Xavier Pironet - Understatement extrem?

Dieses Thema im Forum "Orgel-Forum" wurde erstellt von Anfänger, 7. Juli 2019.

  1. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.392
    Stört Dich bei Herrn Rost die gewählte Geschwindigkeit? Über Xavier Pironet schrieben hier ja einige, es sei zu exakt und maschinell. In Punkto Exaktheit geben sich die beiden irgendwie nicht wirklich was... Bleibt also z.B. das Tempo als ein Merkmal, an dem man sich stören kann.

    Mir fehlt bei den Hauptwerkvarianten einfach der Klang des Raums, in dem die Pfeifenorgel steht, deshalb haben es solche Aufnahmen bei mir immer etwas schwerer als Aufnahmen, die in einer Kirche entstanden sind.
     
  2. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    436
    Ja, die Orgel ist von Natur aus ein maschinelles Instrument.
    Rosts Bach-Aufnahmen klingen für mich zu manieriert, oft von Tempoextremen bestimmt.

    Ich wage nicht zu behaupten, mit Sicherheit erkennen zu können, ob bei einer Aufnahme Hauptwerk zum Einsatz kam oder nicht.
    Der zu hörende Nachhall könnte durchaus der vom Kirchenraum sein, in dem die Orgel aufgenommen wurde.
     
  3. Klassikfreund2
    Offline

    Klassikfreund2

    Beiträge:
    100
    Das klingt in meinen Ohren wirklich grauenhaft. Der Basti wird sich wohl im Grab umdrehen!
    Nach meinem Orgellehrer sollte man Bach ohnehin nicht so schnell spielen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Nov. 2019
  4. Drahtkommode
    Offline

    Drahtkommode

    Beiträge:
    1.922
    Darf man nur beurteilen, wenn man glaubt, etwas besser zu können?
     
  5. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.392
    Dazu habe ich eine andere Meinung. Mechanisch, ja. Maschinell, nein. Ein Elektromotor statt eines menschlichen Kalkanten macht aus einer Orgel noch lange keine Maschine.
    Aber davon abgesehen, wenn ein Mensch spielt, dann erwarte ich schon, dass es nicht roboterhaft klingt. Es sei denn, das ist in der Komposition genau so vorgesehen.
     
    Tastatula gefällt das.
  6. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    3.653
    Damit es nicht perfekt, steril klingt müssen Fehler hörbar sein. :idee:

    Gauf! :017:
     
  7. Axel
    Offline

    Axel

    Beiträge:
    1.032
    Ach was, aber es muss atmen und eine nachvollziehbare Agogik haben...wie eigentlich immer bei guter Musik.
     
    Tastatula gefällt das.
  8. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    3.653
    Wir sollten den Kanal von Xavier Pironet melden. Dann hört das Gemecker hier auf. Er könnte ja statt diesem nicht länger zumutbaren rumgeorgle Wein kreieren. Sein Name passt gut für eine Weinsorte. Oder so.

    Gauf! :017:
     
  9. MartinH
    Offline

    MartinH

    Beiträge:
    88
    Also die gefallen mir meist auch überhaupt nicht (ob "Hauptwerk" oder nicht kann ich momentan nicht bestimmen/gut genug abhören, könnte aber durchaus eine akustische Aufnahme entweder eines Originalinstrumentes oder HW sein, genauso wie "HW pur".)
    Tempo ist das eine, aber auch die Agogik ist einfach nichts. Schon die ersten Takte der Dorischen, ich liebe es da ein bisschen "falsch", "off beat" betont, gerne mit "hörbarer Mechanik", später dann kann man die Mittelstimmen (linke Hand) herausmeißeln (zu kurz wirkt unangemessen betont), durch längere Auftaktnoten zB, ungleichzeitiges Wegnehmen der Töne etc. Dann diese mächtige Alte-Stil-Fuge, die so genial mit wenigen harmonischen Funktionen ein riesiges Gebilde errichtet, so klingt das läppisch, gewollt interessant. Aber er will wahrscheinlich bewusst "alles anders" machen, die Leute heute haben es ja auch schwer.
    Vielleicht sagt mir ja das Barfuß-Pedal mehr zu. https://orgel-kirchenmusik.kug.ac.a...uer-orgelforschung/barefootpedal-designstudy/

    Aber ganz ehrlich, was da an Orgelforschung betrieben wird, überzeugt mich nicht wirklich, andere Meinungen?
     
  10. Axel
    Offline

    Axel

    Beiträge:
    1.032
    Das Schlimmste bei Rost ist seine willkürliche Artikulation, die ständig falsche Betonungen erzeugt.
     
  11. St. Francois de Paola
    Offline

    St. Francois de Paola

    Beiträge:
    341
    Am besten finde ich, wenn eine sehr moderate Agogik gute Sinnzusammenhänge verdeutlicht, den präzisen, irgendwo mathematischen Charakter insbesondere von Bachs Werken nicht zerstört.

    Der hier macht es z.B. sehr gut finde ich:

    View: https://www.youtube.com/watch?v=Ye0gOWJsxsk


    Das hier finde ich etwas zu glatt:

    View: https://www.youtube.com/watch?v=N4R3TZwwqd0


    Dagegen habe ich kürzlich ein Konzert von Jaroslav Tůma gehört mit u.a. BWV 582, das war viel zu viel, was er gemacht hat. Das war eine sehr ähnliche Spielweise wie Gunther Rost mit teils seltsamer Artikulation und Agogik, die den Fluss zerstört. Dann lieber die etwas zu glatte Variante.
     
