Astor Flügel

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Alucat30, 5. Dez. 2018.

  1. Alucat30
    Offline

    Alucat30

    Beiträge:
    28
    Hallo zusammen. Ich schreibe so gut wie nie in Foren deshalb bitte ich um Verzeihung falls ich beim erstellen dieses Themas Fehler gemacht habe.

    Ich habe im Februar dieses Jahre einen Astor Flügel gekauft. Davor ca. 1 Jahr auf Digitalpiano gespielt.
    Anfangs war ich mit dem Klang sehr zufrieden. Doch schon nach wenigen Monaten habe ich gemerkt das einige Töne hervorstechen (lauter als andere).
    Mit offenem Deckel zu spielen war unmöglich da die besagten Töne da richtig auf die Ohren gehauen haben.

    Ich rief im Musikhaus an in dem ich es erworben hatte. Als der Klavierbaumeister da war, hat er einige Hämmer mit der Nadel bearbeitet und es wurde etwas besser. Jedoch nicht bei jedem Ton. Und ermeinte das da mein Raum schuld dran sei.

    So spielte ich erstmal weiter bis vor ca. einem Monat. Da wurde es mir zu blöd und ich rief einen anderen Meister an. Er war da, hat es gestimmt ist auch auf die Töne eingegangen die mich störten und alles klang wunderbar. Ich konnte sogar mit offenem Deckel spielen. War wieder verliebt.

    Keine 2 Tage später und wieder stechen mehrere Töne heraus... In den folgenden Tagen wurden es mehr.
    Deckel wieder zu. Jetzt klingt es matschig, dumpf und raubt mir die ganze Freude :020:

    Den Meister hab ich angerufen und er sagt er kann sich das nicht erklären..

    vllt. hat ja jmd. ähnliche Erfahrungen gemacht.
     
  2. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    483
    Offensichtlich sind die Hämmer sehr inkonsistent. Wenn sie sich noch intonieren lassen, aber der Effekt keine paar Tage anhält, dann solltest Du darüber nachdenken, die Hämmer tatsächlich einmal komplett abziehen zu lassen, einmal intonieren lassen und dann wird man sehen, ob das nachhaltig ist, oder ob eventuell doch ein neuer Satz Hammerköpfe fällig ist.
     
  3. Klavierbauermeister
    Offline

    Klavierbauermeister

    Beiträge:
    1.697
    Hast Du den Flügel als neu gekauft?
     
  4. Alucat30
    Offline

    Alucat30

    Beiträge:
    28
    Vielen Dank OE1FEU
    Der Flügel ist nicht neu. Wie alt genau weiß ich ich nicht, aber weniger als 10 Jahre. Was würde denn ein neuer Satz Hammerköpfe kosten samt Einbau und Intonation? Ich vermute das es ziehmlich teuer ist...
    Der Flügel hat 5 Jahre Garantie und der Klavierladen ist groß und hat einen guten Ruf. Fällt sowas vllt unter Garantie oder ist es eher Kulanzsache? Das wäre doch ziemlich mies wenn ich nach nichteinmal 1 jahr so große Arbeiten am Instrument bezahlen müsste...
    Vielen Dank nochmal für eure Antworten.
     
  5. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    483
    Zunächst einmal solltest Du jemanden finden, der Dir eine konkrete Aussage dazu macht, was genau mit den Hämmern los ist. Bis dahin ist alles andere Spekulation.
     
  6. Alucat30
    Offline

    Alucat30

    Beiträge:
    28
    Okay. Werd ich machen. Vielen Dank
     
  7. Drahtkommode
    Offline

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.730
    Vielleicht kann noch jemand jemanden empfehlen, wenn Du uns sagst, wo du wohnst.
     
  8. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.969
    Wie sieht es eigentlich mit der 5-Jahres-Garantie aus, wenn ein anderer Klavierbauer daran rumwerkelt? Verfällt die dann? In dem Fall würde ich so lange als möglich den Verkäufer nerven.
     
    Henry und Drahtkommode gefällt das.
  9. xentis
    Offline

    xentis

    Beiträge:
    1.052
    Wie viel hat der Flügel gekostet?
    Ein Premiuminstrument ist das ja -vorsichtig gesagt- eher nicht.
    Entweder sind die Ansprüche zu hoch oder die Hämmer minderwertig oder der Intonateur unfähig. Nachdem schon zwei Versuche gescheitert sind, eher Variante 1 oder 2.
     
    Drahtkommode gefällt das.
  10. Alucat30
    Offline

    Alucat30

    Beiträge:
    28
    Ich wohne in Bad Bergzabern.
    Der Flügel hat 6000 gekostet.
    Was die Ansprüche angeht, der einzige anspruch den ich grade hab ist das sich das instrument gleichmäßig spielen läßt mit offenem deckel ohne das mir die Ohren wehtun. So wie er klang als ich ihn gekauft habe. Ich weiß das das absolute einsteigerklasse flügel ist. Aber sind meine Anforderungen den wirklich zu hoch?
     
  11. Drahtkommode
    Offline

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.730
    Das denke ich nicht, aber es kann durchaus sinnvoll sein, noch mal 1000 Euro reinzustecken, für eine gute Regulierung. Das mit der Garantie ist allerdings zu klären.
     
  12. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    6.275
    Wenn das ein Young Chang-Flügel und jünger als 10 Jahre ist, kommt der aus China.
    Die älteren Young Chang Flügel wurden noch in Süd Korea z.T. unter Yamaha-Anleitung gebaut.
    Versuche es erst mal über die Garantie. Ein guter Intonateur hat eigentlich immer eine Idee.
     
  13. Alucat30
    Offline

    Alucat30

    Beiträge:
    28
    Werd mal den Verkäufer kontaktieren.
    Vielen Dank für eure Antworten
     
  14. xentis
    Offline

    xentis

    Beiträge:
    1.052
    Kannst Du denn auch wirklich sicher hören , ob es an der Intonation liegt?
    Vielleicht verstimmen sich die betroffenen Töne einfach im Chor relativ schnell. Das bringt auch Schärfe in den Ton. Der zweite Klavierbauer wird ja hoffentlich vor dem Intonieren auch erst mal sauber gestimmt haben?
     
    Henry gefällt das.
  15. Alucat30
    Offline

    Alucat30

    Beiträge:
    28
    Ja er hat gestimmt und da er meister vermutlich auch sauber, nehm ich an.
    Leider kann ich nicht beurteilen ob es verstimmt ist oder an der intonation liegt.
    Und vermutlich krieg ich dieses Jahr kein termin mehr.
     
  16. Orgelspieler
    Offline

    Orgelspieler

    Beiträge:
    234
    Wer verkauft seinen Flügel innerhalb von 10 Jahren? Nur wer damit unzufrieden ist! So ein Kauf birgt immer hohes Risiko, ausser es ist ein Nachlass!
     
  17. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    6.275
    Du mußt das ja wissen!
    Veränderte Wohn- oder gar Familiensituation ist ja völlig ausgeschlossen, weil Scheidung gibt es ja nicht...
     
    Ragtimer gefällt das.
  18. herr_zog
    Offline

    herr_zog

    Beiträge:
    138
    • Es fehlt die Zeit.
    • Es fehlt der Platz.
    • Es fehlen die Gliedmaßen.
    • Man braucht Geld.
    • Man hat eine Allergie gegen Flügel entwickelt.
    ;-)
     
    Henry und Drahtkommode gefällt das.
  19. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.274
    Da zwei Fachleute es nicht schaffen, den Flügel entsprechend deinen Erwartungen stabil einzustellen, würde ich als Ursache zunächst auf den Flügel tippen. Fabrikat? Serien-Nr.? Vorgeschichte bekannt?

    Hier ist eine Diskussion über Young-Chang/Astor von vor 10 Jahren. Offensichtlich hat die Qualität damals etwas stärker gestreut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dez. 2018
    Henry gefällt das.
  20. Alucat30
    Offline

    Alucat30

    Beiträge:
    28
    Ausser den Angaben Astor und G56 habe ich nix gefunden.