Yamaha B2 oder Kawai K2?

F
Fancer
Dabei seit
21. Aug. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo alle Zusammen. Ich bin neu hier und hab auch gleich eine recht spezifische Frage. Yamaha B2 oder Kawai K2. Es gibt zwar einige Berichte in welchen über die Marken diskutiert wird, jedoch selten über diese recht neuen Produkte.
Auf meiner suche nach unterschieden habe ich folgendes herausgefunden.

Kawai K2 Yamaha B2
Preis im Laden +/- 200 €
Online min. 3300 min. 4100
Höhe 114 113
Besonderheiten Tatenklappendämpfer (keine)
Carbon – Repetitionsmechanik
Moderator
Klang Traue ich mich mit meinem Wissensstand nicht zu interpretieren
Experten Meinung Beide sind chinesischer Müll

Für mich wichtig: Wertverlust
Erfahrungswerte
weitere Besonderheiten

Ich bedanke mich schon mal herzlich im Voraus.

LG Chris
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.028
Reaktionen
789
Die Klaviere sind beide ok. Werden jeweils in den momentan neuesten Yamaha- und Kawai-Fabriken in Indonesien gebaut.
Bezüglich Wertverlust kann ich Dir sagen daß wir diese Klaviere in unserem Geschäft am Liebsten für Mietkauf verwenden, da auch Rückläufer schnell und zu ordentlichen Preisen weiterverkauft werden können.
 
K
Klavierladen
Dabei seit
16. Okt. 2006
Beiträge
68
Reaktionen
88
Hallo,

wer sind die Experten, die diese Instrumente als "chinesischen Müll" deklarieren?

Sowohl das B2 als auch das K2 kommen aus Indonesien, sowohl Yamaha als auch Kawai werden sich Ihren Ruf nicht mit "Müll" auf´s Spiel setzen.

Beide Instrumente sind Klaviere, von denen man sagen kann:
Wer auf diesen Instrumenten das Klavierspiel nicht erlernt, der erlernt es auf einem neuen Steinway-Flügel auch nicht.

Beide Instrumente sind als Einsteigerklaviere anzusehen.
Alternativen könnten auch andere asiatische neu-Instrumente sowie gebrauchte westdeutsche Markenklaviere sein, die man in dieser Preisklasse auch findet.
Da es in der Fragestellung aber nur um B2/K2 ging, enthalte ich mich weiterer Vorschläge.

Thema Wertverlust:
Ein neues High-End-Klavier für 25.000,- Euro verliert im ersten Jahr mehr Wert, als B2/K2 neu kosten. Wenn´s also danach geht, dürfte man nur billig-Klaviere kaufen. ;-)
Ich mag die vorrangige Frage nach den Wertverlust nicht, und kaufe das, was mir besser gefällt und nicht das, wo ich evtl. ein 5 Jahren im Wiederverkauf 100,- Euro mehr bekomme.

Resümee:
Beide aus Indonesien, nicht China (was aber eigentlich egal ist, wenn die Qualität)
Beides taugliche Einsteigerinstrumente
Beide ähnlicher Preis (ich habe im Netz sehr ähnliche Preise für B2 und K2 gefunden)

Zwischen beiden kann der persönliche Geschmack entscheiden.


Liebe Grüße,


Thilo


Der Klavierladen
 
F
Fancer
Dabei seit
21. Aug. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
wer sind die Experten, die diese Instrumente als "chinesischen Müll" deklarieren?

Ich habe erst kürzlich in Wien in einem bekannetren Klavierladen angerufen und der Klavierbauer, mit seinen 30 Jaheren Erfahrung, meinte beide sein "Müll", was mich ziehmlich geschockt hatte.

Zu den anderen Empfehlungen hätte ich natürlich auch ein offenes Ohr. Ich wollte mich nur an eher bekanntere Marken halten, da 4000€ für mich auch nicht wenig sind.:eek:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Fancer,

Der Kollege in Wien hat vermutlich keine Kawai und Yamaha in seinem Laden, und hat (was man kaum noch kennt) Berufsehre - allerdings durch Frustration etwas angeschlagene, würde ich mal sagen. Wenn man vorwiegend hochwertige europäische Klaviere bearbeitet und verkauft, stimmt, intoniert und reguliert und dann zusieht, wie asiatische Massenfertigung hierzulande die Preise kaputt macht, ist es nicht verwunderlich so überspitzt zu argumentieren. Der Vergleich zeigt deutliche Unterschiede in Material und Klang, die der Fachmann sofort erkennt und dementsprechend einschätzen kann. Ein Messer für 4,50 wird anfangs auch scharf sein und halbwegs schneiden, gib aber 30 Euro aus, und Du hast "ein Messer!":cool: Egal welches Produkt - man kann es immer noch billiger herstellen, oder aber mit hochwertigen Grundstoffen in gediegener Qualität, und dort seine Mitbewerber suchen. Wenn Dein Budget 4000,- ist, dann findet sich sicher ein deutsches Klavier (nicht neu, aber gut in Schuss und überarbeitet) , dass vermutlich alle neuen Klaviere der selben Preisklasse in Klang und Lebensdauer übertreffen wird.