  12. Lübeck
    Offline

    Lübeck

    Beiträge:
    93
    Hier noch mal zwei unterschiedliche Beispiele von Buxtehude.



     
  13. St. Francois de Paola
    Offline

    St. Francois de Paola

    Beiträge:
    341
    Bei diesen Stilus phantasticus-Sachen macht man aber automatisch mehr in Sachen Agogik, allein, weil es von viel mehr Brüchen geprägt ist und nicht wie (meist) Bach dieses konstant vorwärts treibende dominiert.
     
  14. MartinH
    Offline

    MartinH

    Beiträge:
    88
    Also, angehört mit etwas besseren Ohrstöpseln die ich ganz gut zu kennen meine bin ich mir doch ziemlich sicher, dass Rosts Dorische auf einer Hauptwerk- oder Digitalorgel gespielt ist und entweder unglücklich verhallt und/oder akustisch im Raum aufgezeichnet wurde (Problem der Überlagerung zweier Akustiken, wenn es nicht total trockene Samples sind, eine Vielzahl Lautsprecher aufzunehmen ist sowieso auch nicht so prickelnd). Hat auch eine unangenehme Färbung und Mittenbetonung, finde ich. Desweiteren: zu schnell ansprechende Zungen und "tote" Tonbeginne. Seinen Ansatz kann ich nachvollziehen, eine "flexible, dynamische Orgel" und eine Art extremer Auflockerung. Gefällt mir trotzdem nicht. (Wäre ja lustig, zu erfahren, dass es doch eine echte war...)
    Allgemein liebe ich auch "zu sichere" Interpretationen nicht, kann es schlecht beschreiben, es darf einiges versteckt sein, das es auch beim mehrmaligem Anhören noch interessant hält (und auch, wenn man das Stück selbst gespielt hat). Dazu gehören längere "vorausdenkende" Bögen (neben vielfältiger Artikulation, mehr als portato, staccato und legato) wie auch leichte gewollte Abweichungen bei gleichen Stellen etc. Sollte auch ein bisschen wie gerade entdeckt und improvisiert klingen.
    Mag aber sein, dass das ein persönlicher Spleen ist (und Bach himself vielleicht ganz anders gespielt hat). Widerspricht nach meiner Sicht allerdings auch keineswegs dem motorischen Impetus, der hier sicher kompositorisch angelegt ist.
     
  15. altermann
    Offline

    altermann

    Beiträge:
    3.653
    Der hier macht es sehr gut....
    Er kaut jeden Ton. Zusehen mag ich da nicht. Sonst OK, oder so.

    Gauf! :017:
     
  16. MartinH
    Offline

    MartinH

    Beiträge:
    88
    Empfinde ich auch so, super Spiel von Maters. Feste bearbeiten müssen wohl beide.
    Da finde ich es schön, wenn die Impulse wirklich durchweg vom Pedalthema ausgehen (egal, wieviel Gewurstel manualiter dazukommt), und eine Zweiteilung (falls man sich dafür entscheidet) dann auch wirklich durchgezogen wird, was eigentlich so nie zu hören ist. In der Fuge hüte man sich vor Reinbinden in die eins, was sich akustisch schnell so anhört. Und bei der strengen Form ist weniger doch mehr.

    PS Tuma habe ich vor langer Zeit mal im Konzert mit dem 3. Theil der Cl.übung gehört, das war sehr ansprechend.[/QUOTE]
     
  17. St. Francois de Paola
    Offline

    St. Francois de Paola

    Beiträge:
    341
    Das ist ja das Schöne, wenn man an der Orgel sitzt, sehen einen die Leute (meistens) nicht.
    Die hier spielt aber z.B. auch sehr schön finde ich, sieht zwar weniger bescheuert aus, aber ein wenig, als würde gleich jemanden umbringen:


    View: https://www.youtube.com/watch?v=KKMPqlkkY3Y
     
  18. Peter16Fuß
    Offline

    Peter16Fuß

    Beiträge:
    86
    Ich finde die Einspielung auch ganz schrecklich, ich musste spontan an einen Ententanz denken, das wirkt für mich alles zu sehr gewollt und von daher unorganisch. Da gefällt mir die Variante von Leon Berben deutlich besser, obwohl sie ein Wahnsinnstempo hat, aber die Agogik etc ist super und die Orgel der Einspielung ist einfach ne Wucht...

    View: https://youtu.be/eVBMfk1F3fE
     
  19. MartinH
    Offline

    MartinH

    Beiträge:
    88
    Welche Orgel ist das denn? Sieht nach Niederlande aus. Besonders schnell finde ich das gar nicht, artikuliert aber schön, hat was von spontanem Zugriff und längeren Bögen. Dass das Instrument schön klingt kann ich zwar erahnen, mir gefällt aber die Aufnahentechnik überhaupt nicht, wie auch bei seiner Kunst der Fuge in Angermünde. Mal schauen, ob ich die Fuge noch finde...
     
  20. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    436
    Abgebildet ist jedenfalls die Orgel der Laurenskerk in Alkmaar (NL):
    https://de.wikipedia.org/wiki/Laurenskerk_(Alkmaar)

    Edit: Léon Berben hat tatsächlich dort aufgenommen.