2019
Beiträge
20
Reaktionen
13
Ich hatte mal einige Zeit lang ein Dexibell Vivo im Musikraum stehen (mit eingebauten Speakern). Die anfängliche Begeisterung verflog nach einiger Zeit. Die Tastatur fühlte sich irgendwie unpräzise an. Direkt daneben stand ein Yamaha p45 - da war der Klang bescheiden, aber die Tastatur deutlich angenehmer. Mittlerweile steht daneben ein Kawai Flügel. Zu Hause spiele ich ein Kawai es8, sowie Nord Stage 88ex. Das Nord klingt am besten, hat aber ebenfalls keine besonders gute Tastatur. Das ES8 ist am ausgeglichensten, finde ich (RH3 Hammer Action).

Nachtrag: ich habe auch schon Clavinovas und Stagepianos von Roland besessen. Deren Tastaturen empfand ich durchgehend als sehr angenehm. Zum Kawai ES8 gibt es vielleicht noch zu sagen, dass es nicht das schönste Spielgefühl hat, aber es ist am ehrlichsten. Es deckt Spielfehler besser auf als die anderen Tastaturen, allerdings dämpft das manchmal auch den Spielspaß :D Es ist kein Digi, bei dem "alles gut klingt, egal wie schlecht man spielt". Genau das Gegenteil zu den Roland-Digis, die ich bisher hatte.
(Disclaimer: ich bin Gitarrist, kein Pianist)
Hallo Instrumentfreak,

von welchem Vivo sprichst Du genau, den Du hattest? Es gibt ja viele und viele unterschiedliche Klaviaturen von Fatar dort eingebaut.
Den Kawai ES8 hatte ich auch 3 Jahre - tolles Gerät. Habe jetzt den Nachfolger ES920 auch, der sogar verbessert wurde in einigen Punkten. Finde das Spielgefühl beim ES920 besser als beim ES8, obwohl beide RH3 sind. Aber eben nicht gleich!

Wir sprechen beim Vivo H10 und H10MG aber von einer anderen Nummer, als von RH3. Fühlte sich für mich viel viel besser an und angenähert an eine Holzhybrid-Klaviatur von den Yamaha Grands, aber nicht so präzise wie die Millineum 3 von Kawai. Was auch immer Dexibell da mit der Firma Fatar bei der tp400wood-Klaviatur neu gemacht/verändert hat, fühlt sich top an. Schade finde ich, dass bei der Klaviatur die 3fach Kontakte aus Gummi geblieben sind (wahrscheinlich aus Kostengründen) - eben ähnlich wie die RH3. Lichtsensoren wie Bei den Hybrids wären 1000 mal besser gewesen, aber auch viel teurer.
 
S
sito1234
Dabei seit
30. Juli 2019
Beiträge
20
Reaktionen
13
Hallo Alle,

habe es getan und mir zuerst den kleinen Bruder H10 (ohne Holz-Soundboard) geholt. Aber der H10MG wird mir hoffentlich auch bald geliefert.

Ich sage Euch nur Eines: Wahnsinns Klang. Tolle Tastatur (besser als die vom ES8 oder ES920), saubere Verarbeitung des Hochglanz-Gehäuses mit Fallboard. Bin seit 2 Wochen dran und die Möglichkeit allein komplett andere Klavier-Samples zu den bestehenden dazu zu nehmen/zu laden mit bis zu 15 Sekunden Samples pro Taste bei unendlicher polyfonie lässt Yamaha und Kawai und Roland ein wenig "veraltert" aussehen - Meine Meinung.
Wird die Zeit es bringen, was mit der Tastaur so geschieht - ob sie so präzise und angenehm bleibt, oder ob sich etwas verändert.
Also, ist kein Schnickschnack oder Kinderspielzeug, sondern ein äusserst professionelles, mutig designtes Piano. Das zugegebermassen teure Instrument (H10 habe ich für 3000,-Eur bekommen), macht im Moment grossen Spass. Bin noch nicht an meine Grenzen gestossen.............mal abwarten wann! ;-)
 
Tastenlöwe
Tastenlöwe
Dabei seit
3. Juni 2021
Beiträge
20
Reaktionen
4
Hey @sito1234, da du das Dexibell Vivo H10 ja schon eine Zeit lang hast, bist du noch immer zufrieden damit?

