Autismus: Fallstudie

LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
Hallo, liebe Gemeinde,

als "Nebenprodukt" während meiner Kurzbibliographie zu Bachs BWV 565 fiel mir folgendes Dokument auf, das online lesbar ist:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3927080/

Der Titel der Arbeit lautet:

Veridical mapping in savant abilities, absolute pitch, and synesthesia: an autism case study
Front Psychol. 2014; 5: 106. Published online Feb 18, 2014.


Mir fiel beim Evaluieren auf, dass sich u.a. die freundliche Klavierlehrerin Antje ( @ag2410 ) für das Thema "Autismus" eingesetzt und interessiert hatte, deshalb vermerkte ich mir die Arbeit ( was ich sonst nicht getan hätte ).

LG, Olli
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.910
Reaktionen
7.069
Den verlinkten ellenlangen englischen Artikel liest sowieso keiner.

CW
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.962
Reaktionen
20.561
Ich lese ihn garantiert nicht. Ich bin zwar Synästhetiker mit absolutem Gehör, aber kein Autist. Puh, gerade noch mal Glück gehabt!

LG, Mick
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.815
Reaktionen
9.043
Ich habe jahrelang LSD gebraucht.
Sonst wäre ich gar nicht ins Internet rein gekommen.
00008353.gif
00008353.gif
00008353.gif
00008353.gif
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
Den verlinkten ellenlangen englischen Artikel liest sowieso keiner.

CW

Liegt bei Dir wohl daran, dass Du kein Englisch kannst, CW.

Ich jedenfalls habe ihn gelesen.

Ich lese ihn garantiert nicht. Ich bin zwar Synästhetiker mit absolutem Gehör, aber kein Autist. Puh, gerade noch mal Glück gehabt!

LG, Mick

Was bist Du ??? :lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol:

ähh...back zur Studie, bevor ich hier vor Lachen Flüssigkeitsverlust bekomme.

Das heisst soviel, dass du Farben hören kannst; bzw. Töne als Farben wahrnehmen kannst. Gratulation, andere brauchen dafür LSD.

Das mit den Farben ist nur ein Bestandteil. Die werden auch nicht direkt "gehört", sondern es manifestieren - nicht nur mit FARBEN , sondern auch mit anderen Sujets - Konnotationen, und umgekehrt. Das Sujet "Farben" liegt aber bei FC aus der Fallstudie nicht an.

Bei FC aus der Studie sind es etwa Zahlen und Monate, die mit Konnotationen behaftet sind. ( z.B. bad / nice / not nice / matters / doesn't matter und Kombinationen daraus. )

Es gibt verschiedene Ausprägungen.

( Bei mir sind es übrigens FORMEN, die sofort Gefühle hervorrufen und umgekehrt. Formen jeglicher Form, immer und überall, ( das können Notenseiten mit BESTIMMTEM AUSSEHEN DES SATZES sein, Wellen, Läufe, aus 4 Meter Abstand betrachtet, es kann ein umgedrehter Basschlüssel sein wie im "Bananier", ich hatte mal einen Thread dazu gemacht, "merkwürdiger Basschlüssel" ), der KETTEN von Gefühlen hervorruft, es kann etwas rundes pelziges sein, ich bevorzuge RUND als Basisform für "angenehm", und Symmetrische Formen, ich lehne asymmetrische ab, sie sind "bad", Farben sind nicht SO ausgeprägt bei mir, die positivste ist jedoch Grau. Noch etwas, für Leute, die dies nicht erleben ( können ) : Es kann im täglichen Leben etwas nervig sein, wenn sich zu jeder möglichen Form, die man sieht, Gefühle und Gefühlsketten manifestieren und umgekehrt.... . Und ich bin der Studie ganz dankbar für die vielen Erkenntnisse! )

Zurück zur Studie: Also Zahlen und Monate z.B. rufen beim in der Studie genannten Probanden unmittelbar Gefühle hervor, jedoch aufgrund einiger Beeinträchtigungen ( Tic und Probleme, schnelle Anweisungen zu befolgen ) konnte nicht mit ALLERletzter Sicherheit das, was man als "Synästhesie" bezeichnet, vollumfänglich nachgewiesen werden, wenngleich es aber gravierende Anhaltspunkte gibt beim Probanden gibt.

LG, Olli
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
Nachtrag:

Farbe und Form gebündelt wäre m.E. das Optimum. So könnte @mick zum Beispiel sehr leicht durch folgendes Bild:

upload_2014-12-5_7-15-37.png

emotional auf seine Klavier- oder Bratschenlehrerin fixiert werden....:lol::lol::lol:

- viel leichter, als wenn er nur Farben als Auslöser hätte. ( Oder z.B. ich nur Formen. )

:lol:
 
R

Rudl

Guest
Nachtrag:

Farbe und Form gebündelt wäre m.E. das Optimum. So könnte @mick zum Beispiel sehr leicht durch folgendes Bild:

Den Anhang 7328 betrachten

emotional auf seine Klavier- oder Bratschenlehrerin fixiert werden....:lol::lol::lol:

- viel leichter, als wenn er nur Farben als Auslöser hätte. ( Oder z.B. ich nur Formen. )

:lol:
Ein schwarzes Quadrat an Stelle des Dreiecks würde die Fixierung auf eine andere Person hervorrufen.
 
