beim Transskribieren: B oder Kreuz?


Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
Hi,

bin dabei "Meischeid" von Gonzales (CD "Solo Piano") zu transskribieren (immer noch ;-) ). Ist in B (flat), aber es kommen noch andere, leiterfremde Töne dazu. Gibt es eine Regel, ob das jetzt z.B. ein Fis oder Ges ist? (Andere Töne, meist nur Vorschläge: Cis/Des, Gis/As)

Will's wenn schon, dann richtig machen...

Danke und Gruß, Manfred
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
War mir auch lange nicht klar.

Dabei ist es eigentlich ganz einfach:

zuerst wird der Notenkopf versetzt, z.B. 2 Töne runter, unabhängig davon, ob vor dem Notenkopf Vorzeichen stehen oder nicht.

Dann muß man ausrechnen, welche Vorzeichen die neue Neute braucht. Die Position des Notenkopfs darf dabei nicht mehr verändert werden.

Und natürlich müssen auch die Tonart-Vorzeichen entsprechend angepaßt werden.

Ich hoffe, das war jetzt einigermaßen verständlich erklärt.
 
M
MaBa
Dabei seit
16. Okt. 2007
Beiträge
164
Reaktionen
0
Du hast "transponieren" erklärt. Er meint aber "transkribieren".

@Stuemperle:
Wenn die Töne Teil einer Sekundärdominante sind, nimm die entsprechenden Versetzungszeichen. Bei Akkorden aus der gleichnamigen Molltonart paßt das auch auch meistens so.

Bei einfacher chromatischer Annäherung würde ich so scheiben, daß eine kleine Sekunde zum Zielton entsteht: C# => D oder Db => C

Bei mehreren chromatischen Tönen würde ich so schreiben, daß zuletzt eine Sekunde entsteht: C C# D

Gruß
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Oft ergeben sich die Leiterstufen ja automatisch, bzw. es ist klar, welcher Ton der Tonleiter verändert wurde ("Melodie ist plötzlich Moll, das muß die Terz sein..."). Der Name bleibt, es kommt dann eben nur noch is oder es dahinter.

Ansonsten scheint es meistens richtig zu sein, bei chromatischen Extratönen je nach Melodierichtung zu entscheiden: Aufwärts gibt es #, abwärts b. Ob das in jeder Modulation mit oder ohne enharmonischer Verwechslung noch funktioniert, weiß ich aber nicht.

In Moll gibt es dann z.B. noch die Dur-Dominante, da wird die Terz erhöht (was ja eigentlich völlig klar ist, aber es muß halt auch richtig in den Noten stehen).

Blue-Notes folgen wieder der vorherigen Regel.
 
 

Top Bottom