Wie würdet ihr die Beziehung zu eurem Instrument (Flügel/Klavier) beschreiben?

  • Ersteller des Themas WittgensteinKlavier
  • Erstellungsdatum
W

WittgensteinKlavier

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
20
Reaktionen
0
Hallo,

seit kurzem ist mein Klavier da. Es steht bei mir in meiner kleinen Studentenwohnung und - obwohl es nicht das hochwertigste, sondern ein solides, aber schönes Mittelklasseinstrument ist - ich habe das Gefühl, als sei ich nicht allein in der Wohnung! :)

Das war schon bei meinem alten Digi ähnlich, ich hatte auch eine Beziehung zu ihm aufgebaut und werde es immer schätzen, weil ich auf ihm viel gelernt habe; aber es ging nicht so weit wie jetzt bei dem neuen. Es zieht mich magisch an, und wenn ich mal morgens keine Lust habe, aufzustehen, dann fällt mein Blick darauf und es fällt mir leichter- ich habe dauernd den Drang, es anzuspielen und die erhabenen, vollen Töne zu hören.
Es ist für mich wie ein Freund, ein Partner...
Manchmal beim Üben streiten wir uns, kämpfen miteinander - und hinterher versöhnen wir uns und sind: Harmonie. (Im wahrsten Sinne des Wortes.)
Ich vertraue ihm an, wenn es mir schlecht geht, es merkt sofort, ob ich gut gelaunt oder wütend/traurig bin, und reagiert äußerst sensibel darauf.

Ist es normal, so ein inniges Verhältnis zum Instrument aufzubauen?
Oder spinne ich? :D

Viele Grüße
WittgensteinKlavier
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.094
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Hallo,

seit kurzem ist mein Klavier da. Es steht bei mir in meiner kleinen Studentenwohnung und - obwohl es nicht das hochwertigste, sondern ein solides, aber schönes Mittelklasseinstrument ist - ich habe das Gefühl, als sei ich nicht allein in der Wohnung! :)

Das war schon bei meinem alten Digi ähnlich, ich hatte auch eine Beziehung zu ihm aufgebaut und werde es immer schätzen, weil ich auf ihm viel gelernt habe; aber es ging nicht so weit wie jetzt bei dem neuen. Es zieht mich magisch an, und wenn ich mal morgens keine Lust habe, aufzustehen, dann fällt mein Blick darauf und es fällt mir leichter- ich habe dauernd den Drang, es anzuspielen und die erhabenen, vollen Töne zu hören.
Es ist für mich wie ein Freund, ein Partner...
Manchmal beim Üben streiten wir uns, kämpfen miteinander - und hinterher versöhnen wir uns und sind: Harmonie. (Im wahrsten Sinne des Wortes.)
Ich vertraue ihm an, wenn es mir schlecht geht, es merkt sofort, ob ich gut gelaunt oder wütend/traurig bin, und reagiert äußerst sensibel darauf.

Ist es normal, so ein inniges Verhältnis zum Instrument aufzubauen?
Oder spinne ich? :D

Viele Grüße
WittgensteinKlavier
Hallo Wittgenstein, als ich dies gelesen habe, kam mir eine Erinnerung die viele Jahre zurückliegt, ich war so um die 17 Jahre alt. Bei einem Spaziergang mit meinem Hund im Schwarzwald kam ich an eine alte Holzhütte die wahrscheinlich auch ein Treffpunkt von Jaegern war. An der Wand stand geschrieben: " Lieber im Wald bei einer wilden Sau, als zuhause bei einer boesen Frau."
Streite lieber mit deinem Klavier ! :D

Cordialement

Destenay
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.442
Reaktionen
16.769
" Lieber im Wald bei einer wilden Sau, als zuhause bei einer boesen Frau."
Die Algorithmen von Google sind phänomenal. Kaum erscheint so ein Satz im Text, erfreut Google mich mit folgender Werbung:

"Paartherapie in Frankfurt. Wege aus der Krise" sowie: "Wie Männer sich verlieben". Sensationell :lol:
 
 

Top Bottom