Aufnahme und Wiedergabe

  • Ersteller des Themas Monique
  • Erstellungsdatum
M

Monique

Guest
Hallo ,wer kann mir mal eine techn. Frage beantworten?
Ich möchte gern mal mein Klavierspiel mit einem Gerät aufnehmen und mir es dann wieder abhören ,als wenn ich Zuhörer wäre.Aber ich möchte keinen PC oder ähnliches dazu benutzen. Früher gab es Kassettenrekorder ,wo man aufnehmen und wieder abspielen konnte. So etwas in der Art möchte ich benutzen. Hat einer eine Idee wie man so was machen kann? Und was ich dazu benötige. Habe was von H2N oder so ähnlich gehört. Aber dazu muss man ja ,glaube ich auch einen PC benutzen. Das möchte ich aber nicht.
Kann mich da mal jemand beraten?
Eure ratlose Monique:(
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Liebe Monique,

du kannst das H2 auch ohne PC nutzen, indem du einfach nen Kopfhörer reinstöpselst. Aber das ist irgendwie auch nicht Sinn der Sache. Obwohl, warum nicht!

Allerdings gibt es sicher komfortablere Geräte als das Zoom H2. Die Aufnahmequalität ist für den Hausgebrauch super, aber das Gefummel auf dem Bedienpanel ist grausam. Das Display ist mini und die Menüführung anstrengend.

Aber mittlerweile gibts ja für alles ne App. Also, falls du ein Smartphone besitzt, dann kannst du auch dieses benutzen. Auf dem iPad habe ich eine Recording App und für "schnell mal prüfen, wie es klingt" genügt die allemal. Ist unkomplizierter als das H2 rauszukramen. Es gibt auch zusätzlich so kleine Mikrophone zu kaufen. Michael ('Klaviermacher') hat mir mal eine Aufnahme damit vorgespielt und die war wirklich gut.

LG, Sesam
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
Hi Monique,

also ich verwende, WENN ich was aufnehme ( selten ), ein ( 1 ) Sony Stereomikrofon, das ÜBER dem Klavier hängt ( in der Mitte drüber, von der Decke ), das Mikrofon ist in den PC eingesteckt ( oder in den Laptop ), und die Software ist Audacity oder WaveLab 5.01 ( man muss da evtl. Pegel usw. ändern, durch testen rausfinden, damits nicht scheppert / übersteuert ).

Man kann auch das Micro in einen Minidiscplayer ( ok, schon älteren Datums ) einpoppen, und dann als ZWEITEN Schritt die Aufnahme von der Minidisc in den Rechner jagen ( auch per Audacity / WaveLab ).

Danach umwandeln in mp3 / speichern unter mp3. Dies ALLES natürlich ohne BILD / FILM, also eher was für einen für alle zugänglichen mp3-Hoster.

Weiteres: Man kann auch mit ner Digicam auf Stativ ganz gute Aufnahmen machen, und diese dann von dem evtl. kameraspezifischen avi-Format per folgender Software: XMEDIA RECODE in ein viel kürzeres MP4 - Video umwandeln, und dieses Vid dann hochladen auf einen Hoster, zum Download.

Ferner kann man auch mit der Software "FRAPS" arbeiten (entspr. Versionen etwas schwierig zu finden, aber nicht unmöglich. Ansonsten: Neueste Version kaufen. ) , um Videos im Youtube-Format bei Youtube hochzuladen.

LG, Olli !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Ähm, Olli, schrieb Monique nicht, dass sie keinen PC verwenden möchte? Aber wer weiß, vielleicht überlegt sie es sich jetzt dank deiner vielen tollen Tipps anders :D

LG!
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
Hi Sesam, ah ja, stimmt, jetzt les ichs auch ;)

Thxx for Hinweis !

Aber PC sollte man nicht außen vor lassen, denk ich. Man hat zuviele Möglichkeiten, MIT PC.

Okii, @ Monique, bitte Sesams Anmerkungen beachten - und meinen Lesefehler !

LG, Olli !
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.928
Reaktionen
6.197
Wer Klavier spielt, der dürfte auch ein H2 befummeln können, wenn die Augen noch intakt sind... Super simpel aufnehmen und per Kopfhörer abhören, einfacher als ein Kassettenrecorder, wo man noch immer zurückspulen musste!


Klavirus
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.469
Reaktionen
21.769
Schließe mich an: H2N oder ähnlicher Recorder oder eben einfach das Smartphone.
 
