Wie macht man gute Klavieraufnahmen???

  • Ersteller des Themas Sven100
  • Erstellungsdatum

Sven100
Sven100
Dabei seit
14. Apr. 2010
Beiträge
202
Reaktionen
6
Hallo zusammen,
seit längerem probiere ich mit meinen aktuellen Mikrofonen eine möglichst gute Klavieraufnahme durch unterschiedliche Mikrofonaufstellungen zu erhalten.

Bisher habe ich einige sehr ungewönliche Aufstellungen ausprobiert.

Mir geht es darum mit 2 einfachen Mono-Mirkofonen (die zusammen ja schließlich Stereo ergeben) 2-kanälig Klassische Musik aufzunehmen. Die Software und Hardware habe ich ja bereits. Es geht mir lediglich um die Mikrofonposition.
Der Klang den ich mir vorgestellt hatte sollte schönen Nachhall besitzen und so klingen als ob man vorm klavier sitzt und spielt. (Es soll keine klavierabnahme oder Publikumshörersicht werden!)
Außerdem natürlich einen schönen Kraftvollen Bass ;).

So, zu meinen Aufnahmen:
Aufnahme 1
http://noten-klavier.npage.de/get_file.php?id=13100405&vnr=441099
Bei dieser Aufnahme waren die Mikros so positioniert:
http://file1.npage.de/006096/60/bilder/1.jpg

Diese Aufnahme ist so ziemlich die beste von mir. Aber kann man die Mikroaustellung(wie auf dem Bild zu sehen) noch optimieren?

Aufnahme 2
http://noten-klavier.npage.de/get_file.php?id=13100479&vnr=532816

Diese Aufnahme ist 5cm hinterm Resonanzboden aufgenommen worden. Das ganze auf einer höhe von 1,05m also zeimlich hoch und nah. Aber dies hatte ich nur so gemacht, da mein Klavier auf Untersetzerns steht und ich es nicht verschieben wollte. Ich finde das diese aufnahme viel zu steril und komplett ohne nachhall aufgnenommen ist. Aber so wollte ich es ja nicht :(.

Ins Klavier reingehängt hatte ich die Mikros auch. Dort kann man gut optimieren wie viel bass man hören möchte finde ich. Es hört sich auch nicht schlecht an. Allerdings hört man hier wieder die mechanik ( mein pedal knarrt ).
Hier ins Klavier reingehängt: http://noten-klavier.npage.de/get_file.php?id=13101372&vnr=481783

Dann hatte ich das ganze noch unter der tastatur gemacht und die mikros unter meiner Klavierbank angebracht :D
Wenn man weit weg sitzt hört sich das auch gut und machtvoll an, allerdings hört man, dass es von unten aufgenommen ist, was ich nicht will!
Unter der tastatur um hocker befestigt: http://noten-klavier.npage.de/get_file.php?id=13101450&vnr=858529

Und noch etwas hatte ich probiert. Aus Publikumssicht. Allerdings, wenn das Mikro 3m weit weg ist, hat man zwar den schönen nachhall den ich wollte, aber man hört wieder, dass die Aufnahme von weit weg ist und ich wollte es ja so haben, dass es so klingt, als ob man der Klavierspieler ist und direkt vor dem Klavier sitzt.
Aus Publikumssicht: http://noten-klavier.npage.de/get_file.php?id=13101491&vnr=215453

So, dass wars zur meiner Arbeit.
Meine Frage: Gibt es eine gute Mikrofonaufstellung mit der ich wirklich schöne Aufnahmen machen kann? Dabei möchte ich meine alten Mirkofone behalten.

Ich hoffe ihr habt gute Ratschläge für mich :)

LG
Sven
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.189
Reaktionen
8.600
Ich finde, daß Version 2 von den beiden die deutlich bessere Ausgangsbasis für eine Aufnahme ist.

Der Klavierklang kommt voller und runder rüber.

Ich würde an Deiner Stelle mal mit einem geeigneten Computerprogramm Hall draufmachen! Klingt dann sicherlich auf jeden Fall 'ne Ecke professioneller als Aufnahme 1. Aufnahme 1 klingt einfach zu sehr nach "Pocket-Recorder danebengelegt und los". Den Hall kann man ja so dosieren, daß er nach "nahe dran" klingt.

LG,
Hasenbein

P.S.: Man hört, daß Du beim Spielen wenig das Gewicht des Arms einsetzt und häufig eher so "obendrauf" statt tief in den Tasten spielst, was wiederum u.a. damit zusammenhängt, daß Du offenbar die Arme beim Spielen zu stark anspannst (richtig?). Da kannst Du sicherlich technisch noch manches optimieren und so den Klang noch voller, runder und gleichmäßiger bekommen. (Und vor allem ein lockereres, freieres Spielgefühl bekommen.)
 
