Wiederverkaufswert von Klavieren

D

ducksy

Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
Kennt sich hier jemand mit dem Wiederverkaufswert von Klavieren aus? Ist das so wie beim Auto, dass der Wertverlust im ersten Jahr am größten ist? Mit wie viel Prozent des Neupreises kann ich z.B. beim Verkauf nach einem Jahr noch rechnen?

Das liegt jetzt sicher daran, um was für ein Klavier es sich handelt usw.. Aber gibt es eine Richtlinie, nach der man gehen kann? Was sind die Faktoren, von denen der Wiederverkaufspreis abhängt (wenn man mal davon ausgeht, dass es optisch noch einwandfrei ist, also keine Kratzer o.ä.)?
 
H

Hacon

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
Also ich bin da sicherlich kein Fachmann und du wirst mit Sicherheit noch Bessere Antworten darauf bekommen aber eins kann ich dir schon mal sagen:

Mein Klavierhändler hat gesagt, dass der Wert des Klaviers nicht so schnell heruntergeht, weil ein eigespieltes Klavier besser als ein ganz neues ist.

Sicherlich wirst du ein Klavier nicht zum Originalpreis zurückverkaufen können, aber so drastisch wie bei Autos ist das bestimmt auch nicht.

Erkundige dich doch einfach mal bei deinem Klavierladen.
 
W

walli

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,

Ich denke, ein Klavier ist vom Wertverlust keine gute Anlage.
Ich habe vor gut 2 Jahren ein Grotrian-Steinweg Classic gekauft und werde es sicher mein Leben lang spielen.
Nach einem evtl. Mietklavier oder Anfängerklavier zu Beginn entscheiden sich viele, gerade Erwachsene, dann für ein Instrument für's Leben; gerade weil die Lebensdauer bei guter Pflege und Wartung entsprechend lang ist.

Ein interessanter Link über Wertverluste, der hier schon mal veröffentlicht wurde, findest du hier:

http://vpt-piano.com/bewertungstabelle.html

Servus walli
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
699
Mein Klavierhändler hat gesagt, dass der Wert des Klaviers nicht so schnell heruntergeht, weil ein eigespieltes Klavier besser als ein ganz neues ist.
Genau. Deshalb verkaufen auch viele Händler ihre fabrikneuen Klaviere billiger als die gebrauchten. :D


Die Abschreibung ist natürlich da. Ich würde ein Klavier nicht als Wertanlage betrachten, das lohnt sich nicht. Man kann ja nie mehr rausholen als 100%.

Ich würde aber sowieso eher ein 1-2 Jahre altes Instrument (Flügel) kaufen als ein fabrikneues (hab ich beim Flügel-Thread von Musiküsse schon erwähnt).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Sunny

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Weil es natürlich einen Handelswert gibt. Der wird anhand des Alters und einer Abschreibungsliste und dem Zustand ermittelt. Ab einem gewissen Alter wäre die Abschreibung dann 100%, selbst wenn das Instrument eigentlich noch OK ist. Darum kostet ein Instrument welches vielleicht auch schon 100 Jahre alt ist aber noch die Stimmung hält und sich spielen lässt Geld.
 
 

Top Bottom