LG
Michael
 
P
PianOpa
Dabei seit
11. Aug. 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
B2 - K2 oder gleich höher?

Zitat Klavierladen:

"Beide Instrumente sind Klaviere, von denen man sagen kann:
Wer auf diesen Instrumenten das Klavierspiel nicht erlernt, der erlernt es auf einem neuen Steinway-Flügel auch nicht.

Beide Instrumente sind als Einsteigerklaviere anzusehen."

Da ich als zukünftiger Anfänger hoffentlich bald vorm Klavierkauf und Startschuß stehe und z.Z. auch an diese zwei Instrumente gedacht hatte, würde mich sehr interessieren, wie es nach einigen Jahren weitergehen könnte.
Wenn man unbedingte Spielfreude und Freude an Klaviermusik, Fleiß, erprobte Ausdauer (auf allen anderen Gebieten, weil ich ja leider nicht mehr das jüngste bin) und eine durchschnittliche Begabung aber keine "Musikerambitionen und -möglichkeiten" voraussetzt, können diese Einsteigerklaviere einen Anfänger auch nach einigen (hoffentlich erfolgreichen) Jahren noch hinsichtlich
- Klang
- Spielbarkeit
- Zuverlässigkeit
befriedigen können?

Lohnt es sich dann statt auf Upgrade zu setzen, nicht gleich etwas höher einzusteigen?

Für jede Antwort und Anregung bin ich dankbar.

Liebe Grüße
PianOpa
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.142
Reaktionen
9.323
Lieber Pianopa;

aus eigener Erfahrung plädiere ich dafür, dem ersten Instrument nicht eine zu überragende Bedeutung zukommen zu lassen. Wenn es Dich "packt", dann wirst Du ohnehin viel auf fremden Klavieren herumklimpern. Und nach und nach wird eine "Ideal-Klangvorstellung" entstehen (dito Anspieltechnik). Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, diese am Anfang zu treffen?

Ich würde beim Erstklavier auf eine gute Wiederverkäuflichkeit achten. Und da liegst Du mit Deiner Auswahl bestimmt nicht falsch. Guter WVW heißt: Weniger Wertverlust als durch Miete.
 
P
Piano78
Dabei seit
9. Sep. 2009
Beiträge
23
Reaktionen
0
Hi Fancer,

ich stand auch kürzlich von der Entschscheidung Yamaha B2 oder Kawai K2 oder doch evtl. was anderes. Ich bin noch Anfänger und nehme erst seit ca. 9 Monaten Klavierunterricht. Also bin ich immer wieder zum Musicstore und habe beide Instrumente ausprobiert und logischerweise viel in Foren gelesen. Ich persönlich fand den Klang des Yamaha B2 besser als das K2, aber das ist natürlich reine Geschmackssache. Verglichen jedoch mit der höherwertigeren Serie von Yamaha, war die B Serie dann doch nicht mehr so das Wahre. Jedenfalls war ich dann noch bei Bechstein in Köln um einfach mal was anderes zu hören. Na ja, die Entscheidung ist letztendlich auf das W.Hoffmann T122 (gehört zur Bechstein Gruppe) gefallen. Der warme Klang hat mich einfach überzeugt.

LG
Taki
 
T
taste
Guest
testen

die beiden kawai/yamaha-modelle hatten wir auch in unsere auswahl einbezogen - und wurden zudem auf die essex-modelle hingewiesen (die wir vorher nicht gekannt hatten). zum glück, denn recht schnell wurden wir von dem essex-modell überzeugt.
es ist nicht nur die bessere mechanik (karbon bei kawai kann bei reparaturen erhebliche probleme bereiten), sondern eben entscheidend auch der klang. der korpus des essex 123 ist einfach größer und hat somit einfach baulich erhebliche vorteile.
für uns (berufsmusiker) hat somit der klang entschieden - die marke war für uns eine überraschung, aber es kann eben auch xyz auf der verpackung stehen. ergo: auch "neue" marken testen!!!
viel erfolg!!!!!!!!
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo taste,

Was soll dieser Essex Spam?
Ich habe nichts gegen Essex, aber wenn das Schule macht, dass man auf jeden Beitrag in dem Klaviere gesucht werden Lobeshymnen auf einen chinesischen Hersteller namens Essex singt ist das doch sehr merkwürdig. :rolleyes:

LG
Klaviermacher
 
T
taste
Guest
Lernprozess

Ein weites Erfahrungsspektrum ist intendiert - somit auch Beiträge, die in der Sache individuell informieren. Sicher ist der Lernprozess der jew. Akzeptanz diesbzgl. unterschiedlich. :-)
 

J
Juergen
Dabei seit
6. Juni 2009
Beiträge
27
Reaktionen
0
Individuelle Beratung führt stets zu Essex ?