Sven100
Sven100
Dabei seit
14. Apr. 2010
Beiträge
202
Reaktionen
6
P.S.: Man hört, daß Du beim Spielen wenig das Gewicht des Arms einsetzt und häufig eher so "obendrauf" statt tief in den Tasten spielst, was wiederum u.a. damit zusammenhängt, daß Du offenbar die Arme beim Spielen zu stark anspannst (richtig?). Da kannst Du sicherlich technisch noch manches optimieren und so den Klang noch voller, runder und gleichmäßiger bekommen. (Und vor allem ein lockereres, freieres Spielgefühl bekommen.)

Ja, danke für den Tipp. Ich habe es mal so ausprobiert und meine Arme bewegt ;). Ist schon eine viel schönere Artikulation. :cool:

PS: Ich werde mal die Aufnahme vom Resonanzboden mit nachhall versehen und stelle sie dann im nächsten Beitrag hinein. Mal schauen wie es wird.
 
Sven100
Sven100
Dabei seit
14. Apr. 2010
Beiträge
202
Reaktionen
6
Ich habe sehr viel mit dem Nachhall ausprobiert und muss sagen, es funktioniert nicht so wie es sein sollte.

Ach. Ich glaube ich sollte das ganze von vorne aufnehmen, wie auf Aufnahme 1 zu hören ist.
Gibt es eine bessere position als 80cm vom klavier und die mikros 40cm auseinander :confused:
Sollte ich sie näher oder weiter zusammenstellen? näher oder weiter vom Klavier?
Ich habe jetzt fragen über fragen. Ich danke im vorraus für einige ratschläge und Antworten.
 
E
eff06
Dabei seit
16. Juni 2010
Beiträge
88
Reaktionen
0
Also erst mal zu den Mikros. Die sollten auf jeden Fall Nieren-Charakteristik aufweisen: So kann man direkt die Richtung auswählen (ähnlich dem Strahl einer Taschenlampe), aus welcher Ecke der Klang abgenommen werden soll.
2 Mikros sind natürlich Pflicht. Am besten sind da Kondensatormikros, die brauchen aber eine Phantomspeisung (meist 36 V). Bei dynamischen Mikros sollten Mikrofonvorverstärker eingesetzt werden.
Und keine Mikros mit Kugelcharakteristik, die nehmen den Klang auch Kukelförmig ab, womit der Stereoeffekt ziemlich futsch ist.
Und dann testet du am besten verschiedene Standorte unter Kopfhörern aus. Standort der Mikros ist nämlich auch abhängig von der Raumakkustik.
Hall kannst du auch mit einem guten Plugin deiner Software später drüberplätten.
Welche Recording Software benutzt du?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
Mir geht es darum mit 2 einfachen Mono-Mirkofonen (die zusammen ja schließlich Stereo ergeben)...
Hm, ich glaube die Mikes müssen schon zueinander passen, stell Dir eins bassbetont und das andere schrill vor... Deswegen werden Stereomikes oft auch paarweise verkauft, die sind vermessen und gut passende kombiniert. Aber bei deinen Aufnahmen schien's mir (Laien) auch nicht so diskrepant.

In der wikipedia gibt's jede Menge gute Artikel darüber, Stichworte z.B.
"Stereofonie" und "Mikrofonierung", dieser Artikel auch mit Weblinks für Flügel & Klavieraufnahme.

Den Thread https://www.clavio.de/forum/klavierspielen-klavierueben/1890-aufnehmen-jetzt-mal-richtig.html kennst Du?

Was den späteren Hall betrifft: sobald Du vorhast, das akustische Signal noch zu verändern (nicht nur zu schneiden), musst Du es als *.wav-Datei speichern. MP3 o.ä. ist erst etwas für das Endprodukt.

Alternativ zur erwogenen Anschaffung neuer Mikrofone könntest Du auch einen Rekorderkauf überlegen. Mein Favorit wäre das Zoom H4n, weil es auch die Speisespannung für etwaige externe Kondensatormikrofone zur Verfügung stellt. Denn so ein Teil ist zwar ungemein praktisch (auch zur Konzertmitnahme, falls erlaubt) und die A/D-Wandler sind wohl auch OK, aber separate Mikrofone gibt's natürlich viel edlere und spezielle für Klavier und ähnliche Instrumente.

Weitere Infos und Preise gibt's dann z.B. bei Thomann.de...

Danke für Deine Aufnahmebeispiele!
Stuemperle
 

Ähnliche Themen

 

Top Bottom