Zeitter&Winkelmann INFOS??

  • Ersteller des Themas klavierrestaurator
  • Erstellungsdatum
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
Hallo an alle!

Ich habe vor vier Jahren mein Klavier der Marke Zeitter & Winkelmann mit der Mechanik von Steinway gekauft. Damals habe ich 700Euro bezahlt.
Vor ungefähr einem Jahr habe ich die Mechanik überholt (außer Dämpfer, die ich noch tauschen muss). Die Stimmung hält perfekt und der Klang des Instrumentes ist sehr schön und vor allem stark. Das Klavier ist übrigens 130 cm hoch mit einem Vollpanzer. Der Resonanzboden hat keinen Riss.
Ich möchte eigentlich mehrere Informationen haben… Falls jemand von euch mir helfen kann.
Das einzige was ich rausfinden konnte ist, dass das Klavier ca. 1895 gebaut worden ist.
Die Seriennummer ist 3543. Sonst gibt es keine andere Schrift.

Mich würde sehr gerne interessieren wann mein Klavier genau gebaut worden ist, ist es eine Ausnahme, dass es eine Mechanik von Steinway hat (wenn ja, warum ist es so), was hält mann allgemein von der Firma Zeitter & Winkelmann… ?

Danke im Voraus!
Emmanuel
 

Anhänge

  • k1.jpg
    k1.jpg
    57,1 KB · Aufrufe: 63
  • k2.jpg
    k2.jpg
    63,7 KB · Aufrufe: 59
  • k3.jpg
    k3.jpg
    79,9 KB · Aufrufe: 67
  • k4.jpg
    k4.jpg
    83,2 KB · Aufrufe: 66
  • k6.jpg
    k6.jpg
    95,9 KB · Aufrufe: 80
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
noch ein Paar Fotos

noch drei Fotos...
 

Anhänge

  • k8.jpg
    k8.jpg
    93,2 KB · Aufrufe: 52
  • k7.jpg
    k7.jpg
    87,1 KB · Aufrufe: 51
  • k5.jpg
    k5.jpg
    85,5 KB · Aufrufe: 70
D

Dieter

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
153
Reaktionen
114
Zeitter&Winkelmann INFOS??

Das Instrument wurde vermutlich noch vor 1880 gebaut.
Ein Firmenchronik kann bei mir erfragt werden - ohne Infos zu Steinway: www.dieter-gocht.de
Dieter
 
P

pennacken

Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
Hallo Klavierrestaurator,

wir haben ein Zeitter & Winkelmann, Seriennummer 11116, soll - habe ich früher einmal ermittelt - um die Jahrhundertwende gebaut worden sein. Wir haben das Instrument Anfang der 80er Jahre von einem Klavierbauer erworben, der es damals in Berlin gekauft hatte. Optisch ist der Zustand hervorragend, Nußbaum Wurzelfurnier, Elfenbein / Ebenholztasten, nur die Messingteile (Kerzenhalter und Griffe) wurden entfernt. Der Klang ist immer noch super, voller Baß und saubere Höhen; vor einigen Jahren haben wir das Instrument von einem Klavierbauer überholen lassen - Hammerköpfe abziehen, Regulieren, Tasten gerade legen und den Stimmnägeln mit Epoxydkleber wieder festen Sitz verschaffen - und seitdem ist auch die Stimmhaltung wieder gut. Alles in Allem: Ein wunderschöne Instrument. Gelegentlich werde ich aber einmal Resonanzboden, Mechanik usw. genauer durchsehen, falls ich Bemerkenswertes finde, komme ich noch einmal darauf
zurück.

Zu der Seriennummer Deines Instrumentes: Das müßte dann ja wesentlich älter sein, und demnach eigentlich noch ein Oberdämpfer??

LG

Pennacken
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
hallo!
nee, das klavier ist auf keinen fall ein oberdämpfer (man sieht es auf den fotos)...
dass es älter wäre ist wohl möglich, weil es was ursprünglich braun (nuß furnier, politur...)
meiner meinung hat man es irgendwann zwischen 1910 - 1920 schwarz aufpoliert...
das was mich eigentlich am meisten interessiert ist diese steinway mechanik die drinnen ist... war das eine ausnahme, warum, wieso?...

lg
emmanuel
 
P

pennacken

Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
Hallo Klavierrestaurator,

unter www.tamundo.de habe ich ein Angebot für ein ähnliches Klavier gefunden, hier der Originaltext:
KLAVIER SYSTEM STEINWEY / STEINWAY NEW YORK 1879/80
ID: 205
Marke: System Steinwey New York
hergestellt von: Zeitter & Winkelmann Braunschweig
Seriennumer: 3225
Breite: 149 cm
Tiefe: 66 cm
Höhe: 142 cm
Besonderheit ist, das es sich um eines der ersten untergedämpften Klaviere überhaupt handelt.
2 Pedale
2 Kerzenhalter
1 Notenhalter

