Der Mercedes unter den Notenverlagen


F
flynox
Guest
Hallo,

gibt es fuer klassische Klavierliteratur ein Notenverlag, der als 'Referenze' gilt? Oder unterscheidet sich das Notenlayout so gering, dass es egal ist, von welchem Verlag man sich Noten besorgt?

Viele Gruesse
Wolfgang
 
Hans Borjes
Hans Borjes
Clavio-Förderer
Dabei seit
18. Mai 2008
Beiträge
459
Reaktionen
0
Geh doch mal in ein gut sortiertes Geschäft und schau Dir Ausgaben vom gleichen Stück an. Ich finde die Lesbarkeit der Noten schon recht unterschiedlich.

Persönlich mag ich die Henle Urtextausgaben am liebsten, das ist aber sicher Geschmackssache.
 
F
flynox
Guest
Vielen Dank fuer Deine Antwort. Mal schauen, ob ich bei mir in der Gegend ein gut sortiertes Geschaeft finde.

Gruesse
Wolfgang
 
L
LittleAmadeus
Dabei seit
16. Jan. 2009
Beiträge
59
Reaktionen
3
Geh doch mal in ein gut sortiertes Geschäft und schau Dir Ausgaben vom gleichen Stück an. Ich finde die Lesbarkeit der Noten schon recht unterschiedlich.

Persönlich mag ich die Henle Urtextausgaben am liebsten, das ist aber sicher Geschmackssache.

Ich finde diese Ausgaben auch sehr gern: gut lesbarer Druck und in der Regel sinnvolle Fingersätze.

Gruss LA
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Für Klaviernoten bevorzuge ich auch Henle Urtext-Ausgaben.

Für Orgelnoten am liebsten Bärenreiter Urtext - bin dabei, mir peu a peut (über clavio) alle Bach-Bände zuzulegen. Das Buchformat sowie Notenbild ist größer als bei Peters, allerdings muß man meist auch mehr blättern, die Noten sind weiter auseinandergezogen.
 
J
Janik
Dabei seit
13. Juli 2008
Beiträge
276
Reaktionen
8
Also meine KL hat mir auch Henle und Peters empfohlen.
Mir ist auch aufgefallen, dass bei Henle-Ausgaben die Seiten nicht wieder zurückfallen, was ja bei Spielen nervig ist.
 
viennapianoplayer94
viennapianoplayer94
Dabei seit
30. Juni 2009
Beiträge
488
Reaktionen
13
ich kann den anderen nur recht geben, henle ist auch mein favorit. A) die seiten fallen nicht dauern zurück, B) sehr gute notenlesbarkeit, C) URTEXT!! :D
 
DonBos
DonBos
Dabei seit
9. Sep. 2007
Beiträge
2.260
Reaktionen
1.046
Auch wenns so langsam eintönig wird hier im Thread: Auch ich spiele wenn möglich aus Noten von Henle. Ganz unabhängig davon, ob es sich nun um Urtext handelt oder nicht ist für mich die Lesbarkeit des Notenbilds entscheidend, und da ist Henle in meinen Augen einfach unübertroffen.

Leider musste ich aber feststellen, dass sich manche älteren Henle-Ausgaben noch angenehmer lesen lassen als manche neuen Ausgaben... das elektronische Erstellen einer druckreifen Notenseite am PC ist eben wohl doch noch nicht ganz so ausgereift wie das altmodische mühsame Notenstechen von Hand auf Druckplatten. Dennoch sind auch diese neuen Henle-Ausgaben für mich noch immer meist die angenehmsten Ausgaben.
 
J
just listen!
Dabei seit
16. Sep. 2008
Beiträge
236
Reaktionen
4
Henle, Bärenreiter oder Schott - ich habe mit allen gute Erfahrungen gemacht.
Mir ist wichtig, dass ich als Autodidakt zuverlässige Fingersätze habe, mir also nicht einen mutmaßlich einfachen Fingersatz einstudiere, der beim schnelleren Spiel bzw. später im Kontext zum Stolperstein wird.
Außerdem gibt es manchmal sehr ungünstig angelegte Seitenumbrüche. Bei manchen Herstellern ist das Papier auch zu weiß. Das wirkt besonders unter meiner Hallogen Klavierleuchte auf die Dauer recht ermüdend.
 
 

Top Bottom