M

Monique

Guest
Zuerst möchte ich mich für eure Tipps bedanken.
Aber eigentlich dachte ich es gäb da noch was anderes.Ich wollte eigentlich nicht den PC benutzen, weil ich meinen PC dann immer hin und her schleppen muss .Mein Klavier steht in der obersten Etage und meinen PC benutze ich immer im Wohnzimmer eine Etage drunter.Ausserdem wollte ich mein Gespiele n i c h t per Kopfhörer abhören. Möchte das so hören,als wenn es aus einem Radio käme also sollte es im ganzen Raum zu hören sein .Audacity hat mir mein KL schon auf den PC gemacht.
Aber 1. ohne Kopfhörer abhören klingt schrecklich ,mit Kopfhörer will ich nicht, und 2. brauch ich ja wieder den PC um durch die Silent -Anlage das Gespiele auf den Computer aufzunehmen.
Ich weiss das klingt jetzt alles ganz blöd und glaube jetzt auch fast nicht, dass es noch eine andere Möglichkeit gibt. Früher mit den Kassettenrekordern oder Tonbandgeräten war das doch viel einfacher ,oder? Finde ich jedenfalls. Da konnte man aufnehmen ,zurückspulen anhören ,fertig !!!
Vielleicht fällt Euch ja doch noch was Schönes ein? :p;):( (Hab kein Smartphone)
Viele liebe Grüsse Monique

Gibt es eigentlich noch so was wie ein Diktiergerät mit Mikrophon? Das kann man doch auch wieder abhören ,oder?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.469
Reaktionen
21.769
Du kannst natürlich auch mit dem Kopfhörerausgang irgend was anderes statt der Kopfhörer speisen, z.B. eine Anlage, Küchenradio mit Eingang....
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.928
Reaktionen
6.197
Das H2 an Deine Musikanlage anstöpseln???
 
M

Monique

Guest
Musikanlage hab ich . wenn man das anstöpseln könnte, würde ich mir das H2 ja besorgen. Dann wäre das Problem gelöst , glaub ich
Also ihr glaubt auch, dass so ein H2 das simpelste wäre?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.928
Reaktionen
6.197
Weiß nicht, ob es das Simpelste ist, ich hab so ein Gerät. Du bräuchtest ja nur ein Kabel (je nach Eingang) an Deiner Anlage.
Mit dem H2 nimmst Du per Knopfdruck Dein brilliantes Spiel auf, gehst zur Anlage und hörst es an...
Ich wüsste jetzt nichts, was simpler ist, außer vll. auf nem (nicht vorhandenen) Smartphone.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.815
Reaktionen
9.041
Musikanlage hab ich . wenn man das anstöpseln könnte, würde ich mir das H2 ja besorgen. Dann wäre das Problem gelöst , glaub ich
Also ihr glaubt auch, dass so ein H2 das simpelste wäre?
Für jeden Anspruch und in unterschiedlicher Preislage gibt es geeignete Geräte für digitale Audio-Aufnahmen:
46 Aufnahmegeräte im Test: 95 Aufnahmegerät Testberichte

Viele benutzen so ein Gerät, um Probensitzungen oder Auftritte für persönliche Zwecke mitzuschneiden, ich auch. Die fertige Aufnahme lässt sich von der Speicherkarte oder über die USB-Schnittstelle auf den Rechner übertragen, um diese mit geeigneter Software nachzubearbeiten. Selbstverständlich kann man das Aufnahmegerät auch an eine Stereoanlage im heimischen Wohnzimmer anschließen und notfalls einfach das Signal über den Kopfhörer-Ausgang wiedergeben. Schon die Geräte der 200-€-Preisklasse bieten eine absolut akzeptable Klangqualität.

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.815
Reaktionen
9.041
Früher mit den Kassettenrekordern oder Tonbandgeräten war das doch viel einfacher ,oder? Finde ich jedenfalls. Da konnte man aufnehmen ,zurückspulen anhören ,fertig !!!
Vielleicht fällt Euch ja doch noch was Schönes ein? :p;):( (Hab kein Smartphone)
Die Geräte waren schwerer zu tragen, boten eine meist viel schlechtere Tonqualität - da ist man mit einem digitalen Aufnahmegerät unserer Tage besser bedient.
Aber schon zu Beginn des vorigen Jahrhunderts gab es die Möglichkeit, mit steinzeitlichen Ergebnissen sogar kurze Fragmente bei Live-Ereignissen auf Wachs zu konservieren. Legendär sind die Wachszylinder, auf denen der Bibliothekar Lionel Mapleson um 1902 bereits Ausschnitte aus Vorstellungen der Metropolitan Opera New York festhielt:
Faust Waltz Mapleson Cylinder 1903 live MET - YouTube
Albert Alvarez, tenor in "Le Cid" one of the best Mapleson cylinders (1902) - YouTube
Ernani Mapleson Cylinder 1903 live MET - YouTube
The Mapleson Cylinder ~ AGAIN ! (1901-1902) - YouTube
Lillian Nordica sings Isolde "Mild und leise wie er lächelt" [excerpt] - Liebestod - YouTube
Allerdings gab es schon viel früher die Möglichkeit, aufzunehmen:
The Cylinder Archive - All about Edison phonograph cylinder records

LG von Rheinkultur
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Liebe Monique,

na dann nimm doch einfach einen Kassettenrekorder. Im Handel gibt es den vielleicht nicht mehr, aber privat (z.B. quoka.de oder auf ebay) wirst du bestimmt fündig.

Und probiere andernfalls das H 2, falls du es noch nie in der Hand hattest, ruhig vorher mal aus. Wie gesagt, die Bedienoberfläche ist meines Erachtens nicht sehr menschenfreundlich. Aber das ist natürlich total subjektiv.

Es gibt übrigens noch ein anderes (wohl ganz gutes) Gerät, da hast du sogar noch eine Kamera dabei und du kannst deine Spielbewegungen auch gleich mitbegutachten, ob es halt recht verkrampft ist. Das ist das Zoom Q2 HD.

LG, Sesam
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.579
Reaktionen
10.786
Das H2 an Deine Musikanlage anstöpseln???

Das geht nicht an einer Musikanlage bzw. an normalen Stereolautsprechern - wegen der Anschlüsse. Das H2N könnte man aber mit guten PC-Lautsprechern verbinden.

Aber, Monique, Sesam hat es bereits geschrieben: Es ist Fummelei wenn Du mit dem H2N Musik wiedergeben möchtest. Falls Du ein bestimmtes Stück anhören willst dann suchst Du es oder muss alles abhören.

Ich fände diesen Weg besser: H2N zum Aufnehmen, Speicherkarte in den PC, Musik auf den PC und mit Audacity bearbeiten. Das halte ich - obwohl Du den PC nicht benutzen möchtest - für die simplere Methode. H2N als Abspielgerät finde ich kontraproduktiv. Du kannst es mit meinem mal versuchen und dann landet das Ding (als Wiedergabegerät verwendet) ganz schnell in der Ecke weil die Bedienung auch meiner Ansicht nach ziemlich blöd ist.

Und noch etwas: Warum muss Du denn überhaupt Deinen PC "hoch schleppen". Lass ihn doch im Wohnzimmer und das H2N ist beim Klavier. Und dann hörst Du die Musik über den PC (mit entsprechend guten PC-Lautsprechern). Falls Du keine Lust hast Deine aufgenommene Musik mit Audacity zu bearbeiten, dann hörst Du sie eben nur ab und hast am PC die Möglichkeit verschiedene Stellen anzusteuern was mit dem H2N als Wiedergabegerät nicht geht.
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Man sollte auch unterscheiden, ob die Aufnahme zur schnellen Kontrolle genutzt werden soll, oder ob man damit andere Hörer beglücken will.

Wenn ich während des Übens mal schnell ein paar Takte überprüfen möchten, um mich vor Betriebsblindheit zu schützen, dann ist die Alternative "App" (auf welchen Gerät auch immer) das einzig Wahre für mich. Es geht schnell und ist unkompliziert. In einer Sekunde läuft die Aufnahme und mit einem Knopfdruck kann ich mir das Ergebnis anhören. Ich muss dazu nicht mal aufstehen.

Wenn erst fünf Handgriffe plus Computerhochfahren nötig sind, um mal eben schnell nachzuhören.... das macht man in anfänglicher Euphorie vielleicht ein paar Mal, ist aber bald schon genervt und lässt es sein. Problem: das Procedere reißt einen völlig aus der Übesession, die Konzentration ist dahin.

Mein Favorit: Smartphone, Tablet + App. Und das kostet ohne angebissenen Apfel wahrscheinlich sogar deutlich weniger als ein Zoom xyz.

LG, Sesam
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.815
Reaktionen
9.041
Das geht nicht an einer Musikanlage bzw. an normalen Stereolautsprechern - wegen der Anschlüsse. Das H2N könnte man aber mit guten PC-Lautsprechern verbinden.
(...)
Ich fände diesen Weg besser: H2N zum Aufnehmen, Speicherkarte in den PC, Musik auf den PC und mit Audacity bearbeiten. Das halte ich - obwohl Du den PC nicht benutzen möchtest - für die simplere Methode.
Bearbeitete Aufnahmen lassen sich wahlweise auf dem Rechner als Datei speichern oder auf ein zusätzliches Speichermedium übertragen; auf einen CD-Rohling gebrannte Aufnahmen sind im richtigen Format auf der Stereoanlage im Wohnzimmer abspielbar.

LG von Rheinkultur
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.579
Reaktionen
10.786
Sesam, welche App verwendest Du?
 
 

Top Bottom