Der Franz Liszt C. Bechstein von 1862 - restauriert

  • Ersteller des Themas OE1FEU
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    bechstein liszt restaurierung
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.209
Reaktionen
962
Der eine oder andere wird ihn in Berlin schon einmal gesehen haben, es kursieren einige Videos von ihm und auch eine von Bechstein beauftragte Dokumentation über das Instrument:


Von Kit Armstrong gibt es ein schönes Video mit den Cloches de Genève:


Zuletzt ist der Flügel 1983 überholt worden, allerdings nicht unbedingt als historisch akkurate Restaurierung. Das wurde nun nachgeholt und ich hatte das Glück, gestern in der Werkstatt das von Gert Hecher überholte Instrument zu sehen und auch kurz anzuspielen Man sieht schon, dass da optisch einiges passiert ist, sowohl was die Oberflächen angeht, als auch die Gestaltung in de Akustikanlage. Die Filze wurden optisch wieder mit den Originalfarben ausgewählt, die Streben "entgoldet" und noch einiges mehr.

Es kamen auch noch einige Reparaturen hinzu, zum Beispiel ein neuer Saitenbezug, weil der alte viel zu straff war und schon den Stimmstock beschädigt hatten. Neu Filze für die Hämmer kamen von Abel und auch die Dämpfung bekam eine Neubefilzung. Es sind noch sehr viele Details, die ich jetzt nicht im Einzelnen aufführen kann; vielleicht gibt es dazu irgendwann mal eine ausführliche Dokumentation.

Ein wenig Restarbeit steckt noch drin, z.B. mehrfaches Stimmen und Nachintonieren, Nachregulieren der Dämpfung und Mechanik, aber das wird in den nächsten Wochen fertig gemacht.

Hier ein paar Eindrücke von dem Schmuckstück in aktuellem Zustand:

33750-7785f553af4ef1030799c5384fb073ab.jpg 33751-a1f01f2e4ee2291cc63dee2a6d07227d.jpg 33752-05a924342299320a8b08d5e5eafde0c2.jpg 33753-d6827ebfc1643d72ffa799e6ab7a1ea9.jpg 33754-0d35d3e2f3e6c54ab7502baba3889f2d.jpg 33757-a126a5ed9fc98cc266c8082df45a7932.jpg 33758-b80a7042ffc76a3794c3ae248ce2623e.jpg 33759-5eea8de8236e6aa991e9c9a3d50c9ded.jpg 33760-e3190205b668d3039ce3af8cedd0077a.jpg
 
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
603
Reaktionen
450
@OE1FEU Danke dir für diesen Beitrag! Ich habe diesen Flügel mehrfach im Stilwerk in Berlin bewundert. Umso mehr freut es mich, dass er jetzt eine Erfrischungskur erfahren hat.

Heraus ragendes Merkmal (im sprichwörtlichsten Sinn) ist die "Beule" an der Basswand. Bei geradsaitigen Flügeln gerät der Basssteg zwangsläufig sehr dicht an die Basswand. Durch die Verleimung mit dem Bodenlager ist der Resonanzboden in diesem Bereich nicht sehr schwingfähig. Deshalb klingen die Basstöne dann oft nicht sonderlich voll. Durch die Beule in der Basswand konnte dies aber hier vermieden werden. Der Basssteg befindet sich auf einem Teil des Resonanzbodens, der noch recht gut schwingen kann, da die Verleimung mit dem Bodenlager weiter außen (in der Beule) erfolgt. Ein Beispiel für die Innovationskraft von Carl Bechstein.
 
S

schmickus

Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
359
Reaktionen
389
Duysen ließ in diesem Bereich den Resonanzboden unverleimt/frei. Super Bassklang!
 
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.869
Reaktionen
976
Die Geschichte derer "Liszt"-Bechsteins ist ja eh eine lisztige... Carl Bechstein ließ in den 1860er und 70er Jahren dem Franz Liszt in der Weimarer Hofpfisterei jährlich !!! einen neuen Konzertflügel zukommen.

Der ein Jahr lang gespielt gewesene Flügel wurde hierbei gleich abgeholt - und dann in Berlin vertickt an irgendeinen wohlhabenden Liszt-Aficionado, unter Hinweis auf des Meisters heilige Finger zu einem anzunehmen sehr erheblichen Aufschlag...

Was mich daran interessiert, wären speziell die Hämmer und deren Authentizität. Ab wann Bechstein mit den Dolge-Zweifilzlagen-Hämmern arbeitete, ob schon von Anfang an, 1853, oder ob er in seinen ersten "Flügeljahren" erst noch mehrlagige Hämmer nach französischem Muster nutzte. Und ob das Saitenmaterial früher Bechstein-Flügel schon Stahldraht war, oder noch schmiedeeisern.