Seitdem ich jetzt als Anfänger (10 Monate) bei meiner Klavierlehrerin ein paar mal auf einem Flügel gespielt habe, empfinde ich mein FP30X als sehr unrealistisch bzw. einfach komplett anders zu spielen als ein akustisches Klavier und mir fällt der Umstieg jedes mal auch ein wenig schwer.

Mir ist schon bewusst, dass sich ein Digitalpiano nie und nimmer genauso wie ein echtes Klavier spielen lässt, aber mit den Premiumprodukten ist man dann doch ein wenig näher dran.

Deshalb überlege ich mir ein Upgrade von meinem FP30X auf ein FP90X oder Dexibell Vivo H10 und wollte dich fragen, ob du eventuell ein paar Eindrücke zu dem Dexibell Vivo H10 schildern könntest?

Das Dexibell Vivo H10 interessiert mich hauptsächlich wegen der Features und Kompaktheit.
Das FP90X wegen der PHA-50 Tastatur und weil es momentan das aktuellste Stagepiano ist.

Irgendwann hätte ich dann doch gerne zusätzlich ein akustisches Klavier zu dem Digitalpiano und da möchte ich dann nicht zwei große "Kästen" herumstehen haben, deshalb kommen die anderen wie LX708, CA99, CLP785 nicht infrage.

Im Internet findet man allgemein leider nicht wirklich viele Erfahrungsberichte über das Dexibell Vivo H10, deshalb wäre ich sehr gespannt darauf, was du zu berichten hättest!

Zwei Fragen hätte ich aber gleich zu vorweg:
Stimmt es das man mit dem Dexibell Vivo H10 keine midi, sondern nur wav aufnehmen kann?

Die zweite Frage könnte eine Anfängerfrage sein, da ich nicht weiß, ob das ein Standard Feature von Digitalpianos ist.
Ist es möglich das Dexibell Vivo H10 auf einem Windows Rechner anzustecken und den Sound von einer VST wie z. B. Pianoteq direkt über die Boxen des Vivo H10 auszugeben (natürlich so das dann der interne Klaviersound stumm ist)?
 
Zuletzt bearbeitet:
S
sito1234
Dabei seit
30. Juli 2019
Beiträge
20
Reaktionen
13
Hi Tastenlöwe,

ja, ich kann Dir einiges berichten, was da so passiert ist in den vergangenen 5 Monaten.

Kurze Vorgeschichte:
hatte nach den Dexibell H10 im November auch den H10MG (Flügelversion mit Soundboard etc, aber gleiche Klaviatur wie H10) im November bekommen. Nach großen Lieferverzögerungen und Terminverschiebungen hatte es endlich mit dem H10MG geklappt.
Zum H10MG: große Enttäuschung! Am 3ten Tag ging schon das Display defekt - keine Anzeige mehr. Der Sound über das so hochgelobte Italien-Soundboard war katastrophal. Dexibell hat mir wohl aufgrund der Engpässe ein Prototyp geliefert und sich nach den kommunizierten Problemen entschuldigt. Der doppelte Preis zum H10 auf gar keinen Fall fair und gerechtfertigt! H10MG ist jetzt nach einigen Wochen zurückgegangen - ging garnicht!
Jetzt steht ein Kawai GL30 Flügel mit Aures2 und ATX4 da - das entschädigt für Alles! Wahnsinns Klang über die Transducer am Korpus oder über Kopfhörer - und wenn man Akustisch spielen will, einfach ein Hebelchen umlegen, und fertig! Mehr geht nicht für mich - bin total glücklich.

Also, kann natürlich wunderbar vergleichen jetzt, zwischen Umgang mit akustischem Pianos und reinen Epianos. Den H10 und Kawai ES920 behalte ich weiterhin, da ich unter der Woche woanders wohne.