Defekte:
1.14 Laschen der Lederiemen gerissen
2.9 Lederiemen komplett gerissen
3.1 Taste defekt - vermutlich Feder kaputt

Wie schon oben vermerkt hat das Stück leichten Reparaturbedarf. Der Kostenvoranschlag zu den oben genannten Defekten wurde mit 600 Euro festgelegt, wobei das Stimmen im Preis inbegriffen ist.
Mängel an der Funitur:
1.rechts neben der Tastatur an der Ecke ist eine Beschädigung vorhanden
2.mitte der Tastatur ist die Funitur vom aufstehen und hinsetzen etwas beschädigt
3.oberhalb der Pedale finden sich 2 Risse
4.beim liken Kerzenhalter ein Riß

KLAVIER SYSTEM STEINWEY/STEINWAY NEW YORK 1879/80-Zeitter&Winkelmann Braunschweig Seriennumer: 3225
(1 von 1 verfügbar) Artikelnummer: 200906262438576

Die Zusammenarbeit zwischen Zeitter & Winkelmann und Steinway scheint demnach nicht nur sporadisch gewesen zu sein. Ich habe eine Steinway-Firmengeschichte, sollte ich dort einen Hinweis finden, melde ich mich noch einmal.

LG

Pennacken
 
A

Axels

Dabei seit
30. März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
1
das was mich eigentlich am meisten interessiert ist diese steinway mechanik die drinnen ist... war das eine ausnahme, warum, wieso?...
lg
emmanuel


Bist Du sicher, dass es eine Steinway & Sons Mechanik ist?

Die Frage ist, ob es überhaupt um eine Zusammenarbeit mit Steinway & Sons gab.
Oder hat man sich nur an die gleichen Richtlinien bei der Produktion gehalten und den ungeschützten Namen „System Steinway“ genutzt? Oder gar nur den Namen?


Das Steinway System bezeichnet eine Fertigungsrichtlinie:
http://www.steinway.de/service/das-steinway-system.html

Das Steinway System garantiert mehr als musikalische Perfektion. Strengste Richtlinien bestimmen das exklusive Steinway System und somit das Herstellungsverfahren für jeden Steinway. Steinway & Sons hat sich von Anfang an kompromisslos der Erfüllung dieser drei Kriterien verpflichtet. Und hat konsequent ein System entwickelt, mit dem dieses Vorhaben in idealer Weise realisiert wird.

Dieses System wurde von Steinway & Sons für Steinway & Sons entwickelt, und nur die gewissenhafte Einhaltung dieser uns selbst auferlegten Kriterien macht jeden Steinway - ob Flügel oder Klavier - zum Original und Kunstwerk zugleich. Das exklusive Steinway System kennzeichnet sich durch folgende Merkmale aus:
Das Schwingungsoptimierungs-Prinzip
Hiermit ist garantiert, dass alle für den Bau eines Steinways erforderlichen Materialien nicht nur höchsten statischen Ansprüchen genügen, sondern auch bestens dafür geeignet sind, die im Instrument entstehenden Schwingungen zu optimieren. Oder anders formuliert: Alle verwendeten Materialien wirken in idealer Weise dem natürlich entstehenden Schwingungsverlust entgegen. Das Resultat ist eine erheblich größere Klangausbeute.
Verarbeitung von Holz unter Spannung
Material, das unter Spannung verarbeitet wird, weist ein weitaus besseres Schalldurchlaufverhalten auf. Dieses Prinzip wird deshalb bei allen wichtigen Bauteilen, wie z.B. dem Gehäuse und dem Resonanzboden, erfolgreich angewendet.
Ausschließlicher Einsatz von Vollholz
Steinway & Sons hat von Anfang an ausschließlich natürlich gewachsenes Vollholz verwendet. Größte Sorgfalt gilt bei der Verarbeitung dem einheitlichen Faserverlauf. Auch dies ist ein wichtiger Beitrag, um ein optimales Schwingungsverhalten zu gewährleisten. Unverzichtbar ist dies vor allem bei den Gehäuseteilen, den integralen Bestandteilen des Klangkörpers
Ausschließlich Holzverbindungen im Gehäusebau
Metallverbindungen wie Schrauben oder Bolzen würden den Schwingungsverlauf unterbrechen. Deshalb setzt Steinway & Sons innerhalb des Gehäuses ausschließlich Holzverbindungen (Dübel) ein.
Das Gehäuse als Klangkörper
Das beste Beispiel für die konsequente Umsetzung des S.R.P.-Prinzips: Dieses Bauteil besteht aus Hartholz mit horizontalem Faserverlauf, wodurch ein optimaler Schwingungsdurchlauf garantiert wird. Das innere und äußere Gehäuse ist in einem Gang in bis zu 20 Hartholzschichten verpresst. Durch den Gehäuseabschluss wird ein geschlossener Klangkörper geschaffen, der dem hochflexiblen Steinway Resonanzboden den nötigen Halt gibt.
Der Membran-Resonanzboden
Die Konstruktion des Steinway Resonanzbodens beinhaltet alle wesentlichen Grundlagen der Akustik. Durch die spezielle Ausdünnung der Endbereiche wird eine größtmögliche Flexibilität erzielt. Das Ergebnis ist eine maximale Bandbreite in der Dynamik, von ppp zu fff. Die so typisch vorgeformte Wölbung ist darüber hinaus der Garant für Stabilität und lange Lebensdauer.
Das "One Line"-Prinzip
Egal, welches Instrument Sie auch immer bei Steinway & Sons kaufen: Sie können sicher sein, dass jedes Modell - ob Klavier oder Konzertflügel - stets nach den strengen Richtlinien des Steinway Systems gefertigt wurde. Deshalb garantieren wir, dass Sie immer nur eine Qualität erhalten: die Steinway Qualität.




