Cortot - wie?


Sesam
Sesam
Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Hallöchen!

Meine Frage an euch bzw. an diejenigen, die Erfahrungen mit Alfred Cortot haben:
Im Vorwort des Werkes wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die einzelnen Kapitel nur in sukzessiver Reihenfolge erlernt werden sollen. Cortot schnürt also ein enges Korsett nach dem der Schüler ans Werk gehen soll.
Ich finde das nicht wirklich nachvollziehbar. Insbesondere da ich ja nicht das ganze Buch durchackern will, um eine Übung aus Kapitel 5 zu machen....
Also, was haltet ihr von der strengen Vorgabe, die Reihenfolge der Kapitel einzuhalten?

Nächste -wichtigste- Frage:
Wie geht es euch mit den Übungen? Ich finde manche aus Kapitel 1 ganz schön happig. Von den Tempoangaben bin ich noch weit entfernt.

Nächste und letzte Frage: Macht irgendein Mensch diese "Finger- und Handgelenksgymnastik" die Cortot ganz zu Anfang in 9 Übungen beschreibt. Also ich stoß ja da schon an meine Grenzen..... bezweifle auch, ob das anatomisch überhaupt so machbar ist: vonwegen die Finger senkrecht über die Tasten strecken... autsch!

Alles in allem hat`s Cortot ganz schön in sich, oder??? Am Ende stell` ich mich nur besonders doof an? Was meint ihr? Findet ihr Cortot genauso schwer wie ich? Wann habt ihr angefangen daraus zu üben? Ist es nach 1 Jahr Klavierunterricht zu früh? Oder gar zu spät?

Vielen Dank für eure Meinungen
 
Altneuling
Altneuling
Dabei seit
29. Nov. 2007
Beiträge
71
Reaktionen
0
Hallo Sesam
mir ging es so wie Dir. Immer auf der Suche nach einer besseren Technik, bin ich dann auch auf Cortot gestossen. Habe dann genau diese Fragen, die Dich bewegen mit meinem Klavierlehrer besprochen. Dazu muss man sagen, Cortot , nach seiner Herkunft und freien Wahl , Franzose. Ich lebe in Frankreich und auch mein Klavierlehrer ist selbiger. Er meint, diese Uebungen seien fuer den Anfang viel zu schwer. Kann Deine Probleme mit den Handgelenksuebungen nachvollziehen. Er hat mir als Zwischenstufe die Uebungen von Ernest van de Velde " Le Déliateur " empfohlen. Das Uebungsheft ist in Deutschland wenig bekannt , aber meiner Ansicht nach wirklich zu empfehlen. Einziger Nachteil ist die in Frankreich uebliche und nur hier existierende Bezeichnung der "Gamme" Das geschieht dann nach dem alten do re mi fa so System . ist aber leicht umzusetzen, wenn man die internationalen Schluessel benutzt. Vielleicht probierst Du es mal, mir hilft es viel.
Gruss Sigurd
 
Sesam
Sesam
Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Guten Morgen, Sigurd!
Vielen Dank für deinen Tipp: Ernest van de Velde " Le Déliateur ". Könntest du vielleicht -nur kurz, ohne großen Aufwand- beschreiben, welcher Art die Übungen bei van de Velde sind. Habe versucht im Internet zu recherchieren, musste aber die Suche ergebnislos einstellen. Das Notenheft ist zwar bestellbar, aber nirgends findet man etwas über den genauen Inhalt. Sind das prinzipiell ähnliche Übungen wie sie Cortot vorschlägt? Oder geht das mehr in Richtung Hanon, Czerny etc.? Aus dem Hanon bekomme ich sehr regelmäßig von meinem Klavierlehrer Übungen auf, deshalb suche ich nun nach einer Ergänzung. Vor allem einer, die die Unabhängikeit der Finger schult. Das bleibt bei Hanon etwas auf der Strecke. Mir ist klar, dass auch J.S. Bach die Unabhängigkeit der Hände fördert, aber ich meine eben nicht nur die Hände, sondern die FINGER. Und da verspreche ich mir viel von speziellen Übungen.

Frohe Ostern! euch allen, Gruß,
Sesam
 
Altneuling
Altneuling
Dabei seit
29. Nov. 2007
Beiträge
71
Reaktionen
0
Hallo Sesam!
das sind schon Uebungen in der Richtung Cortot, nur ein wenig spiekbarer. also z.B werden die Haende getrennt trainiert , indem bestimmte Folgen von Noten zu spielen sind. Dabei wird immer eine Kombination von Fingern trainiert. also bspw. 1_3_5. Danach findet man Stuetzuebungen und natuerlich auch alle Tonleitern im "richtigen µFingersatz", Appregien und natuerlich ganz wichtig auch Terzuebungen. Zusammen mit dem Klavierlehrer, gezielt gearbeitet verbessern sie schnell die Gelaeufigkeit. Da sind dann zummindest die zweistimmigen Intentionen von Bach eigentlich kein Problem mehr. Auch zu Chopin gibt es zahlreiche Uebungen. Eigentlich ist es ein wirklich gutes Uebungsprogramm, wenn man halt von der franz. Bezeichnung der Noten absieht, aber mit Lehrer duerfte das machbar sein.
eine gute Zeit fuer Dich Sigurd
 
Sesam
Sesam
Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Super, vielen Dank für deine Auskünfte!!

LG, Sesam
 
 

Top Bottom