Erfahrungen mit H10:
Spiele ich sehr gern. Tastatur ist ja von Fatar mit Druckpunktsimulation, aber Kontakte sind aus Gummi wie die RH3 Tastaturen allgemein. Beim H10 viel besser zu spielen als beim ES920. Fühlt sich gut an, aber kommt natürlich nicht ran an echte Flügelmechanik (z.B. in meinem Fall die Flügelmechanik Millineum3).
Beim Sound ist der H10 mit dem Italien Grand Platinum-Sound sehr schön und ausgewogen zu spielen. Hatte schonmal hier geschrieben, dass die Samples sehr sehr lang sind und äußerst natürlich klingen! Das ist der Vorteil von Dexibell gegenüber den Yamahas und Kawais und Rolands etc., dass man Wahnsinns viele Klänge (Pianos, Orgeln, Streicher, Flöten, Synths, etc. etc.) immer updaten kann und für sich ausprobieren kann und bis tief dann auch verändern kann, ohne den Naturklang zu verlieren. Aber meistens nehme ich eben den Fiazoli-Sound - den habe ich an Erster Stelle gesetzt nach dem Einschalten ;-)
Der Klang der eingebauten Lautsprecher ist auch sehr gut - mit gutem Kopfhörer eben so gut und “clean“. Schöne Optik beim Hochglanz Schwarz des Holzgehäuses von den Ferrari-Designer.
Vom Preis von ca. 3000€ ist er dennoch zu teuer. Er sieht kompakt aus, ist aber ziemlich schwer.
2500€ wären insgesamt ok.
Ein Problem hatte ich mit dem Fallboard, das mechn. geknatscht hatte und an der Seite gerieben hat, beim zufallen lassen. Dexibell hat mir jedoch eine Ersatzklappe geschickt, die dann ok war im Austausch.
Bleibt nur zu sagen, dass ich ihn aus heutiger Sicht sehr empfehlen würde zu kaufen, wenn er günstiger wäre!
Mir macht er Spaß!

Hatte den Roland FP90X verglichen, und kann Dir nur sagen, dass der Dexibel H10 viel besser für mein Geschmack ist - sowohl im Klang wie auch zum spielen kein Vergleich. Dafür stimmt bei Roland der Preis.

Vielleicht kann ich Dir aber aus meiner Sicht noch eine weitere Alternative zum nachdenken geben:
Du hast ja selbst gemerkt, dass alle Epianos (außer Yamaha Avant Grand-Serie oder Kawai Novus10S Hybrids) nicht an das Spielgefühl eines akustischen Pianos/Flügels rankommen.
Ich trauere was das anbelangt, einem Stagepiano hinterher, der mir einen bleibenden Eindruck über 3 Jahre hinterlassen hat: den Kawai MP11SE. Extra lange Massiv-Holztasten (nicht nur optisch gefacked, wie Andere) und zusätzlich ein toller Klang. Den würde ich Dir empfehlen. Er hat keine eingebauten Lautsprecher, aber ich habe einfach 2 aktiv-Studio–Monitore angeschlossen, wenn ich laut spielen wollte. Das Spielgefühl ist verdammt nahe dran an echte Pianos. Tragbar ist er auch. Tolles Profi-Teil, das völlig unterschätzt wird.

Sorry, es hilft leider nix, außer selbst auszuprobieren, wo auch immer Du einen H10 erwischt, oder auch mal den MP11SE oder Du bleibst bei Roland - ist ja alles Geschmacksache!
Ich selbst habe nach jahrelanger Suche nach der besten Tastatur und Klang meinen Frieden gefunden mit dem GL30 mit Aures2. Und man braucht viel Platz dafür. Leider aber auch die teuerste Lösung ;-(

Hoffe Dich jetzt nicht sehr verwirrt zu haben, aber bei diesem Thema gibts kein schwarz oder weis. Bei Fragen, kommst bitte einfach zurück….
 