Gruß Axel
 
P

pennacken

Dabei seit
10. Juli 2009
Beiträge
423
Reaktionen
7
@ Ich habe eine Steinway-Firmengeschichte, sollte ich dort einen Hinweis finden, melde ich mich noch einmal.

Leider nichts gefunden.

Gruß

Pennacken
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
30. Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
hei jungs! ihr seid klasse! :kuss:
das würde heißen, dass mein klavier ca. 1883 gebaut worden ist und, dass schon etwas besonderes ist oder? :cool:
ob siech es da um einer echten steinway mechanik handelt oder nicht kann ich leider nicht beurteilen. ich kenne mich viel besser mit hammerflügel aus...
auf jeden fall sind alle teile der mechanik sehr exakt gemacht, keine verbindung war locker (außer schrauben), es befinden sich in der mechanik so holzdübel, die als achsen dienen, und metalachsen.
ich habe schon viele mechaniken gesehen und ich glaube, dass die in meinem klavier schon irgendwie feiner und mit mehr prezision gemacht worden ist...
wegen dem resonsnzboden kann ich nicht wiel sagen, weil es ist ziemlich schwer die "schutzwand" (holzrahmen mit einem feinen metalnetz) hinten aufzumachen. das was ich von vorne sehen kann, ist ein sehr regelmäßiges und kein einziger riss. der resonsnzbodenlack ist deto intakt.
fals mehrere fotos mehr bringen könnten musst ihr sagen was genau ihr sehen wollt!

herzlichen dank!
emmanuel
 
C

Christulko

Dabei seit
11. Nov. 2012
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,
mein Zeitter & Winkelmann sieht deinem ziemlich ähnlich, obwohl es vermutlich zu einer anderen
Zeit gebaut wurde, da der Firmenschriftzug anders ist (sieht nach Jugendstil aus, also vielleicht um 1920?).
Auf meinem steht auch "System Steinway", daher war das wohl keine einmalige Angelegenheit.
Ich habe auch eine Frage, und zwar möchte ich das Klavier aufbereiten und stimmen lassen. Einige Töne im Baß
klingen bestimmt 30 Sekunden nach; der Klang ist insgesamt zwar sehr voll und schön, aber es ist richtig schwierig,
leise zu spielen, da viele Tasten auf sanfteren Anschlag nicht reagieren. Woran mag das liegen und mit welchen Kosten sollte ich wohl rechnen, um
das in Ordnung bringen zu lassen?
 
S

Styx

Guest
ich glaube, dass die in meinem klavier schon irgendwie feiner und mit mehr prezision gemacht worden ist...

Naa ja, wenn ich mir so die Hammerkopflinie anschaue gewinne ich allerdings einen anderen Eindruck.... :D

@Christulko,
Ferndiagnosen sind schwierig, zumindest solltest Du mal Bilder des Instrumentes reinstellen, um überhaupt irgendetwas da zu sagen zu können - besser es schaut sich ein Klavierbauer direkt vor Ort an.

Viele Grüße

Styx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom