Yamaha B3 verkaufen?

  • Ersteller des Themas suncomesout4U
  • Erstellungsdatum
S

suncomesout4U

Dabei seit
März 2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

keine Ahnung ob ich hier richtig bin aber ich habe da mal eine kleine Frage und hoffe auf fundierte Antworten von Experten (zumindest im Vergleich mit mir =) )

Ich habe Ende 2009 ein Yamaha B3 in schwarz gekauft. Für damals, ich meine 3000 Euro. Es war ein neues Instrument von einem "Händler" (damals gab es diese Aktion Yamaha Bonus, man hat sein altes Klavier sozusagen verkauft und dann dafür von Yamaha 1000 Euro als Bonus, für das alte Klavier habe ich 1000 Euro bekommen.)

Nun möchte ich es verkaufen. Was kann man da so ungefär erwarten was man bekommt? Das Klavier ist in einem guten Zustand, hat einen Umzug mitgemacht, dementsprechend ein paar Kratzer, aber nichts dramatisches. Sooo viel habe ich leider nicht draufgespielt, nicht mal zu Unterrichtszeiten^^. Gestimmt wurde es auch nicht, das letzte und erste Mal in meinen Besitz im Februar 2010 ungefär. Einmal im Jahr sollte es ja gemacht werden, 2011 hab ich dann immer den Umzug vorgeschoben.=)
Aber die Stimmung wäre ja mit einem erneuten Transport eh ziemlich dahin.

Nun weiß ich leider auch nicht so genau, wie und wo ich es verkaufen soll. Was haltet ihr http://kaufe-alle-klaviere.de/ oder ähnlichen Seiten. Bin mir nicht sicher ob das wirklich so seriös ist. es klingt aber relativ einfach und ein Angebot kann man sich ja mal einholen. Habe allerdings auch keine Lust, es an privat zu verkaufen, nachher ist das Klavier weg und das Geld auch =) Wahrscheinlich würde man an privat mehr Geld bekommen, wenn man einen Händler verkauft, wird der das Klavier ja weiterverkaufen und dementsprechend möchte er ja auch noch Gewinn machen, das fällt bei privat ja weg.

Was muss man noch beachten beim Klavierverkauf? Für ein paar Tipps wäre ich sehr dankbar.

LG
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Schreibe hier doch einfach, wieviel Du gerne hättest, dann entsteht schon eine entsprechende Diskussion.
Für Klavierbauer und Händler sind die Yamaha-B-Klaviere eher uninteresssant.
 
S

suncomesout4U

Dabei seit
März 2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
naja, mindestens 3000 . aller aller allermindestens...wenn ich 3000 bezahlt habe und der Verkäufer damals meinte, der Wertverfall wäre nicht so hoch und es eigentlich 5000 kostet, keine Ahnung, kann man 4000 erwarten? als maximalen Preis? 3500? oder eher 2500? wieso sind die B-Klaviere uninteressant?
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.962
Reaktionen
711
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Hallo,
ich würde mich da, wenn ich ein potentieller Käufer wäre, am aktuellen Neupreis des Instruments orientieren, der incl. Transport, 1. Stimmung, Klavierleuchte, Klavierbank und 5 Jahren Garantie bei 4.650 Euro liegt. Ich weiß nicht, ob Du eine Bank mitverkaufst, aber das alles abgezogen wäre es mir schon mal max. 3.500 Euro wert. Eine Stimmung pro Jahr ist für die Garantie normalerweise schon Pflicht. Wenn es nur einmal gestimmt wurde, dürfte das für eine gute Stimmhaltung eher schlecht sein. Dann hat es noch Gebrauchsspuren/Kratzer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der den aktuellen Neupreis kennt, mehr als 3.000 Euro für das Instrument bezahlt. Womit Du immerhin keinen Verlust gemacht hättest.
Viel Erfolg beim Verkauf.
Bassplayer

PS: ich hatte mit ebay/ebay Kleinanzeigen Erfolg beim Verkauf eines Klaviers
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Aha das ist wieder mal ganz was Neues. Würde mich mal interessieren warum die mit Abstand meistgekaufte Klavierserie in Deutschland für Händler uninteressant sein soll.
Hast Recht, ich hätte schreiben sollen: Uninteressant, gebraucht zu kaufen.
Neu lohnen sich die natürlich schon für die Händler.

Es ist traurig zu lesen, dass die mit Abstand meistgekaufte Klavierserie in Deutschland Indonesien-Ware mit Sperrholzböden ist. So weit ist es schon gekommen. :neutral:
 
K

klaviermacherwien

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
298
Reaktionen
0
Hast Recht, ich hätte schreiben sollen: Uninteressant, gebraucht zu kaufen.
Neu lohnen sich die natürlich schon für die Händler.

Es ist traurig zu lesen, dass die mit Abstand meistgekaufte Klavierserie in Deutschland Indonesien-Ware mit Sperrholzböden ist. So weit ist es schon gekommen. :neutral:
Genau ! ,aber Geiz ist ja so geil und für ein Kulturgut bleibt halt wenig Geld übrig , dafür umso mehr für Auto und Handy , da muss schon was "Besseres " her als ein asiatisches Brennholz !
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.962
Reaktionen
711
Hast Recht, ich hätte schreiben sollen: Uninteressant, gebraucht zu kaufen.
Neu lohnen sich die natürlich schon für die Händler.

Es ist traurig zu lesen, dass die mit Abstand meistgekaufte Klavierserie in Deutschland Indonesien-Ware mit Sperrholzböden ist. So weit ist es schon gekommen. :neutral:
Dann nenne in dieser Preisklasse doch mal ein gleichwertiges und zuverlässigeres Klavier außer Yamaha-B und Kawai K-Serie.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.962
Reaktionen
711
Genau ! ,aber Geiz ist ja so geil und für ein Kulturgut bleibt halt wenig Geld übrig , dafür umso mehr für Auto und Handy , da muss schon was "Besseres " her als ein asiatisches Brennholz !
Von den ach so berühmten Nemetschke-Klavieren habe ich leider noch keines zu Gesicht bekommen aber ich kenne zahlreiche Klavierlehrer und Musikschulen welche mit den YAMAHA B-Kavieren seit vielen Jahren außerordentlich zufrieden sind.

Nicht jeder kann mal eben so 10.000,-- EURO für ein neues Klavier für seine klavierspielbeginnenden Kinder ausgeben. Manche die sich für so ein Klavier entscheiden und Spaß am Spielen haben sind in einigen Jahren jedoch potenzielle Kunden für noch hochwertigere Klaviere.
 
 

Top Bottom