Einrichtung: Zimmer mit Klavier Ja/nein ?

siggi87

siggi87

Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
244
Reaktionen
17
Hallo liebe Clavios,

ich hab mal eine kleine Umfrage für euch. Könnt ihr bitte das ehrlich beantworten, über eine zahlreiche Teilnahme würde ich mich freuen.
Manche haben ja doch Ärger mit den Nachbarn und haben auch eine begrenzte Zeit zum Spielen.

Würdet ihr das gut finden, wenn ihr einen Laden hättet, der euch einen Raum mit einem Klavier oder Flügel zur Verfügung stellt,
wo ihr in Ruhe zig Stunden spielen könnt und euch dabei keiner stört ???

Wenn ja, wie viel Euros würdet ihr pro Stunde ausgeben wollen?

Klavier pro Stunde
Untere Qualität bis 2000 €  1-10 €
mittlere Qualität bis 5000 €  5-15 €
obere Qualität bis 10000 €  15-25 €

Flügel pro Stunde
Untere Qualität  15-30 €
Obere Qualität  20-40 €


Bitte einmal mit Ja oder Nein antworten (evtl. mit Begründung) und bitte eine ehrliche Einschätzung, was es
euch wert ist.

Vielen Dank.

Viele Grüße

Siggi
 
S

sita

Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
361
Reaktionen
40
Ich tendiere überall zu "Nein", unabhängig vom Preis. Auch geschenkt würde ich das sehr unwahrscheinlich tun, obwohl ich Probleme mit den Nachbarn habe. Gründe:

Ich übe 5-6 Tage die Woche. Dafür einen solchen Raum aufzusuchen fände ich sehr umständlich. Er müsste sich schon im Umkreis von ganz wenigen hundert Metern um meine Wohnung befinden. Ich hätte den Raum außerdem nicht alleine, so dass ich ihn entsprechend buchen müsste. Das schränkt mich schon sehr ein. Aufgrund der Nachbarn bin ich zu Hause zeitlich stark eingeschränkt, so dass ich häufig meinen ganzen Tagesplan um das Klavierspiel anordne. Wenn es jetzt noch ganz feste Zeiten gäbe, wäre das deutlich zu unflexibel.

Erfahrungsbericht aus meiner Studierendenzeit: Es gab an meiner Uni für Studierende kostenlos Proberäume mit Instrumenten. Man musste sich nur anmelden und am Anfang des Semesters in die Zeiten eintragen. Es gab drei Räume, die Übezeiten waren am Ende der ersten Woche alle ausgebucht. Faktisch war ich aber fast immer alleine anwesend, die wenigsten haben ihre Übezeiten konsequent genutzt. Ich bin nie zu meinen Zeiten hingefahren, sondern wenn ich grad Zeit/Lust hatte, weil sowieso immer ein Raum frei war. Trotzdem habe ich das Angebot weniger als wöchentlich genutzt. Dabei lagen die Räume direkt auf dem Weg von der Uni zu mir nach Hause. Und ich hatte damals nur ein Doepfer PK88 zum Üben daheim.

Matthias
 
C

Curby

Guest
Das nächste mal häng bitte eine richtige Umfrage dran.

Klavier keinesfalls. Flügel,.. 15-30€ sind pro Stunde n ordentlicher Batzen Geld.Zumal wenn man täglich übt. 20*30 = 600€ Jeden Tag ne Stunde..
 
siggi87

siggi87

Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
244
Reaktionen
17
Also eigentlich meinte ich nicht, dass einer jeden Tag spielen soll, sondern halt
vielleicht mal am wochenende sich lange austoben kann, ohne dass sich die Nachbarn z.B. beschweren.
 
dilettant

dilettant

Dabei seit
März 2012
Beiträge
7.986
Reaktionen
9.734
Ich hatte die Möglichkeit, im Proberaum eines befreundeten Musikers am Flügel zu üben. Allerdings war der Flügel jetzt nichts besonderes. Na egal, es ist 10 Minuten zu Fuß von meiner Wohnung aus und ich hab es ganze zwei Mal genutzt und ihm dann den Schlüssel zurückgegeben. Abends, wenn die Kinder im Bett sind, will ich dann auch nicht mehr los. Ich habe dann halt am Digi gespielt.

Dafür hab ich zweitweise recht regelmäßig den Steinway-Proberaum hier in Berlin genutzt - etwa alle zwei Wochen für zwei Stunden. Kostet die Stunde 11 Euro für einen Steinway D. Das ist sicher nicht kostendeckend, sondern irgendeine Mischkalkulation für Steinway. Es ist eine schöne Ergänzung zum Digi zu Hause, weil man sich ab und an mal rein auf die Klanggestaltung konzentrieren kann/muss. Zur Zeit mach ich das aber auch nicht mehr - man muss immer am Vortag hin und sich den Schlüssel holen, um dann am nächsten Tag morgens zu üben.

Also, siggi, falls Du mit der Umfrage ein mögliches Geschäftsmodell evaluieren willst - ich würde sagen: vergiss es. Raummiete, Flügel, ... einen wirtschaftlichen Preis werden nur wenige bezahlen, und so lastest Du Flügel und Raum drumrum nicht aus.

Ciao
- Karsten
 
siggi87

siggi87

Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
244
Reaktionen
17
ne das nicht meine GeschäftsIdee gewesen, aber ich hätte schon Lust was mit klavieren zu machen. das Problem ist, wenn man kein Klavierbauer ist, dass man keine Chance hat.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.468
Reaktionen
7.193
Ich würd sagen, Du machst ne Agentur für Puffpianisten auf.
 
S

Styx

Guest
Wenn ich woanders spielen oder üben will, brauch ich garnichts zu bezahlen - im Gegenteil.....


Viele Grüße

Styx
 
R

Rubato

Guest
Ich würd sagen, Du machst ne Agentur für Puffpianisten auf.
Oder Du drehst "Klavierfilme". Mist auch, hochgenommen hin oder her, aber das bleibt jetzt erstmal ein paar Stunden im Kopf. Möchte mal wissen, weil Peter ja zunächst die Googler schützen wollte, was jemand gedacht hätte, der Pianomania gesucht und "Klavierfilm" gegoogelt hätte.;)

Proberaum: für mich uninteressant, da ich fast nie sehr lange am Stück übe, und wenn, dann frühmorgens.

Gruß
Rubato
 
J

Jörg

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
524
Reaktionen
97
Dafür hab ich zweitweise recht regelmäßig den Steinway-Proberaum hier in Berlin genutzt - etwa alle zwei Wochen für zwei Stunden. Kostet die Stunde 11 Euro für einen Steinway D. Das ist sicher nicht kostendeckend, sondern irgendeine Mischkalkulation für Steinway.

- Karsten
Wie schön!

Da habe ich auch immer wieder geübt und zwar war das 1975 bis 1978 und damals kostet die Stunde 5 DM und dann auf einem großen Konzertflügel. Das Erlebnis werde ich nie vergessen.
Ich mußte immer wieder hin um das Klangerlebnis zu genießen.
Da stand für mich fest, ich muß ein Steinway habe.

Liebe Grüße Jörg
 
S

Styx

Guest
Ich sag mal so - zu Hause muß ich mich auch arg an die Zeiten halten, aber fast alle Kunden haben es doch recht gern wenn ich ihr Instrument noch mal nach getaner Arbeit ein wenig anspiele - Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel; so hatte ich natürlich auch mal kürzlich eine Kundschaft südlich vor den Toren der Stadt in der Nähe des Starnberger Sees, die auch einen S&S O besaßen (frag mich bloß wo für), und alles andere als angetan waren daß ich nach dem stimmen noch ein wenig Wagner anspielte....nun gut, die haben inzwischen ne rote Klammer im Arbeitsbericht, nächste mal können die sich einen anderen Stimmer suchen :floet:

Viele Grüße

Styx
 

 

Top Bottom