  • Like
Reaktionen: LMG
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.601
Reaktionen
14.411
Hier gabs schon mehrmals Fäden zum Thema Synästhesie. Was daran lustig ist, verstehe ich nicht, und mit Autismus und Absolutem Gehör hat es ebenfalls nichts zu tun. Alle drei Dinge treten unabhängig voneinander auf.
Ich schätze, dass viel mehr Menschen synästhetische Wahrnehmungen haben als man vermutet. Den meisten fällt es wohl nur nicht auf, weil sie nicht so stark ausgeprägt sind, dass sie ständig die tatsächlichen Wahrnehmungen überlagern oder ihnen gleichgestellt sind.
Mir fallen jedenfalls immer wieder solche Dinge bei mir auf, die ich vorher nie bemerkt habe. Manchmal bin ich mir nicht einmal sicher, ob das alle so wahrnehmen. Wenn ich dann nachfrage, bin ich aber doch eher allein damit.
Beispiel am Klavier: "Nussiger" Klang, oder die Assoziation mit sehr vollen Akkorden und "Saftigkeit" (z.B. von etwas, in das man hineinbeißt).
Oder überlegt mal, wie ihr Wochentage, Monate usw. vorstellt. Vielleicht räumlich angeordnet?
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
Hier gabs schon mehrmals Fäden zum Thema Synästhesie. Was daran lustig ist, verstehe ich nicht,

Andererseits müssen wir es ja nicht unbedingt mit Leichenbittermiene wie auf einer Beerdigung kümmerlich dreinblickend und heiße Tränen verströmend betrachten.

Besondere Menschen rufen oftmals humoristische Reaktionen hervor.

Doch die Fakten bleiben dessen ungeachtet bestehen. Vergessen wir nicht, dass laut der Studie mehrere Eigenschaften gebündelt zutreffen sollten, um wirkliche "Kanonen" zu charakterisieren:

Zitat:

Critically, FC seems to possess the three main types of abilities – savant syndrome, absolute pitch, and synesthesia – that all, according to our model, plausibly represent an expression of similar or equivalent neurocognitive mechanisms.

Die Fähigkeiten, style, treten zwar auch unabhängig voneinander auf, aber ich glaube, auch nicht bei sooo vielen Leuten. Doch wenn, kann man dann sagen: einer hats mit Farben, der andere mit Formen, der andere mit Daten / Kalender, und wieder einer ist ein savant auf einem speziellen Bereich ), und wenn man solche Eigenschaften - auch einzeln - bei sich entdeckt und nutzbar macht, dann ist es sehr schön, finde ich.

Aber sie treten auch gebündelt auf, wie bei FC. Leider zuweilen, so nehme ich an, mit Defiziten in anderen Bereichen, so wie bei FC aus der Studie ( seine Defizite. ) Je mehr man also von solchen Fähigkeiten bei sich entdeckt, desto froher kann man einerseits sein, denn da hat man anderen gegenüber viel voraus.

Aber das nützt nichts, wenn die Defizite immer mehr die Oberhand gewinnen und die positiven Effekte kaum noch zum Zuge kommen lassen würden. Bei FC geht das noch einigermaßen. Er schaut paar Mal auf die Armbanduhr ( sein Tic. Außerdem sind Uhren für ihn schon immer wichtig gewesen und die Kalkulation auf der Basis 60 ist für ihn ganz maßgeblich ) , und den Problemen mit schnellen Anweisungen.

Es gibt Leute, die haben zum Beispiel einen Tic, wenn sie in der Fußgängerzone spazieren, schnalzen sie mit der Zunge, Zucken mit dem Kopf und schreien [ obszönes F-Wort ] ....denkt an Cartman ( Tourette ) aus South Park.

Wieder andere geben Tierlaute von sich.

Ob das dann aber alles Autisten sind, oder savants, oder Synästheten, ist noch fraglich.

Cartman jedenfalls ist ein Genie.

mähh-hähähähhhh-------meckkkwuff :lol:

LG, Olli
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.161
Reaktionen
6.079
Interessantes Thema! Wobei wir sicherlich hier bei den Klaviergenies den ein oder anderen Autisten / Asperger unter uns haben...
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
***
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.525
Reaktionen
18.737
( Bei mir sind es übrigens FORMEN, die sofort Gefühle hervorrufen und umgekehrt.
das ist sehr erstaunlich - aber schön, dass du so offen darüber reden kannst!

ja in der Tat soll es eine mächtige, gewaltige Profite erzielende Industrie geben, welche genau diese spezielle Begabung - Formen rufen Gefühle hervor - quasi abmelkt: den Talenten werden Formen in Form von formidablem Bild- und Filmmaterial entgeltlich angeboten, was dann die besagten Talente erfreut. Die ganz besonders herausragenden Begabten werden dann gelegentlich kreativ tätig, d.h. angeregt durch die gefühlsevozierenden Formen heben sie an zu singen, oft über derartige formale / formidable Angelegenheiten. i have a modeste exampel:
Oh Hänget*ttenbaby,
Oh Hängeti**enbaby,

Wie bei Heinrich Mann nachzulesen:
(aus der Untertan)

difficilissime est saturam non scribere :lol::lol::lol::lol::lol:
 
  • Like
Reaktionen: LMG
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.525
Reaktionen
18.737
Es gibt Leute, die haben zum Beispiel einen Tic, wenn sie in der Fußgängerzone spazieren, schnalzen sie mit der Zunge, Zucken mit dem Kopf und schreien [ obszönes F-Wort ] ....denkt an Cartman ( Tourette ) aus South Park.

Wieder andere geben Tierlaute von sich.

Ob das dann aber alles Autisten sind, oder savants, oder Synästheten, ist noch fraglich.
:-D:-D:-D:-D wohl wahr, s´ist fraglich :drink:
 
 

Top Bottom