Hallo Taste

Du schreibst:
> somit auch Beiträge, die in der Sache individuell informieren
das ist es ja, was uns so stutzig macht. Egal was die Frage ist, Deine Antwort scheint stets "Essex" zu sein.
Du schreibst gern von "wir Berufsmusiker". Bist Du Berufsmusiker und was machst Du für Musik in welchem Rahmen ?

Viele Grüße

Jürgen
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Shigeru
Shigeru
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.401
Reaktionen
541
6x taste und essex

die beiden kawai/yamaha-modelle hatten wir auch in unsere auswahl einbezogen - und wurden zudem auf die essex-modelle hingewiesen (die wir vorher nicht gekannt hatten). zum glück, denn recht schnell wurden wir von dem essex-modell überzeugt.
es ist nicht nur die bessere mechanik (karbon bei kawai kann bei reparaturen erhebliche probleme bereiten), sondern eben entscheidend auch der klang. der korpus des essex 123 ist einfach größer und hat somit einfach baulich erhebliche vorteile.
für uns (berufsmusiker) hat somit der klang entschieden - die marke war für uns eine überraschung, aber es kann eben auch xyz auf der verpackung stehen. ergo: auch "neue" marken testen!!!
viel erfolg!!!!!!!!

1. Die Kawai Mechaniken haben einen sehr schlechten Ruf und zählen zu den schlechtesten Mechaniken :-)
(Man beachte den https://www.clavio.de/forum/images/smilies/icon_wink.gif)

Du solltest lieber schreiben: Meiner Meinung nach ist die Mechanik im essex 123 besser als ..., da deine Aussage ja nicht allgemein gültig ist.

Also ich habe mal die Essex Flügel angespielt - Nach 5 Minuten hat es mir schon gereicht

2. Die Probleme bei der Reparatur der Carbon Mechanik könntest du gerne ein wenig genauer beschreiben, ich habe da noch keine Erfahrung: Meine musste noch nicht repariert werden und ich kenne auch niemanden, bei dem das gemacht wurde

3. Nein - ich bin kein Händler

4. Der Name essex kommt heute in 6 deiner heutigen 7 Beiträge vor
 
R
robimarco
Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
159
Reaktionen
0
Also "Taste" macht sich mit seinen 7 Beiträgen schon mehr als verdächtig ......
 
J
jodu
Dabei seit
2. Okt. 2012
Beiträge
38
Reaktionen
0
3 Jahre später - gibt es etwas neues in der Frage?

Drei Jahre später:

Gibt es neue Erfahrungen / Erkenntnisse in der Frage ob eher ein B2 oder K2 zu bevorzugen sind?
Gab es vor drei Jahren schon die in der K-Serie eingebauten ABS Carbon Teile? Sind sie von Vorteil, oder eher fragwürdig in der Langzeitüberlegung (Kunststoffe verändern sich halt auch - meistens zum negativen hin)?

Könnte man das Ganze auf den Vergleich zwischen B3 und K3 übertragen?

Dank Euch.
 
Shigeru
Shigeru
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.401
Reaktionen
541
Drei Jahre später:

Gibt es neue Erfahrungen / Erkenntnisse in der Frage ob eher ein B2 oder K2 zu bevorzugen sind?

Nein, ich würde das K2 bevorzugen, da es mir klanglich wesentlich besser gefällt.

Gab es vor drei Jahren schon die in der K-Serie eingebauten ABS Carbon Teile? Sind sie von Vorteil, oder eher fragwürdig in der Langzeitüberlegung (Kunststoffe verändern sich halt auch - meistens zum negativen hin)?

Ja. Carbon Teile werden bei Kawai nach meinem Wissen schon seit ca. 40 Jahren eingebaut.
Die Frage ist, was ist Langzeitüberlegung? 50 Jahre oder 100 Jahre?
Ich denke, dass mein Flügel noch 50 - 100 Jahre herhalten wird und länger plane ich im Moment nicht voraus :-)
 
Shigeru
Shigeru
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.401
Reaktionen
541
Stimmt - vorher war es ABS Styran und jetzt ABS Carbon

Auch die ABS Styran Mechaniken (die seit fast 40 Jahren eingebaut werden) spielen immer noch

Nope ;-) CFK-Werkstoffe werden erst seit ein paar Jahren hergestellt. Davor gabs anderen Kunststoff.
Erkennungsmerkmal: CFK-Teile im Klavierbau sind schwarz. Wer weiß warum, darf es hier gerne posten...

LG
Michael
 
 

Top Bottom