Wie sieht euer Klavierunterricht aus?

Muck
Muck
Dabei seit
28. Juli 2016
Beiträge
1.060
Reaktionen
1.646
Ich weiß echt nicht, ob du diesen ganzen Quatsch ernst meinst oder uns alle nur verkohlst. Jedenfalls wird weder deine verehrte KKL, noch dein Metronom in der Lage sein, dir beizubringen, wie man bspw die langsamen Sätze aus op 111 oder op 106 spielt!
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.500
Reaktionen
2.851
Mit allzuviel Musiktheorie, pedantischen musikalischen Detail-Verbesserungen oder gar Werktreue-Quatsch hat mich meine KL damals komplett verschont. Wofür ich ausgesprochen dankbar war. Sonst hätte ich sie nämlich gefeuert (schon als kleiner Steppke seinerzeit).

Es ist eine der vielen Kompetenzen eines guten Klavierlehrers zu erkennen, was man einem Schüler in einer bestimmten Phase des Unterrichts zumuten kann!
Wenn das Ziel allerdings eine etwas seriösere Auseinandersetzung mit der Musik ist, dann sollte er/sie auch fähig sein all diesen 'Quatsch' zu vermitteln.
Meine Erfahrung zeigt leider, dass das VIEL zu selten selbst bei fortgeschrittenen und interessierten Schülern tatsächlich passiert.
Bei Erwachsenen - und das sind wohl die meisten hier - geht in vielen Fällen sehr viel über das wirkliche Verständnis der Musik und da ist die umfassende Vermittlung das Ziel.
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.221
Reaktionen
2.915
Ein paar Gedanken von mir zu @Dreiklang: In meiner Wahrnehmung ist er ein sehr freundliches Forumsmitglied. Sein Umgangston ist, so weit ich das sehe, immer höflich und respektvoll. Seine Aufnahmen auf Soundcloud gefallen mir angesichts seiner starren Metronom-Methode gut. Ich finde es auch gut, dass er seinen Weg offenbar gefunden hat.

Auf der anderen Seite stören sich hier aber offenbar viele an seinem Missionarseifer, mit dem er stoisch versucht, andere auf seinen Weg der Erleuchtung zu bringen. Auch ich finde es problematisch, andere zu etwas bekehren zu wollen, was bei einem selbst funktioniert. Hinzu kommt die Verengung des Blicks. @Dreiklang: Viele Wege führen nach Rom, es gibt nicht nur den einen richtigen Weg. Musik ist so komplex wie das Leben selbst. Und jedes Detail verdient es, beachtet zu werden, wenn es der Musik dient. Sich Gedanken über Werktreue zu machen, ist unbedingt notwendig! Ob man dann dem Werk treu bleibt, steht auf einem anderen Blatt.
 
Dreiklang
Dreiklang
Dabei seit
14. Nov. 2010
Beiträge
9.595
Reaktionen
1.169
@Demian "Missionierung" ist bzw. war nie mein Ziel. Ich will nur eines: neugierig machen. Es gibt leider einige hier, die metronombasiertes Üben ohne Nachzudenken, oder sich darin auszukennen, oder es selbst einmal zu versuchen und anzuwenden, in die Tonne kloppen (um es mal freundlich auszudrücken).

Dazu ist es aber zu machtvoll (die Campanella-Einspielung zum Beispiel verdanke ich NUR dem metronombasierten Üben...! Vorher war ich absolut chancenlos, mich diesem Werk zu nähern - so wie das jeder andere mit ähnlich geringen Voraussetzungen auch ist, oder gewesen wäre).

Vielleicht geschieht ja doch noch eines Tages das Wunder, und einige der Wortführer hier probieren die "DKMM" (oder das, was bisher davon hier im Forum in Fragmenten zu lesen stand) einfach mal selbst aus... an schweren Stücken, die an der Grenze ihrer Fähigkeiten liegen. Wenn ich die Campanella dermaßen klangschön, flüssig etc. damit hinbekommen kann, was kann dann erst jemand damit erreichen, der schon sein Leben lang klaviergeübt hat...??? Für den gibt's wahrscheinlich dann überhaupt keine prinzipiellen Grenzen mehr...

