13 ways of looking at a blackbird (Lukas Foss)

Dieses Thema im Forum "Einspielungen unserer Forum-Mitglieder" wurde erstellt von Stilblüte, 6. Jan. 2019.

  1. trm
    Offline

    trm

    Beiträge:
    250
    Die Etüden habe ich mit Aimard und mit Koroliov gehört, ganz großes Kino!:super:

    Im vergangenen September hier in Berlin Aimard mit drei! Stockhausen-Programmen und dazu noch die Philharmoniker unter François-Xavier Roth mit Ligetis Lontano und den Atmosphères, gespielt zwischen den Images von Debussy, da war sogar das Abonnement-Publikum begeistert!:super:
     
    mick gefällt das.
  2. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.841
    Die Etüden sind auch toll (ich spiele Ende Januar 2 davon im Konzert :004:) - aber die Bagatellen stammen nicht von den Etüden ab. Es sind Bearbeitungen von Stücken aus der Musica ricercata.
     
  3. Nachtmusikerin
    Offline

    Nachtmusikerin

    Beiträge:
    784
    Ich finde das klasse. Virtuose Reißer gefielen mir schon immer. :004:
     
    Barratt gefällt das.
  4. jannis
    Offline

    jannis

    Beiträge:
    457
    Ich weisz, was Du meinst, @mick aber das blosze Alter sagt meines Erachtens wenig. Es gibt sehr viel aeltere Musik, die ich nicht verstehe oder vielleicht einfach langweilig/schlecht finde oder die einfach "nervt". Zum Groszteil ist diese Musik natuerlich heute auch vergessen oder wird nicht gespielt, zum Teil mag sie sogar musikgeschichtlich innovativ sein, aber wir empfinden sie nicht als besonders "gueltig" oder gut.
    Ich finde dieses Stueck sehr interessant, kannte es noch nicht. Noch interessanter wird es sicher, wenn man sich intensiv damit beschaeftigt, wie das eigentlich immer der Fall ist.
    Was die Floete betrifft, kann ich Deine Kritik nachvollziehen.
    Jannis
     
  5. Drahtkommode
    Offline

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.743
    Bach versteht man auch noch nicht.
     
  6. cwtoons
    Offline

    cwtoons

    Beiträge:
    6.106
    Das ist nicht erstaunlich, sondern hier bei diesem Stück zwangsläufig. Scheppernde Klaviersaiten und fiepsige Flötentöne klingen eben immer blöd, auch nach vierzig Jahren.

    CW
     
  7. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    2.272
    Dasselbe hat man auch schon von Musik gesagt, die "man isch einfach nicht anhören kann", aber heute akzeptiert ist.

    "Oh, diese modernen! Das soll noch Musik sein?"
    (Zitat aus dem "Speculum musicae" des Jakobus von Lüttich, anno 1350)

    Grüße
    Häretiker
     
  8. Kalivoda
    Offline

    Kalivoda

    Beiträge:
    184
    Die "scheppernden" Klaviersaiten finde ich z.B. ausgesprochen gut. Nur weil es nicht Deinem Geschmack entspricht, ist da überhaupt nichts "zwangsläufig"... :010:
     
    Stilblüte gefällt das.
  9. cwtoons
    Offline

    cwtoons

    Beiträge:
    6.106
    Wie konnte es denn soweit kommen?

    CW
     
  10. Kalivoda
    Offline

    Kalivoda

    Beiträge:
    184
    Ohren aufsperren und hören :idee:
     
  11. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    8.830
    Ich habe es mir jetzt zum zweiten Mal angehört, denn ich bemühe mich aufgeschlossen zu sein. :001:

    Die Hunde verließen das Zimmer, das kann aber wirklich auch andere Gründe gehabt haben.

    Mit dem "Orchester"part könnte ich mich anfreunden wegen der teilweise raffinierten onomatopoetischen Effekte.

    Der Gesangspart aber ist und bleibt scheußlich. Ich vermag nicht genau zu analysieren warum, ob es an der Sängerin liegt oder an der Komposition oder an beidem. :001:
     
  12. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    2.272
    Dann solltest Du mal die Gegenprobe machen. Wenn die bei Helene Fischer und Andre Rieu im Zimmer bleiben, solltest Du überlegen, ob die Hunde wirklich ein brauchbarer Maßstab sein könnten für Deinen Musikgeschmack. :-)

    Grüße
    Häretiker
     
    Stilblüte gefällt das.
  13. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    2.272
    Vielleicht sollten wir uns lieber erhabener religiöser Musik zuwenden, Balsam für die Seele, aus der Harmonie spricht, die uns alle im Innersten anrührt. Und dann stellen wir fest: Es könnte unter Umständen doch gewisse kulturelle Unterhschiede geben in den kleinen Details.





    Mithin: Was wir als 'natürlich' betrachten, ist oft einfach nur kulturelle Prägung. ist die Frage: Will man Sklave oder Herr seiner Prägung sein?

    Grüße
    Häretiker
     
    Stilblüte gefällt das.