Beethoven und Elise

P

Padi

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
74
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

vor ca. 4 Wochen hörte ich in den Nachrichten, dass man nun herausgefunden hat, für wen Beethoven " Für Elise" komponiert hat. Soweit ich mich erinnern kann, war es für eine 13 Jahre alte Tochter einer Schülerin, allerdings weiß ich nicht mehr den Namen und den Ort. Weiß das zufällig jemand von Euch ?
LG
Padi
 
A

Aelrond

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
134
Reaktionen
0
Ich finde auch, dass für Elise deutlich unter dem Niveau von Beethoven ist, da es ja musikalisch mehr als anspruchslos ist.

Außerdem klingt es ganz anders als seine anderen Werke..
 
B

Baxx

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Findest du? Das Stück kann doch nichts für seine exzessive Beliebtheit unter Klavierschülern, so dass sein Beginn schon lange zum Synonym für lästiges Anfängergeklimper geworden ist... Dabei ist Elise doch ein regelrechtes Seelendrama im Kleinen und kann es in dieser Hinsicht locker mit jedem Kuhlau oder Clementi aufnehmen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.613
Reaktionen
20.533
Sehe ich auch so. Elise ist ein (kleines) Meisterwerk, an dem sich wohl nur die Gattung Klavierspieler überhört hat. Die allgemeine Gesellschaft hört es immer wieder gerne, genau so wie Mozarts Nachtmusik...
 
A

Aljechin

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
99
Reaktionen
1
Es gibt auch die Theorie, dass "Für Elise" gar nicht von Beethoven selbst stammt, sondern von dem Forscher Ludwig Nohl, der Skizzen aus Beethovens Nachlass zu einer eigenen Komposition verarbeitete.
Ist Für Elise gar nicht von Beethoven? - Nachrichten Welt Print - Kultur (Print Welt) - DIE WELT
Damit würde sich das Problem erledigen, wer "Elise" ist, und die "Für Elise"-Hasser wären erleichtert, dass das Stück nicht vom großen Ludwig ist...
So weit ich informiert bin, hieß "Für Elise" ursprünglich "Für Therese" und war Therese von Brunsvik, der Schwester von Josephine von Brunsvik, gewidmet. Laut dem Beethoven Biografen Ernst Pichler war Josephine, die mit ihrer Schwester Schülerin von van Beethoven war, die so genannte "unsterbliche Geliebte". Ludwig van Beethoven traf Josephine zufällig während eines Kururlaubs in Karlsbad und neun Monate später kam ein Mädchen namens Minona zur Welt. Die verheiratete Josephine gab das Neugeborene in die Obhut ihrer Schwester Therese. Die wiederum übergab die Verantwortung in die Hände eines katholischen Pfarrers und dieser in die "Verantwortung" des Staates in Form des Polizeipräsidenten, der das Kind in das heutige Riga verschickte... Warum aus diesem Werk letztendlich eine "Elise" wurde, weiß ich nicht.

Aljechin
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

frnci

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
111
Reaktionen
0
Ich kann da Aljechin nur beipflichten, da ich dasselbe gehört habe. Ich denke der Sprung von Elise zu Therese ist einfach über die Jahre entstanden. Ich dachte immer Elise ist ein Spitzname..... Als Vergleich fällt mir der Umstand ein dass Kaiserin Elisabeth auch überall Sissi genannt wird und wurde, was ja auch nicht gerade naheliegend ist.....

Meint
frnci
 
 

Top Bottom