Casio GP-310 ? und Alternativen

  • Ersteller des Themas Mark f.
  • Erstellungsdatum
M

Mark f.

Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
Liebe clavio-Gemeinde,

nach drei Jahren studienbedingter Klavierpause will ich jetzt wieder einsteigen. Vorher hatte ich gut 15Jahre klassischen Klavierunterricht am heimischen Flügel, während des Studiums nur alle paar Wochen, ein Auslandsjahr ganz klavierfrei. Corona ließ mich übergangsweise nach Hause und ans Klavier zurückkehren. Eines steht fest: in meine neue Wohnung kommen Tasten!

Leider lässt meine Wohnung kein echtes Klavier zu, deswegen wird es wohl ein E-Piano.
Beim Anspielen beim Händler hier vor Ort ist mir das Casio GP-310 positiv aufgefallen.
Nach längerer Lektüre in verschiedenen Foren habe ich aber leider nicht so viel Gutes (bzw. viel durcheinander) über den Vorgänger GP-300 gelesen.

Gerne wollte ich wissen, ob es hier jemanden gibt, der bereits die neuere Version besitzt und etwas dazu sagen kann oder ob jemand das Casio GP-300 einem Langzeittest unterzogen hat.

Dankbar bin ich natürlich auch für Alternativvorschläge (das Roland LX705 war auch nicht schlecht, Casio überzeugte mich aber beim Anspielen etwas mehr).

Danke für eure Antworten!

P.S.: Ich werde auf alle Fälle noch ein paar Mal zum Händler gehen. Eine Stunde zum Klaviertesten war doch etwas knapp.
 
samea

samea

Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
658
Reaktionen
618
Schau auch einmal bei Kawai. Das CA 99 oder das Ca 79 könnte sehr interessant sein.
 
M

Mark f.

Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
Danke, samea, für den Tipp.

Der Preis sollte 3000€ nicht (zu sehr) überschreiten. Für weniger ist der Geldbeutel natürlich dankbar...
 
B

brennbaer

Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
1.728
Reaktionen
1.313
bei dem Preis würde ich unbedingt das LX 706 von Roland anspielen.
Ich kenns nur vom Hörensagen, aber die Tastatur (verbesserte Version vom u.A. LX 705, FP-90) soll sehr gut sein.

Falls es kein Möbelstück sein muss, wäre das Stage-Piano Roland FP-90 sicherlich eine gute Alternative.

Ein Tipp am Rande: mit 15 Jahren Unterricht bist Du vermutlich recht weit fortgeschritten, vermutlich spielst du schon etwas anspruchsvollere Literatur.
Beim Anspielen bei der Tastatur nicht nur auf das allgemeine Spielgefühl achten, sondern auch auf Dinge wie Repetitionsvermögen auf einzelnen Tasten. Da gibt es durchaus Unterschiede.
 
M

Mark f.

Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
Leider hatten sie das LX706 bei meinem Händler nicht da. Aber eine Fahrt in die Nachbarstadt lässt sich sicherlich einrichten.
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Wenn du auf Holztasten Wert legst, hier einige Infos zur Aufklärung:

88 Holztasten (Vollholz) mit einem Holzkern gibt es beim Preis ab 1700€ nur bei Kawai.
Ab 4300€ gibt es dann auch beim Yamaha NU1X 88 Vollholztasten.

Ein Yamaha CLP-645 (ab 2000€) oder Yamaha P-515 (ab 1400€) hat nur die weißen Tasten aus Holz, die schwarzen wären da aus Kunststoff.

Rolands Digis haben überhaupt keine Vollholztasten, da sind an den Plastikkernen der weißen Tasten seitlich nur dünne Holzplättchen angepappt.

Wenn es keine Holztastatur sein muss, kannst du ordentlich sparen.

Dann wäre noch die Frage, ob das Digi ständig stehen bleiben kann oder weggepackt werden soll bzw. transportiert werden soll für Konzerte.
 
M

Mark f.

Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
Danke für die Holz-Infos ;)

Ich denke, Holztasten wären mir wichtig, haben sich beim Anspielen besser angefühlt (aber vielleicht ist das auch nur echt-Klavier-Nostalgie).

Das Instrument würde einen festen Platz bei mir bekommen und so wenig wie möglich/gar nicht transportiert werden.
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
OK, dann wären da im Angebot mit 88 Vollholztasten:

Kawai CA-49

ab 2000€, ohne viel Schnickschnack, kürzere Tasten als bei den anderen Oberklasse Pianos.


