Beeinflussung des Tones durch Einrichtung


G
gerok
Dabei seit
22. Okt. 2008
Beiträge
22
Reaktionen
1
Hy ich möchte mir ein Klavier kaufen. Ich habe schon öfter gehört, dass die Einrichtung des Raumes den Ton verunstalten kann.
Das Klavier sollte in unser Wohnzimmer und Esszimmer. Es ist ungefähr 50 m² groß und als Bodenbelag haben wir weiße Fliesen. Im Raum sind außerdem 2 große Teppiche. Stört das den Ton?
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
11
Gehe mal ins Badezimmer und klatsche einmal in mit den Händen. Dann wiederhole das dort, wo das Klavier hin soll. Wenn es gleich klingt, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder kannst du den Klang nicht unterscheiden, dann ist es egal, oder du brauchst noch etwas mehr Teppich, um mehr von den Reflexionen der Fliesen (und vielleicht Wände) zu absorbieren. Aber Fliesen sind nicht alle gleich, Teppiche auch nicht, das kann man eigentlich nur vor ort beurteilen. Die Farbe der Fliesen ist übrigens für den Raumklang egal.

Wenn das Klavier direkt auf den Fliesen stehen soll, würde ich dämmende Untersetzer empfehlen. Unter Stichworten wie "Schalldämmung" oder "Ärger mit den Nachbarn" solltest du hier im Forum reichlich Informationen über solche Untersetzer finden.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.410
Reaktionen
9.750
Einfach ausgedrückt: Je härter und glatter die Oberflächen, desto mehr Reflexion/Hall. Also ist Holz besser als Fliesen und diese wiederum besser als Glas. Der mengenmäßige Anteil harter und weicher Materialien gibt sozusagen den "Raum-Soundmix". Sind reflektierende Elemente allerdings aus dem 90-Grad Winkel, also schräg im/zum Raum, entschärft das die Sache leicht.

@guendula
...und wenn er nun grünes Holz und nen lila Flokati im Bad hat? ;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.302
Hallo gerok,
ich wäre als Händler bei der Aufstellung dabei und gebe gerne vor Ort akustische Ratschläge.
Persönlich würde ich bei relativ viel harter Oberflächen vorweg schon ein Klavier mit weicherem Klangcharakter aussuchen. Wenn der Raum eher weich, also Spannteppiche, Polstermöbel, schwere Vorhänge drinnen sind und Bilder die Wand zieren, würde ich bei der Wahl des Instruments mehr einen schärferen Ton bevorzugen.
Man kann aber auch die Intonation des Instruments an den Raum anpassen, wenn es klanglich nicht passt.

Bei Fliessen ist ein Teppich unter dem Klavier und der Sitzgelegenheit vor dem Klavier in jedem Falle anzuraten.

LG
Klaviermacher
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Hey - wir reden hier über großflächige Ölgemälde, natürlich im Original auf Rahmenleinwand und nicht von Teeny-Postern in Baumarkt-Rahmen.

Alles Dilettanten hier... :D
Vorsicht, Vorsicht denn wenn einer zufällig nen großen echten Picasso hängen haben sollte hätte der vermutlich auch die Kohle dann den Raum von nem Akustiktechniker bis ins kleinste Detail zu analysieren und auf das Klavier abstimmen zu lassen.....;):D
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.410
Reaktionen
9.750
... aber nicht, dass die bösen Schallwellen am Ende die Pretiosen zerstören und die Kohle vom Picasso rieselt...

Sehr schön ist auch, wenn dann die Leinwand vom Rubens ganz sachte im Rhythmus mitschwingt...
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.410
Reaktionen
9.750
... und natürlich trägt eine eher pastose Malweise deutlich zum Wohlklang bei, während von glatten, gefirnisten Alten Meistern eher abzuraten ist :D
 
 

Top Bottom