Belederung historischer Hammerköpfe

  • Ersteller des Themas Hypokras
  • Erstellungsdatum
Hypokras

Hypokras

Dabei seit
2. Aug. 2020
Beiträge
31
Reaktionen
8
Falls jemand damit Erfahrung hat, hätt ich da ne Detailfrage dazu.
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.305
Reaktionen
1.145
Ich kenne da jemanden, der damit Erfahrung hat.

Im Zweifelsfall ist es immer die Beschaffenheit des Unterfilzes ;-)
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.082
Reaktionen
2.013
Dann stell doch gern mal die Detailfrage!
 
Hypokras

Hypokras

Dabei seit
2. Aug. 2020
Beiträge
31
Reaktionen
8
Das Pianino hat noch keinen Filz, die Köpfe haben vier Unterschichten Leder und eine Oberschicht mit anderem Leder. Die Frage wäre, wieviel Zug man beim Anbringen auf die Lederschichten gibt.
(Eine andere, wieviel Diameterunterschied bei Eisenlegierung sinnvoll ist, ob 0,05 genügt.)
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.082
Reaktionen
2.013
wieviel Zug man beim Anbringen auf die Lederschichten gibt.
Oha. Gute Frage. Hast du denn schon passendes "Ein-anderes-Leder"? Hast du noch alte bezogene Hammerköpfe und kannst den Klang testen? Danach würde ich mich richten und etwas experimentieren, sonst hab ich leider auch keine Idee.
Würde mich über ein paar Fotos von Instrument und Mechanik freuen! ;-)
 
Hypokras

Hypokras

Dabei seit
2. Aug. 2020
Beiträge
31
Reaktionen
8
Leder bekomme ich am Montag, Oberschicht schottisch Gams unterschichten Antilope. Ich hab bei allen Köpfen iim Schnitt oberschicht plus 1. Unterschicht schon entfernt, weil die nicht mehr brauchbar waren und somit für Klangprobe auch nicht hilfreich (sonst hätte ich das Instrument zu "Hackbrett in Form eines Pianos" umbenannt). Besaitung chaotisch, ausser der ursprünglichen Besaitung ein zweiter, den kann man gelten lassen, immerhin identisches Saitenmaterial, und dann ein dritter der hat einfach Stahldraht genommen, bevorzugt 1,0 mm (zusammen mit einer 0,7 Eisendraht im Chor!). Mein Avatar ist keine römische Galeere :) ... da sihst du den Zustand der ursprünglichen Hammernussleder.Hammerkopf einzeln.jpg
 
Hypokras

Hypokras

Dabei seit
2. Aug. 2020
Beiträge
31
Reaktionen
8
Nein, das haben sie nicht :) will hier gar nicht historisch sein. Nicht erkennbar, aber es ist Ph.H. Caesar von 1827.
 
Hypokras

Hypokras

Dabei seit
2. Aug. 2020
Beiträge
31
Reaktionen
8
... ebensowenig mit dem Bambusdeckel, eben darum ...
 
Hypokras

Hypokras

Dabei seit
2. Aug. 2020
Beiträge
31
Reaktionen
8
Nächsten Mittwoch gehe ich die 8 Jahre spätere Ausgabe davon im Museum besuchen ...
 

Hypokras

Hypokras

Dabei seit
2. Aug. 2020
Beiträge
31
Reaktionen
8
Die ist dann in der oberen Hälfte schon trichoral, meine noch durchgehend bichoral.
 
Hypokras

Hypokras

Dabei seit
2. Aug. 2020
Beiträge
31
Reaktionen
8
Richtig beobachtet .... und das Fortepedal ist auch links.
 
 

Top Bottom