---

Was "Werktreue" und die seit 9 Jahren laufenden Querelen darüber angeht: ich erlebe es an keinem anderen Ort, wo auf hohem Niveau über klassische Musik diskutiert wird, dass Wertktreue in einer so apodiktischen Form zum "Dogma" erhoben wird. Woher das kommt, darüber kann ich nur Vermutungen anstellen... Nachdenken, wie Du sagst: das kann man ja. Das schadet nicht. Zum alleinigen, offiziellen Dogma erheben: aber bitte eher nicht. Musik kann auf so viele unterschiedliche Arten und Weisen gestaltet werden - sie braucht keine (unnötigen) Fesseln.

Das ist es im Wesentlichen. Ich denke auch darüber nach, meine Foren-Aktivitäten, die in letzter Zeit etwas überhand nahmen, wieder zu reduzieren. Ich hab' halt immer irgendwo den Nutzen (für die Leser, die "Welt" etc.) gegenüber dem Zeitaufwand im Hinterkopf.
 
Gegenspieler
Gegenspieler
Dabei seit
29. Okt. 2019
Beiträge
149
Reaktionen
108
Wo kann ich denn Dreiklangs vom Metronom erlernte Einspielungen bewundern? Profil ist gesperrt, Soundcloud-Link führt ins leere...
 
Gegenspieler
Gegenspieler
Dabei seit
29. Okt. 2019
Beiträge
149
Reaktionen
108
Bei mir am Tablet kommt da Fehlermeldung... Ich veruchs später Mal am Laptop.
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.681
Reaktionen
14.689
Ich übe auch manchmal mit Metronom. Allerdings ist das nur eine Überweise unter ganz vielen und sie hat Alternativen.

Zur Werktreue: Mir fällt kein anderer Bereich ein, wo Werktreue so wichtig ist, wie das Spielen komponierter Werke. Natürlich kannst du dasWerk verändern. Aber dann ist es halt...... verändert! :007:

Der Hase liegt woanders in Pfeffer: Wenn es einem keiner beigebracht hat, wissen die meisten gar nicht, wie Noten überhaupt "werktreu" bzw. genau gelesen werden (ich spreche aus eigener Erfahrung).
 
samea
samea
Dabei seit
4. Jan. 2018
Beiträge
823
Reaktionen
794
Ich übe auch manchmal mit Metronom. Allerdings ist das nur eine Überweise unter ganz vielen und sie hat Alternativen.

Danke, ich fange gerade an ab und zu mit dem Metronom zu üben. Für mich ist es ein gutes Hilfsmittel, da ich manchmal unbeabsichtigt schneller werde.
Zur Werktreue: Mir fällt kein anderer Bereich ein, wo Werktreue so wichtig ist, wie das Spielen komponierter Werke. Natürlich kannst du dasWerk verändern. Aber dann ist es halt...... verändert! :007:

Was ja nicht bedeutet, dass es nicht schön klingt.:005:
Der Hase liegt woanders in Pfeffer: Wenn es einem keiner beigebracht hat, wissen die meisten gar nicht, wie Noten überhaupt "werktreu" bzw. genau gelesen werden (ich spreche aus eigener Erfahrung).

Und genau da liegt bei mir der Hase im Pfeffer. Ich weiß, dass ich es nicht weiß. Ich meiner letzten Klavierstunde sagte meine Klavierlehrerin: "Schön interpretiert, doch zu modern. Das hätten Klavierspieler zur Zeit Schumanns so nicht gespielt." Da das Konzert ins Haus steht und ich die Zeit zum Über brauche, habe ich nicht weiter Nachgefragt und die betreffende Stelle so gespielt, wie sie es sagte.

Gibt es zu diesem Thema "Interpretation in den Musikepochen" für einen Laien verständliche Literatur?
 
Zuletzt bearbeitet:
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.681
Reaktionen
14.689
Das meine ich nun gar nicht - es geht mir erstmal nur um das Lesen des Notentextes und Einbeziehung aller Parameter, die drinstehen.
 
 

Top Bottom