S
sito1234
Dabei seit
30. Juli 2019
Beiträge
20
Reaktionen
13
Sorry nochmal - wärend ich Dir schon am antworten war, hast Du noch folgende Fragen nachgeschoben:

Zwei Fragen hätte ich aber gleich zu vorweg:
Stimmt es das man mit dem Dexibell Vivo H10 keine midi, sondern nur wav aufnehmen kann?

Die zweite Frage könnte eine Anfängerfrage sein, da ich nicht weiß, ob das ein Standard Feature von Digitalpianos ist.
Ist es möglich das Dexibell Vivo H10 auf einem Windows Rechner anzustecken und den Sound von einer VST wie z. B. Pianoteq direkt über die Boxen des Vivo H10 auszugeben (natürlich so das dann der interne Klaviersound stumm ist)?

Midi kann man aufnehmen mit dem H10!

Zweite Frage:
ja ist grundsätzlich möglich, wenn gleich umständlich.
-Midi out vom H10 zum MIDI in vom Windows-PC herstellen.
-Audio Ausgang vom Windows-PC zum Audio-Eingang vom H10 verbinden.
-Internen H10 eigenen Klang auf Stumm drehen.

Einfacher ist es den Windows-PC per USB Audio mit dem H10 zu verbinden. Da funktioniert alles über ein Kabel.
Solltest Du ein Tablet haben und eine VST verwenden, lässt sich Audio kabellos über Bluetooth-Audio verbinden. Ich selbst verwende ein IPad mit verschiedenen VSTs und Cubasis for iPad. Funktioniert wunderbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tastenlöwe
Tastenlöwe
Dabei seit
3. Juni 2021
Beiträge
20
Reaktionen
4
Zuerst einmal danke dir für die ausführliche Antwort!

Ja den H10MG Digitalflügel hatte ich mir ganz kurz angeschaut, fand ich aber etwas zu teuer, wenn man bedenkt selbe Tastatur und Features wie beim H10. Jedenfalls sehr interessant zu lesen, dass du solche Probleme damit hattest.

Ach so ja und natürlich Gratulation zum neuen GL30!
Habe mir viele Videos über den Kawai GL30 Aures2 Flügel angeschaut, da hast du dir wirklich was Feines gegönnt!
Auch wenn ich den Platz dafür hätte, da reden wir dann leider wirklich von einer ganz anderen Summe.

Flügel habe ich mir auch schon sehr viele angeschaut, da würde ich persönlich fast zu einem gebrauchten Yamaha C3X/C5X tendieren, sollte ich jemals wirklich so viel Geld in die Hand nehmen wollen für ein Klavier.
Aber das wäre sowieso erst spruchreif, wenn ich dann auch besser spielen kann, das dauert sowieso noch ein paar Jahre.

Dass die Tastatur vom H10 nicht an die Millennium3 herankommt ist eigentlich sowieso klar, aber interessant zu lesen, dass dir die Tastatur vom H10 besser gefällt als die vom FP90X/ES920!

Danke für deinen Tipp, werde mir das Kawai MP11SE einmal näher anschauen.
Muss aber schon zugeben, so wie du schreibst tendiere ich fast zu dem Dexibell H10!

Wenn man bedenkt, dass beim H10 ein besseres Soundsystem integriert ist und es sich um ein Home Piano (mit Klappe) handelt, finde ich den Aufpreis vom FP90X jetzt nicht so tragisch.
Vor allem, wenn du schreibst, dass für deinen Geschmack das H10 allgemein nochmal ein Tick besser ist als das FP90X.

Was mir beim H10 wirklich besonders gut gefällt ist halt tatsächlich die unbegrenzte Polyphonie und die Tatsache, dass man die internen Sounds updaten kann.
Das macht die Home Piano Serie von Dexibell echt einmalig und wie ich finde langlebiger.

Einmal schauen, ob ich das MP11SE und H10 irgendwo Probespielen kann.

Danke dir jedenfalls für deinen ausführlichen Bericht, hat mir definitiv geholfen!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom