Alte Blüthner mit/ohne Aliquot

  • Ersteller des Themas Pianorunner
  • Erstellungsdatum
Pianorunner
Pianorunner
Dabei seit
28. Apr. 2014
Beiträge
17
Reaktionen
7
Bei den Vorkriegs-Flügeln von Blüthner gibt es immer wieder die gleichen Modelle mal mit, mal ohne das Aliquot-System. Die heutigen Blüthner-Flügel sind aber alle (bis auf Modell 11) durchweg mit Aliquot ausgestattet. Warum fuhr Blüthner früher zweigleisig und heute nicht mehr?
 
Flügelfreund
Flügelfreund
Dabei seit
24. Okt. 2014
Beiträge
83
Reaktionen
36
Ich vermute, ausschlaggebend waren ursprünglich die Kosten. Mit Aliquot war der Flügel noch teurer. Der Effekt ist eher subtil aber gut hörbar, wie man ausprobieren kann, indem man die Aliquot Saite abdämpft. Wer darauf verzichten konnte, konnte früher Geld sparen indem er die Version ohne Aliquot bestellte. Später hat man das Aliquot-System dann wohl als Alleinstellungsmerkmal im Marketing erkannt und daher in die "Serienausstattung" übernommen. Weiß jemand hier, wann das war?
Was mich auch interessiert ist die Frage, wie und warum das Aliquot-System verändert wurde: Seit ca. 1988 werden die Aliquot-Saiten Unisono mit den entsprechenden angeschlagenen Saiten gestimmt. Beim klassischen Aliquot hingegen wurden sie im oberen Diskant eine Oktave höher gestimmt. Ich weiß nicht welche sonstigen Veränderungen der Konstruktion der Blüthner-Flügel im Zuge dieser Änderung vorgenommen wurden und warum. Dies würde mich aber sehr interessieren. Interessant wäre auch, ob es seit 1988 und insbesondere seit der Reprivatisierung von Blüthner und der neuen Produktionsstätte weitere konstruktive Änderungen an den Flügeln und insbesondere dem Aliquot-System gab.
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.390
Reaktionen
2.474
Was mich auch interessiert ist die Frage, wie und warum das Aliquot-System verändert wurde: Seit ca. 1988 werden die Aliquot-Saiten Unisono mit den entsprechenden angeschlagenen Saiten gestimmt. Beim klassischen Aliquot hingegen wurden sie im oberen Diskant eine Oktave höher gestimmt.

Ich vermute mal, weil der Effekt bei den früheren Instrumenten kaum zu hören war. Zu viel Aufwand für zu wenig Effekt. Bei den heutigen ist er allerdings deutlich zu hören.
 
Flügelfreund
Flügelfreund
Dabei seit
24. Okt. 2014
Beiträge
83
Reaktionen
36
Das ist möglich, ich hatte leider noch nie die Möglichkeit, altes und neues Aliquot direkt zu vergleichen. Ich habe erst einmal auf einem neuen Blüthner 6 gespielt und mir fiel kein deutlicherer Aliquot-Effekt auf als bei meinem Modell mit altem Aliquot. Wobei der Aliquot-Klang ohnehin schwer zu fassen ist. Er wurde hier Mal recht treffend als "silbriger Nachklang" beschrieben. Der typische Blüthner Klang hängt auch nicht nur davon ab, alte Blüthner ohne Aliquot haben oft auch den typischen schönen romantischen Blüthner Klang.
 
Flügelfreund
Flügelfreund
Dabei seit
24. Okt. 2014
Beiträge
83
Reaktionen
36
Im Forum pianoworld habe ich folgende Aussage zum Neuen Aliquot gefunden:

The modern ones are better, it's true. They have a better scale design - they changed the set up of the aliquot stringing so that there's now not a separate aliquot bridge. Apparently that first aliquot system DID strengthen the sound, but the aliquot bridge bearing down on the soundboard reduced the efficiency of the soundboard. That's something for the piano designers to wonder about really, because I admit that I can't quite hear what they're talking about, but then perhaps my hearing is getting to that stage where certain things are less prominent.

Kann das jemand bestätigen? Hatte jemand schonmal die Gelegenheit, altes und neues Aliquot zu vergleichen?
 
 

Top Bottom