Begann Bechstein auch gleich 1853 mit Flügeln? Oder war es ähnlich wie bei Steinway, dass da paar Jährchen (Steinway ab 1856) vergingen, bevor er dann Flügel baute?

Eine richtige Geschichte derer Bechsteins scheint mir irgendwie noch geschrieben werden zu müssen...- unabhängig von dem, was Berenice Küppers, Ehefrau von Karl Schulze, mal zum 150. Jubiläum herausgab.
 
S

Stefan379

Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
884
Reaktionen
526
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.869
Reaktionen
976
Ahh danke für den Literaturtip. Hatte ich noch nicht gesehen.

Ob das brauchbar ist, weiß ich dann in einigen Tagen. ;)
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.179
Reaktionen
11.709
Ich habe den Titel seinerzeit nach Lektüre umgehend ins Book Crossing Regal gestellt. Gewiss erfährt man da allerlei historische Fakten, die aber leider garniert mit einer ranzelnden Portion Hymnik und, was die Nazi-Zeit angeht, einer die Grenze der Peinlichkeit streifenden Neigung zur Apologetik. Als ein historisches Werk im engeren Sinne würde ich es nicht bezeichnen.


Nachtrag: Folgende Rezension der SWR-Redaktion scheint mir das wesentliche zu treffen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.869
Reaktionen
976
Lieber Friedrich,

die Autorin brauchte wohl, anzunehmen, die bechsteinsche Verstattung zum Sichten der Archive. Das geht oft einher mit gewissen Kompromissen und Randbedingungen, zu denen eine Art "imprimatur" gehören dürfte, dass Bechstein dieses Buch gut, wichtig und richtig finde, dass im Vorwort vermutlich die gute Zusammenarbeit mit dem Bechstein-Archiv gelobt wird, und vice versa eine Empfehlung auf Buchkauf auf Bechstein-Webseiten zu finden ist.

All das erst nach Abfassung des Manuskriptes, Sichtung durch die Firmenleitung. Zu vermuten. So würde ich das tun, hieße ich Bechstein, oder Karl Schulze, oder Berenice Küppers, oder die Vertreter der von den Schulzes gekauft habenden heutigen Inhaber.

ich sehe das auch etwas kritisch, zumal ich "nebenan der Hochklasse-Hersteller" einen Zugang zu Steinway pflege, der der geschriebenen Firmenhistorie zwar nicht entgegensteht, aber in der Lage ist, einige Facetten beizutragen, die der Firmenjustitiar wohl nicht so gut fände, hätte ich im Steinway-Archiv kontrahiert, dass deren Inhalte nur mit päpstlicher Verstattung an die Öffentlichkeit dürften.

Dass Helene Bechstein den Adolf H aus B mit Kaviar und Schampus im Knast auf der Feste Landsberg versorgte, derweilen der sein übles Buch verzapfte, ist ja nun auch nichts Neues.

Es verbleibt meine damalige Wahl, in einem einzigen kleinen Hinterhofladen in Hannovers Bahnhofsgegend zwischen gleich zwei Konzertflügeln wählen gekonnt zu haben, einem Bechstein für 10.000 EUR und einem Steinway für knapp das Doppelte.

Wie ich wählte, weiß man. ;-)

Dennoch aber interessiert mich, unter welchen Bedingungen, irrungen und Wirren ein Klavierhersteller gut 150 Jahre jung werden konnte. Das waren durchgehend keine kleinen Doofen, die das schafften. Wozu zu bestimmten Zeiten leider auch eine gewisse Nähe zu den Herrschenden gehörte.

Was das Unternehmen böse bezahlte, indem in den letzten Kriegsjahren die wichtigste Ressource außer dem Knowhow, der Holzbestand, abfackelte...

Freundliche Grüße gen Franken
vom WEAS
 
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.869
Reaktionen
976
PS NB nicht nur die Flügel sind damals ca. doppelt so teuer gewesen - die relevante Firmenhistorien-Bücher sind es auch. Selten mal was unter 50 EUR über Steinway zu bekommen....

Vielleicht stelle ich 25 EUR dann auch ins Book Crossing, glaube das aber nicht. Eher stibitzt es mir meine Madame, und schiebt es den Momox oder so unter... Sie mistet zZt. intensiv aus, alle zweidrei Wochen darf ich ein mächtiges Bücherpaket zum Versand schleppen, und muss immer fein aufpassen, dass sich meine Lieblingsliteratur darin nicht findet... Die war schon mächtig teuer... ;-) ,..,., was ihr alles so für lau zu lesen bekommt aus meinen frechen Fingern.
 
 

Top Bottom