Wie weit könnt ihr mit einer Hand greifen? (Oktave, None, Dezime, ...)

Wie weit könnt ihr auf dem Klavier mit einer Hand greifen?

  • Oktave (bin weiblich)

    Stimmen: 11 16,7%
  • None (bin weiblich)

    Stimmen: 15 22,7%
  • Dezime (bin weiblich)

    Stimmen: 3 4,5%
  • Undezime (bin weiblich)

    Stimmen: 2 3,0%
  • Oktave (bin männlich)

    Stimmen: 4 6,1%
  • None (bin männlich)

    Stimmen: 11 16,7%
  • Dezime (bin männlich)

    Stimmen: 26 39,4%
  • Undezime (bin männlich)

    Stimmen: 5 7,6%

  • Umfrageteilnehmer
    66

rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.430
Reaktionen
20.462
@Stefan379 ja
@StefanN hier ist das arppegieren sozusagen eine esspressivo-Vorschrift, keine technische Notlösung und auch keine Verzierung (so ungefähr in aller Kürze)

aber das hat mit dem Thema "wie weit greifen" nichts zu tun.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.875
Reaktionen
23.757
Und hier das Ergebnis der Umfrage:
Bei Umfragen beteiligen sich Frauen und Männer im Verhältnis von 25 zu 43.
 
J. S. Schwach
J. S. Schwach
Dabei seit
15. Dez. 2017
Beiträge
543
Reaktionen
338
Rolf, worauf willst du hinaus? Im letzten Takt ist das Arpeggio notiert. Im zweiten Takt sehe ich zumindest "Spielräume". Hier hingegen:

None.jpg
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
527
Reaktionen
240
Ist das auch so ein Profi gewesen? :lol:

Und...wo sollte der professionelle Pianist hier nicht arpeggieren? c'-g'-c'' müsste er doch gleichzeitig hinkriegen können, und nach dem d'' halt so hinfingern...
 
Bernhard Hiller
Bernhard Hiller
Dabei seit
28. Aug. 2013
Beiträge
1.713
Reaktionen
2.200
Wenn ihr mit solch krummer verbogener Hand die Tasten runterhaltend dies als greifen anseht,
IMG_20220916_171645.jpg
dann kann ich auch "locker" ne Dezime.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.484
Reaktionen
13.326
Irgendwie kommt mir das vor wie ein P****-Längenvergleich. ;-)


IMG_8211.JPG
 
C
Cheval blanc
Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
1.010
Reaktionen
1.032
Die Frage ist doch wohl weniger, was man (unter Aufbietung merkwürdiger Verrenkungen) greifen kann, sondern bei welchen Griffen es noch möglich ist, den Akkord klanglich zu differenzieren. Da bereitet schon der drittletzte Akkord aus Chopins Prélude op. 28,4 mit seiner Sekund e-f# in der ungünstigen Lage der kleinen Oktav durchaus einige Schwierigkeiten.
 

A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.985
Reaktionen
3.628
Was das (Nicht-)Arpeggieren unhandlicher Griffe angeht, so kann man bei Schubert beispielsweise im ersten Satz der A-Dur Sonate D 664 fündig werden.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.484
Reaktionen
13.326
mit rechts cis-gis-e (Skrjabin 11/9) geht auch.

Damals hat mir mein KL strikt verboten das als Akkord zu greifen. "Wehe, sie arpeggieren das nicht!", hat er gesagt. Wegen meiner diversen Probleme mit dem Bewegungsapparat war er nachvollziehbar vorsichtig. Aber ich wollte es wie notiert spielen, habe einige Dehnübungen erdacht und diese in meditativer Ruhe sehr vorsichtig gemacht. Anfangs hat es nur abends, dann auch morgens geklappt. Diese Übungen scheinen meinen Fingern sogar gut getan zu haben (obwohl ich ansonsten Dehnübungen hasse).
:-)
 
Felix
Felix
(ehemals Datenvegetarier)
Dabei seit
9. Aug. 2016
Beiträge
405
Reaktionen
618
Beim Chopin verbat mir mein Lehrer streng das Arpeggieren nicht eindeutig so markierter Stellen. Einzig erlaubt sei, die Akkorde aufzuteilen und die Bruchstücke wertig (hm, rhythmusgerecht, diskret? Mir fehlt der Fachbegriff) unterzubringen. "Wenn er es gewollt hätte, hätte er es so aufgeschrieben."
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.985
Reaktionen
3.628
Damals hat mir mein KL strikt verboten das als Akkord zu greifen.
Das könnte ich gewesen sein!
Scriabin hatte kleinere Hände und es ist nicht immer klar, was er sich beim Niederschreiben bestimmter Anforderungen (besonders bemerkenswert die Perversitäten im ersten und dritten Satz der ersten Sonate oder die Schlusssequenz der vierten) so dachte. Vielleicht: "ich kann es nicht, aber ..."
Ziemlich sicher hat er aber die Nonenetüde op.65,1 für andere Leute geschrieben!
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
527
Reaktionen
240
Als wahrer Prometheus ("Vor-Denker") komponierte er die Nonenetüde vorausschauend für die Leute auf dem Sirius.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.484
Reaktionen
13.326
Scriabin hatte kleinere Hände und es ist nicht immer klar, was er sich beim Niederschreiben bestimmter Anforderungen (...) so dachte.

Ich habe bei der Dezime beides ausprobiert, arpeggiert mag ich es aber nicht. Skrjabin hat dort Markato notiert und ein Arpeggio klingt meiner Wahrnehmung (oder manuellen Möglichkeiten) zufolge weniger hervorgehoben als der Akkord.

Ich habe an dieser Stelle eh eine wahrscheinlich absonderliche Vorstellung. Er sagt im ersten Viertel etwas und um sicher zu gehen, dass es verstanden wurde, kommt nachdrücklich - wie ein Ausrufezeichen - die Dezime.

So viel zu meinen "alternativen Interpretationen".
;-)

Hier mal der Notenausschnitt, damit die geneigten Leser:innen wissen, worum es geht:


Bildschirmfoto 2022-09-16 um 21.00.40.png
 
 

Top Bottom