Kawai CA-79

ab 3000€, besseres Soundsystem (Onkyo), längere Tasten


Yamaha NU1X

ab 4300€, vermeintlich authentische Klaviertastatur


Casio GP-310

ab 3000€, vermeintlich authentische Flügeltastatur, Berlin Grand Flügelklang vom Bechstein Flügel abgenommen.

Beim Vorgängermodell GP-300/ GP-500 monierten noch einige das zu kurze Ausklingverhalten der angeschlagenen Töne.
Das Problem scheint Casio laut Test durch verlängerte Samples in den Griff bekommen zu haben.

Aktuell gibt es das Spitzenmodell GP-510 (Hochglanzoptik) zum Schnäppchenpreis von 3400€.

Tastatur und Soundsystem sind bei beiden Modellen identisch.
Unterschiede sind 35 statt 26 Sounds, zehn statt sieben einstellbare Flügel-Parameter im Menü "Acoustic Simulator" , zehn Registrationsspeicher (das GP-310 hat gar keine) und zusätzliche Messingkappen an den Frontbeinen.


Wie oben bereits erwähnt, bietet Roland in dem Sinne keine Holztastaturen an, wie sie die obigen Modelle besitzen.
Lediglich die weißen Tasten sind bei Roland aus optischen Gründen mit kleinen Holzteilen verkleidet.
Trotzdem bietet auch Roland ein sehr gutes Spielgefühl bei seinen Modellen, z. B. beim LX-706.


Ich würde alle infrage kommende Modelle jeweils mind. 1 Stunde anspielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.002
Reaktionen
2.316
Eine Frage zum Thema "Konstruiert fast wie ein Echtes". Bei welchem Digi hat man einen erniedrigten Tastenniederdruck beim rechten Pedal? "Echt" wäre ja, daß mit dem Pedal abgehobene Dämpfer nicht mehr mit den Tasten angehoben werden müssen, etwas was jedes Klavier/Flügel systembedingt macht.

Gruß
Manfred
 

FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.164
Reaktionen
1.722
Yamaha NU1X

ab 4300€, vermeintlich authentische Klaviertastatur


Casio GP-310

ab 3000€, vermeintlich authentische Flügeltastatur,
Da bist du ja voll aufs Casio-Marketing reingefallen. Ein GP-310 liegt irgendwo zwischen Kawai CA48 und CA58. Dessen Hammermechanik hat rein gar nichts mit einer Flügeltastatur zu tun.

Das Yamaha NU1X hat eine komplette Mechanik aus einem echten Klavier inklusive Hammerauslösung, gepaart mit dem SH2-Silentsystem. Das ist schon zwei Klassen besser als das, was Casio jemals hatte. Das noch etwas teurere Kawai NV5 bringt zusätzlich noch die komplette Dämpfung mit. Ganz andere Liga.
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Deswegen schrieb ich ja auch "vermeintlich".

Wie authentisch eine Digi Tastatur am Ende einen akustischen Flügel/ Klavier simuliert, ist letztlich immer relativ.

Wo will man da die Grenze zwischen authentisch/ nicht authentisch ziehen?
 
M

Mark f.

Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
Da bist du ja voll aufs Casio-Marketing reingefallen. Ein GP-310 liegt irgendwo zwischen Kawai CA48 und CA58. Dessen Hammermechanik hat rein gar nichts mit einer Flügeltastatur zu tun.

Das Yamaha NU1X hat eine komplette Mechanik aus einem echten Klavier inklusive Hammerauslösung, gepaart mit dem SH2-Silentsystem. Das ist schon zwei Klassen besser als das, was Casio jemals hatte. Das noch etwas teurere Kawai NV5 bringt zusätzlich noch die komplette Dämpfung mit. Ganz andere Liga.
Aber trifft das dann nicht ebenso auf die Kawai CA 59 oder 79 zu?
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Aber trifft das dann nicht ebenso auf die Kawai CA 59 oder 79 zu?
Auch das CA 59 und CA79 haben keine Original Tastatur eines akustischen Klaviers/ Flügels verbaut, wenn du das meinst.

Wenn du es noch authentischer als ein CA59/79/99 haben willst, musst du zu den bereits genannten Yamaha NU1X bzw. Kawai NV-5 greifen.

Aber auch diese Pianos werden einen Stecker haben... :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.164
Reaktionen
1.722
Deswegen schrieb ich ja auch "vermeintlich".

Wie authentisch eine Digi Tastatur am Ende einen akustischen Flügel/ Klavier simuliert, ist letztlich immer relativ.

Wo will man da die Grenze zwischen authentisch/ nicht authentisch ziehen?
"Authentisch" ist dein eigener Begriff.

Wenn eine komplette Klavier- und Flügelmechanik mit Hammerauslösung verbaut ist, dann ist das was anderes, als wenn es irgendwelche der Form nachempfundenen Plastik- oder Metallteile sind, die nichts weiter tun, als eine Taste zu beschweren.

Mit etwas Fachkenntnis kann man das unterscheiden, aber du hast dich hier gerade erst vor ein paar Wochen registriert und bist schon fleißig am Kaufberaten...
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Mit etwas Fachkenntnis kann man das unterscheiden, aber du hast dich hier gerade erst vor ein paar Wochen registriert und bist schon fleißig am Kaufberaten...
Entschuldige, wieviele Jahre muss man Digitalpianos verkauft haben, um hier einem anderen User Tipps geben zu dürfen bzgl. Digis?


Und das Wort "authentisch" ist ein deutsches Wort, was jedem halbwegs gebildeten Menschen bekannt sein dürfte, das habe ich mir nicht ausgedacht.

Wie war noch mal die Frage/ das Problem?
 
M

Mark f.

Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
20
Reaktionen
0
Erstmal Danke für die Ausführungen.
Aus einem Digi wird nie ein Flügel, da hilft alles nichts...

Gute Frage ;)
Wenn ich das jetzt alles richtig verstanden habe, bin ich mit dem Kawai CA59/79 oder dem Casio GP-310 gut bedient. Richtig?
Leider liegen die anderen etwas über meinem momentanen Budget...

Gibt es hier jemand, der Erfahrungen mit den Kawai oder dem Casio gemacht hat und davon berichten kann?
Da sie alle neuer sind natürlich auch gerne zu den jeweiligen Vorgängern.
 
Martin49

Martin49

Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
139
Reaktionen
134
Gibt es hier jemand, der Erfahrungen mit den Kawai oder dem Casio gemacht hat und davon berichten kann?
Also, ich habe ein Kawai CS-8, das ist spieltechnisch und klanglich wahrscheinlich nicht weit von den Kawai CA 79 und 99. Gleichzeitig spiele ich regelmäßig auf einem akustischen Flügel, einem 25 Jahre alten und frisch restaurierten Kawai KF-1, ein Hochschulübestutzflügel.

Der Wechsel zwischen beiden Instrumenten bereitet mir keine Probleme, auch nach über 2 Jahren üben. Selbstverständlich klingt das akustische Instrument, in einem 400qm-Saal, völlig anders als das Digi in meiner Wohnküche über Lautsprecher oder Kopfhörer. Selbstverständlich ist die Tastatur des Digis eine Annäherung, in meinem Fall aber eine gute. Ich denke nicht, wenn ich mich ans Digi setze: "Aber das fühlt sich komisch an!". An beiden Instrumenten kann ich mich ohne Anstrengung auf das konzentrieren, was mir wichtig ist: die Musik und mein Spiel.

Dass ich mit meinem Digi zufrieden bin, das ist nur zu einem geringen Teil meine Eigenleistung. Es ist mein erstes, und ohne einen guten Berater im Geschäft wäre es anders gelaufen. Darum ist das mein Tipp: in Geschäften ausführlich beraten lassen; entscheiden, ob eher der Klang oder das Spielgefühl ausschlaggebend ist; und dann nach viel Ausprobieren (habe auch nur geklimpert am Anfang) und mit Intuition im Rahmen des Budgets entscheiden.
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Wenn ich das jetzt alles richtig verstanden habe, bin ich mit dem Kawai CA59/79 oder dem Casio GP-310 gut bedient. Richtig?
Richtig.
Das sind alles gute Pianos im Bereich 3000€.
Wenn Geld bei dir eine Rolle spielt, solltest du aber noch das CA-49 in Betracht ziehen für 2000€.

Das hat die gleiche Tastatur wie das CA-59, nur ein etwas einfacheres Display samt Bedienung.
Das Soundsystem dürfte auch etwas abgespeckt sein, aber wenn du eh meistens mit Kopfhörer spielst, wäre das sekundär für dich.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom